Lootboxen: EA will Spieler gezielt in die Fifa-FUT-Falle locken

Interne Unterlagen von Electronic Arts zeigen die Bedeutung von Fifa Ultimate Team (FUT) - und heizen Diskussionen um Glücksspiel neu an.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fifa 21
Artwork von Fifa 21 (Bild: Electronic Arts)

Dem kanadischen Sender CBC sind interne Unterlagen von Electronic Arts zugespielt worden, in denen es unter anderem um den umstrittenen Modus Fifa Ultimate Team (FUT) aus dem Vollpreisspiel Fifa 21 und früheren Fußballsimulationen geht.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    Staatliche Feuerwehrschule Geretsried, Geretsried bei München
  2. IT Projektleiter / Solution Architect für Product Support Systeme (all genders)
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Aus den Dokumenten geht vor allem hervor, dass EA die Nutzer sehr bewusst und gezielt dazu bringen möchte, FUT anstelle anderer Modi zu spielen. Unter anderem ist zu lesen, dass "FUT der Eckpfeiler" von Fifa sei. "Wir machen alles, was wir können, um Spieler dorthin zu bringen", heißt es.

Der Grund für die Bedeutung von FUT für Electronic Arts ist ziemlich offensichtlich: Mit dem Modus verdient der Publisher durch den Verkauf von Lootboxen viel Geld.

Im Jahr 2020 hat EA mit derlei Extraangeboten in allen seinen Sportspielen rund 1,49 Milliarden US-Dollar eingenommen - 2015 waren es noch 587 Millionen US-Dollar.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In FUT erstellen Spieler von Fifa eine Mannschaft, mit der sie in mehreren Modi und Wettbewerben antreten. Um an besonders gute Spieler zu kommen, ist man mehr oder weniger darauf angewiesen, Glück beim Öffnen der Lootboxen zu haben.

Zwar sind leistungsstarke Athleten mit hohen Werten in den Partien nicht allein entscheidend, aber bei ungefähr gleich gutem Können am Gamepad dürfte so gut wie immer der mit dem besten virtuellen Kickern gewinnen.

Es gibt also in FUT einen starken Anreiz, Geld auszugeben. EA nennt diese finanzielle Komponente in dem nun geleakten Dokument "Grind Money" - was eine abfällige Bezeichnung dafür ist, dass die Spieler irgendwann lieber Euro oder Dollar ausgeben, statt weiter mit langweiligen Standardaufgaben an die Ingame-Währung zu kommen.

In Foren und im sozialen Netz haben die Dokumente zu Diskussionen rund um EA geführt. Inzwischen hat das Unternehmen reagiert und eine Erklärung ins Netz gestellt. Seinen Angaben zufolge seien die kritisierten Stellen aus dem Zusammenhang gerissen.

FIFA 23 Standard Edition PS5 | Deutsch

Es gebe keinen "Druck" in Richtung FUT und überhaupt sei man sehr bemüht, die Spieler zum verantwortungsvollen Umgang mit Geld zu bewegen. Mit Glücksspiel habe das alles sowieso nichts zu tun. Das mag formal alles korrekt sein, in weiten Teilen der Community dürfte das aber anders wahrgenommen werden.

Langfristig könnte das Geschäftsmodell mit FUT auch durch die Politik unter Druck geraten: Anfang März 2021 hat der Bundestag ein neues Jugendschutzgesetz verabschiedet, das die Vermarktung von Lootboxen erschweren könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Oktavian 28. Apr 2021

Ich glaube, das ist eine Illusion. Auch Geld zu verwalten kostet viel Zeit. Zu wenig...

Oktavian 28. Apr 2021

Genau meine Art der Erziehung. Wobei, das kann nach hinten losgehen. Deren Spargetier...

BlindSeer 28. Apr 2021

Der letzte Autohändler hatte da wohl kein Training, war aber auch kein VW und der Laden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /