• IT-Karriere:
  • Services:

Lootboxen: Konsolenhersteller wollen Gewinnwahrscheinlichkeit zeigen

Hauptgewinn oder Niete? Künftig sollen Spieler zumindest einen ungefähren Eindruck bekommen, wie hoch die Chance auf wertvolle Gegenstände in Schatztruhen ist - das haben Sony, Microsoft und Nintendo für 2020 versprochen. Apple hat auf iOS eine ähnliche Regelung schon länger eingeführt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Lootbox in Overwatch
Artwork von Lootbox in Overwatch (Bild: Blizzard)

In den USA haben sich die drei großen Konsolenhersteller Microsoft, Sony und Nintendo nach Gesprächen mit der Aufsichtsbehörde Federal Trade Commission (FTC) auf neue Regeln für Lootboxen geeinigt. Ab 2020 - einen konkreten Termin gibt es nicht - müssen alle Spiele auf Playstation 4, Xbox One und Nintendo Switch nach und nach die Wahrscheinlichkeit anzeigen, mit der Kunden in den Schatzkisten einen wertvollen virtuellen Gegenstand oder nur nutzlosen Tand finden.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung u. -prüfung Personalreferat Z.3, Berlin-Steglitz

Laut einer Erklärung des US-Branchenverbandes Entertainment Software Association (ESA) gilt die Zusicherung von Microsoft auch für Windows. Ob und wie die Regeln auf dem Betriebssystem durchgesetzt werden sollen, ist unklar. Allerdings haben sich neben den genannten Firmen noch weitere Branchenunternehmen bereit erklärt, die Wahrscheinlichkeit in ihren Spielen künftig offenzulegen, darunter Activision Blizzard, Bethesda, Electronic Arts und Ubisoft.

Unklar ist derzeit allerdings, ob die Vorgaben auch für Märkte außerhalb der USA gelten. Einerseits wäre es verwunderlich, wenn die Publisher in jeder Region unterschiedlich agieren. Andererseits gibt es in einigen europäischen Ländern schon Regelungen, die strenger als die nun vereinbarten sind. In Belgien etwa wenden die Behörden die Regelungen für Glücksspiele an, weswegen Nintendo die Mobilspiele Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp vollständig vom Markt genommen hat.

Apple hatte bereits im März 2018 auf iOS eine Vorgabe für Lootboxen durchgesetzt, die den nun getroffenen Regelungen entsprechen. Spieleanbieter müssen ihre Kunden seitdem über die Wahrscheinlichkeit aufklären, mit der die Schatzkisten besonders begehrte Objekte enthalten.

Seit Ende 2017 gab es mehrfach massive Kritik aus Spielerkreisen an Lootboxen. Allerdings ging es dabei meist eher um Vollpreisspiele auf PC und Konsole, etwa um Star Wars Battlefront 2 und um Mittelerde: Schatten des Krieges. In Deutschland hat der Bayerische Landtag im Juli 2019 eine Initiative beschlossen, das Jugendschutzgesetz so zu überarbeiten, dass Lootboxen bundesweit erst für Spieler ab 18 Jahre zugänglich sein sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  2. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  3. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Asset-Pack Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training...
  4. 59,99€ (Release am 15. November)

My1 09. Aug 2019

naja notariell geht in nem automatisierten system nicht wirklich aber geprüfte automaten...

JouMxyzptlk 08. Aug 2019

Die Szene kennt ja jeder. 99% Trefferchance, 130% Chance auf critical. Du hast drei...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /