Abo
  • IT-Karriere:

Lootboxen: Pubg und Fifa droht Verkaufsverbot in den Niederlanden

Die Lootboxen in vier von zehn untersuchten Games verstoßen gegen das Glücksspielgesetz: Zu diesem Ergebnis kommt die zuständige Behörde in den Niederlanden. Beliebte Titel wie Pubg und Fifa müssen ihr Geschäftsmodell ändern - sonst drohen Verbote.

Artikel veröffentlicht am ,
Pubg könnte in den Niederlanden verboten werden.
Pubg könnte in den Niederlanden verboten werden. (Bild: Pubg Corporation)

Die Kansspelautoriteit - so heißt die für Glücksspiel zuständige Behörde der Niederlande - hat ihren Abschlussbericht (PDF in Englisch) über den Einsatz von Lootboxen in Games vorgelegt. Die Ergebnisse: Vier von zehn untersuchten Programmen verstoßen gegen die gesetzlichen Regelungen, weil sie erstens Gewinne auf Zufallsbasis vergeben, und weil die gewonnenen Ingame-Objekte sich gegen echtes Geld eintauschen lassen - gemeint ist der Handel über einschlägige Börsen, etwa von Skins.

Stellenmarkt
  1. intersoft AG, Hamburg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen

Die Behörde selbst veröffentlichte keine Namen, aber das Magazin Nos bekam die Titel der vier betroffenen Games zugespielt und veröffentlichte diese: Es geht um Playerunknown's Battlegrounds (Pubg), Fifa 18, Dota 2 und Rocket League. Die Firmen hinter diesen Games haben nun Zeit bis zum 20. Juni 2018 - dann drohen Geldstrafen, aber auch Verkaufsverbote.

Die Kansspelautoriteit hatte für ihren Bericht die zehn populärsten Spiele mit Lootboxen auf Verkaufsplattformen heruntergeladen und untersucht. Die Namen der Spiele, in denen es nur nicht handelbare Gewinne gab, liegen nicht vor. Ihnen drohen keine Zwangsmaßnahmen. Trotzdem kritisiert die Behörde auch hier die Glücksspielelemente, weil diese bei entsprechend veranlagten Personen etwa zu Gewöhnungs- oder Abhängigkeitseffekten führen könnten.

Das ist auch der Grund, warum die Behörde eine Regulierung für nötig hält: Lootboxen könnten ähnlich wie "einarmige Banditen und Roulette" zu Sucht führen. Allerdings schreibt die Kansspelautoriteit, es gebe "keine Hinweise darauf, dass Lootboxen von Problemspielern oder süchtigen Spielern in großem Umfang geöffnet werden". Sie sieht aber die Gefahr, dass "sozial benachteiligte Gruppen ermutigt werden, Glücksspiele zu spielen".

Auslöser der Untersuchung waren Ende 2017 geführte Diskussionen um Lootboxen in Spielen wie Star Wars Battlefront 2 und Mittlerde: Schatten des Krieges, in denen Glücksspielelemente ein wichtiges Element waren. Jugendschützer, Politik und Behörden beschäftigen sich auch in anderen Ländern mit dem Thema, entsprechende Untersuchungen laufen unter anderem in Deutschland und den USA.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. GRATIS
  3. (u. a. Star Wars, Architecture und Minecraft)
  4. 114,99€

Shik3i 21. Apr 2018

Nach der Logik sollten Lootboxen ja kein Problem sein, die darin enthaltenen items haben...

TrollNo1 20. Apr 2018

Ok, hier unterscheiden wir zwischen der Realtität, die ich gepostet habe, und Unsinn, den...

Qbit42 20. Apr 2018

Ich würde sagen, wie bei folgendem Gegenbeispiel: Wie ist das jetzt aber, wenn ein...

nightmar17 20. Apr 2018

Ja in dem PVE Modus schon. Was aber noch bemängelt wird, ist die Tatsache, dass man bei...

ssj3rd 20. Apr 2018

Mein Mitleid hält sich in Grenzen


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /