Lootboxen: Europäische Behörden besorgt über Glücksspiele und Games

Lootboxen in Games und andere Elemente mit Lotteriecharakter etwa im sozialen Netz: 16 für Glücksspiel zuständige Behörden warnen in einer gemeinsamen Erklärung vor den Gefahren von Wetten auf Skins oder casinoähnlichen Angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Star Wars Battlefront 2
Szene aus Star Wars Battlefront 2 (Bild: Electronic Arts/Screenshot: Golem.de)

Die für die Regulierung von Glücksspiel zuständigen Behörden von 16 Staaten warnen in einer gemeinsamen Erklärung davor, dass "die Grenzen zwischen Glücksspiel und anderen Formen der digitalen Unterhaltung, etwa Computerspiele, immer mehr verschwimmen". Konkret nennen die Behörden den Handel mit Skins - damit dürfte vor allem Counter-Strike gemeint sein - sowie Lootboxen, Casinos auf Social-Media-Plattformen und entsprechende Elemente in Computerspielen für Kinder.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. IT CustomerCare First Level Agent *
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
Detailsuche

Die Erklärung haben unter anderem die Behördenleiter aus Frankreich, Österreich und Polen sowie des US-Bundesstaates Washington unterzeichnet. Andere US-Bundesstaaten und die deutsche Stelle sind nicht mit dabei; in Deutschland sind für das Thema normalerweise die Länder und nicht der Bund zuständig.

Mit der Erklärung wollen die Unterzeichner einerseits klarmachen, dass ihnen die aktuellen Entwicklungen Sorgen bereiten. Andererseits kündigen sie weitere Untersuchungen an, um dann gemeinsam im Dialog mit der Spielebranche nach Lösungen zu suchen. Gemeinsame Verbote oder Ähnliches stehen vorerst nicht auf der Agenda, die jeweiligen Länder behalten sich Strafmaßnahmen und andere harte Schritte aber ausdrücklich vor.

Hintergrund der Erklärung dürften unter anderem die Lootboxen sein, die spätestens seit den Vorgängen um Star Wars Battlefront 2 gegen Ende 2017 in der Community, aber eben auch von Jugendschützen und den für Glücksspiel Zuständigen diskutiert werden. Länder wie Belgien und die Niederlande setzen ihre Vorstellungen inzwischen relativ hart um.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Als Folge davon haben Anbieter wie Valve einige ihrer Angebote in diesen Märkten überarbeitet. In Dota 2 etwa sehen Spieler den Inhalt von Lootboxen schon vor dem Öffnen. Einige weitere Hersteller wie Electronic Arts haben angekündigt, generell weniger Lootboxen in ihre Titel zu integrieren und wenn, dann vor allem mit kosmetischen Extras und nicht mit den aus Sicht einiger Spieler besonders begehrenswerten Pay-to-Win-Inhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /