Lootboxen: Pubg und Fifa droht Verkaufsverbot in den Niederlanden

Die Lootboxen in vier von zehn untersuchten Games verstoßen gegen das Glücksspielgesetz: Zu diesem Ergebnis kommt die zuständige Behörde in den Niederlanden. Beliebte Titel wie Pubg und Fifa müssen ihr Geschäftsmodell ändern - sonst drohen Verbote.

Artikel veröffentlicht am ,
Pubg könnte in den Niederlanden verboten werden.
Pubg könnte in den Niederlanden verboten werden. (Bild: Pubg Corporation)

Die Kansspelautoriteit - so heißt die für Glücksspiel zuständige Behörde der Niederlande - hat ihren Abschlussbericht (PDF in Englisch) über den Einsatz von Lootboxen in Games vorgelegt. Die Ergebnisse: Vier von zehn untersuchten Programmen verstoßen gegen die gesetzlichen Regelungen, weil sie erstens Gewinne auf Zufallsbasis vergeben, und weil die gewonnenen Ingame-Objekte sich gegen echtes Geld eintauschen lassen - gemeint ist der Handel über einschlägige Börsen, etwa von Skins.

Stellenmarkt
  1. Junior Software-Entwickler (m/w/d)
    efcom gmbh, Neu Isenburg
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support
    Otto Krahn Group GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die Behörde selbst veröffentlichte keine Namen, aber das Magazin Nos bekam die Titel der vier betroffenen Games zugespielt und veröffentlichte diese: Es geht um Playerunknown's Battlegrounds (Pubg), Fifa 18, Dota 2 und Rocket League. Die Firmen hinter diesen Games haben nun Zeit bis zum 20. Juni 2018 - dann drohen Geldstrafen, aber auch Verkaufsverbote.

Die Kansspelautoriteit hatte für ihren Bericht die zehn populärsten Spiele mit Lootboxen auf Verkaufsplattformen heruntergeladen und untersucht. Die Namen der Spiele, in denen es nur nicht handelbare Gewinne gab, liegen nicht vor. Ihnen drohen keine Zwangsmaßnahmen. Trotzdem kritisiert die Behörde auch hier die Glücksspielelemente, weil diese bei entsprechend veranlagten Personen etwa zu Gewöhnungs- oder Abhängigkeitseffekten führen könnten.

Das ist auch der Grund, warum die Behörde eine Regulierung für nötig hält: Lootboxen könnten ähnlich wie "einarmige Banditen und Roulette" zu Sucht führen. Allerdings schreibt die Kansspelautoriteit, es gebe "keine Hinweise darauf, dass Lootboxen von Problemspielern oder süchtigen Spielern in großem Umfang geöffnet werden". Sie sieht aber die Gefahr, dass "sozial benachteiligte Gruppen ermutigt werden, Glücksspiele zu spielen".

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auslöser der Untersuchung waren Ende 2017 geführte Diskussionen um Lootboxen in Spielen wie Star Wars Battlefront 2 und Mittlerde: Schatten des Krieges, in denen Glücksspielelemente ein wichtiges Element waren. Jugendschützer, Politik und Behörden beschäftigen sich auch in anderen Ländern mit dem Thema, entsprechende Untersuchungen laufen unter anderem in Deutschland und den USA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Shik3i 21. Apr 2018

Nach der Logik sollten Lootboxen ja kein Problem sein, die darin enthaltenen items haben...

TrollNo1 20. Apr 2018

Ok, hier unterscheiden wir zwischen der Realtität, die ich gepostet habe, und Unsinn, den...

Qbit42 20. Apr 2018

Ich würde sagen, wie bei folgendem Gegenbeispiel: Wie ist das jetzt aber, wenn ein...

nightmar17 20. Apr 2018

Ja in dem PVE Modus schon. Was aber noch bemängelt wird, ist die Tatsache, dass man bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /