Abo
  • Services:

Lootboxen: Pubg und Fifa droht Verkaufsverbot in den Niederlanden

Die Lootboxen in vier von zehn untersuchten Games verstoßen gegen das Glücksspielgesetz: Zu diesem Ergebnis kommt die zuständige Behörde in den Niederlanden. Beliebte Titel wie Pubg und Fifa müssen ihr Geschäftsmodell ändern - sonst drohen Verbote.

Artikel veröffentlicht am ,
Pubg könnte in den Niederlanden verboten werden.
Pubg könnte in den Niederlanden verboten werden. (Bild: Pubg Corporation)

Die Kansspelautoriteit - so heißt die für Glücksspiel zuständige Behörde der Niederlande - hat ihren Abschlussbericht (PDF in Englisch) über den Einsatz von Lootboxen in Games vorgelegt. Die Ergebnisse: Vier von zehn untersuchten Programmen verstoßen gegen die gesetzlichen Regelungen, weil sie erstens Gewinne auf Zufallsbasis vergeben, und weil die gewonnenen Ingame-Objekte sich gegen echtes Geld eintauschen lassen - gemeint ist der Handel über einschlägige Börsen, etwa von Skins.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die Behörde selbst veröffentlichte keine Namen, aber das Magazin Nos bekam die Titel der vier betroffenen Games zugespielt und veröffentlichte diese: Es geht um Playerunknown's Battlegrounds (Pubg), Fifa 18, Dota 2 und Rocket League. Die Firmen hinter diesen Games haben nun Zeit bis zum 20. Juni 2018 - dann drohen Geldstrafen, aber auch Verkaufsverbote.

Die Kansspelautoriteit hatte für ihren Bericht die zehn populärsten Spiele mit Lootboxen auf Verkaufsplattformen heruntergeladen und untersucht. Die Namen der Spiele, in denen es nur nicht handelbare Gewinne gab, liegen nicht vor. Ihnen drohen keine Zwangsmaßnahmen. Trotzdem kritisiert die Behörde auch hier die Glücksspielelemente, weil diese bei entsprechend veranlagten Personen etwa zu Gewöhnungs- oder Abhängigkeitseffekten führen könnten.

Das ist auch der Grund, warum die Behörde eine Regulierung für nötig hält: Lootboxen könnten ähnlich wie "einarmige Banditen und Roulette" zu Sucht führen. Allerdings schreibt die Kansspelautoriteit, es gebe "keine Hinweise darauf, dass Lootboxen von Problemspielern oder süchtigen Spielern in großem Umfang geöffnet werden". Sie sieht aber die Gefahr, dass "sozial benachteiligte Gruppen ermutigt werden, Glücksspiele zu spielen".

Auslöser der Untersuchung waren Ende 2017 geführte Diskussionen um Lootboxen in Spielen wie Star Wars Battlefront 2 und Mittlerde: Schatten des Krieges, in denen Glücksspielelemente ein wichtiges Element waren. Jugendschützer, Politik und Behörden beschäftigen sich auch in anderen Ländern mit dem Thema, entsprechende Untersuchungen laufen unter anderem in Deutschland und den USA.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Shik3i 21. Apr 2018

Nach der Logik sollten Lootboxen ja kein Problem sein, die darin enthaltenen items haben...

TrollNo1 20. Apr 2018

Ok, hier unterscheiden wir zwischen der Realtität, die ich gepostet habe, und Unsinn, den...

Qbit42 20. Apr 2018

Ich würde sagen, wie bei folgendem Gegenbeispiel: Wie ist das jetzt aber, wenn ein...

nightmar17 20. Apr 2018

Ja in dem PVE Modus schon. Was aber noch bemängelt wird, ist die Tatsache, dass man bei...

ssj3rd 20. Apr 2018

Mein Mitleid hält sich in Grenzen


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Link Bar JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch
  2. Streaming LG und Sony bringen Airplay 2 nur auf neue Smart-TVs
  3. Master Series ZG9 Sony stellt seinen ersten 8K-Fernseher vor

    •  /