Lordstown: Chefs von Elektro-Truck-Firma nach Betrug zurückgetreten

Auf 100.000 Vorbestellungen, Auftritte von Donald Trump und Mike Pence und einen Börsengang folgten Betrugsvorwürfe und Geldmangel.

Artikel veröffentlicht am ,
100.000 Bestellungen sollen eingegangen sein, viele davon waren nicht ernst gemeint.
100.000 Bestellungen sollen eingegangen sein, viele davon waren nicht ernst gemeint. (Bild: Lordstown)

Lordstown Motors verspricht seit 2018, elektrische Pickup Trucks in einer ehemaligen Fabrik von General Motors in Lordstown, Ohio, herzustellen zu wollen. Im Oktober 2020 gelang der Börsengang mit Hilfe eines SPAC, mit dem die Firma 675 Millionen US-Dollar einnahm und anschließend mit einem Kapitalwert von rund 1,6 Milliarden Dollar an der Börse gehandelt wurde.

Stellenmarkt
  1. Team Lead Web Development E-Commerce (m/w/d)
    THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf
  2. IT Project Manager - IT Demand Manager international (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Anschließend kam es zu Betrugsvorwürfen durch die Investmentfirma Hindenburg Research, die auch schon den Betrug durch Nikola aufgedeckt hat. Laut dem Wall-Street-Journal sind in Folge dieser Vorwürfe nun Firmenleiter Steve Burns und der Finanzchef Julio Rodriguez aus der Firma ausgeschieden.

Wie die zwischenzeitlich eingesetzte neue Firmenleitung von Lordstown Motors sagt, habe sich herausgestellt, dass eine der Kundenfirmen nicht die Mittel habe, die große Zahl ihrer Vorbestellungen zu verwirklichen. Die Vorwürfe von Hindenburg gegenüber Lordstown Motors seien aber "in signifikanten Teilen falsch und irreführend". Zuvor musste Lordstown aber eingestehen, nicht genug Geld für den Produktionsbeginn der Autos zu haben.

Es soll nun ein neuer permanenter Vorstand gesucht werden. Die Firma werde sich auf Produktion und Kommerzialisierung ihres Produktes konzentrieren und dabei höchste Standards im operativen Geschäft und der Wertschaffung für die Anteilsinhaber einhalten.

Massenhafte kostenlose Reservierungen durch Briefkastenfirmen

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Für den 60.000 US-Dollar teuren Truck der Firma sollen angeblich 100.000 Vorbestellungen eingegangen sein. Laut Hindenburg waren das aber tatsächlich nur kostenlose, nicht bindende, Interessensbekundungen. Besonders auffällig waren dabei etwa die Bestellung von 1.000 Trucks durch eine Briefkastenfirma namens Innervations LLC, die aus zwei Personen besteht und als zweite Adresse eine UPS-Filiale angegeben hat. E Squared Energy bestellte sogar 14.000 Trucks, die Firma besteht aber nur aus einer kleinen Mietwohnung in Texas.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Laut Hindenburg sollen einige der vermeintlichen Kunden sogar mit 50 US-Dollar für ihre Reservierungen bezahlt worden sein. Um Werbung für Lordstown Motors zu machen, wurden erste Prototypen der Fahrzeuge mit dem damaligen US-Präsidenten Trump und dessen Vizepräsident Mike Pence präsentiert.

Lordstown Motors gehört damit zu einer Reihe von Firmen mit zweifelhaften Behauptungen zu ihrem Geschäft, die mit Hilfe von SPACs an die Börse gegangen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Astronomie: Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
    Astronomie
    Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum

    Unter der südlichen Polkappe des Mars sollte es flüssiges Wasser geben. Spekulationen über Seen mit Leben waren aber voreilig.

ChMu 15. Jun 2021 / Themenstart

Die Fakten das ALLES was er bisher angefasst hat, den Bach runter gegangen ist. Von...

Taylsch 15. Jun 2021 / Themenstart

Short Seller haben einen schlechten Ruf, sind aber nützlich für den Markt. Ohne Short...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /