Abo
  • Services:

Lootboxen: Europäische Behörden besorgt über Glücksspiele und Games

Lootboxen in Games und andere Elemente mit Lotteriecharakter etwa im sozialen Netz: 16 für Glücksspiel zuständige Behörden warnen in einer gemeinsamen Erklärung vor den Gefahren von Wetten auf Skins oder casinoähnlichen Angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Star Wars Battlefront 2
Szene aus Star Wars Battlefront 2 (Bild: Electronic Arts/Screenshot: Golem.de)

Die für die Regulierung von Glücksspiel zuständigen Behörden von 16 Staaten warnen in einer gemeinsamen Erklärung davor, dass "die Grenzen zwischen Glücksspiel und anderen Formen der digitalen Unterhaltung, etwa Computerspiele, immer mehr verschwimmen". Konkret nennen die Behörden den Handel mit Skins - damit dürfte vor allem Counter-Strike gemeint sein - sowie Lootboxen, Casinos auf Social-Media-Plattformen und entsprechende Elemente in Computerspielen für Kinder.

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Erklärung haben unter anderem die Behördenleiter aus Frankreich, Österreich und Polen sowie des US-Bundesstaates Washington unterzeichnet. Andere US-Bundesstaaten und die deutsche Stelle sind nicht mit dabei; in Deutschland sind für das Thema normalerweise die Länder und nicht der Bund zuständig.

Mit der Erklärung wollen die Unterzeichner einerseits klarmachen, dass ihnen die aktuellen Entwicklungen Sorgen bereiten. Andererseits kündigen sie weitere Untersuchungen an, um dann gemeinsam im Dialog mit der Spielebranche nach Lösungen zu suchen. Gemeinsame Verbote oder Ähnliches stehen vorerst nicht auf der Agenda, die jeweiligen Länder behalten sich Strafmaßnahmen und andere harte Schritte aber ausdrücklich vor.

Hintergrund der Erklärung dürften unter anderem die Lootboxen sein, die spätestens seit den Vorgängen um Star Wars Battlefront 2 gegen Ende 2017 in der Community, aber eben auch von Jugendschützen und den für Glücksspiel Zuständigen diskutiert werden. Länder wie Belgien und die Niederlande setzen ihre Vorstellungen inzwischen relativ hart um.

Als Folge davon haben Anbieter wie Valve einige ihrer Angebote in diesen Märkten überarbeitet. In Dota 2 etwa sehen Spieler den Inhalt von Lootboxen schon vor dem Öffnen. Einige weitere Hersteller wie Electronic Arts haben angekündigt, generell weniger Lootboxen in ihre Titel zu integrieren und wenn, dann vor allem mit kosmetischen Extras und nicht mit den aus Sicht einiger Spieler besonders begehrenswerten Pay-to-Win-Inhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Prypjat 19. Sep 2018 / Themenstart

Ich meinte ja nur, dass wir alle am Ende verlieren. Aber bis dahin ist es schon ein...

User_x 18. Sep 2018 / Themenstart

Die Staatlichen leben von der Bearbeitungsgebühr, der Einsatz wird indes zu 50...

andy01q 18. Sep 2018 / Themenstart

Richtig: Nach 100+ Packs bist du schon ziemlich genau am Erwartungswert von 101-102...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /