• IT-Karriere:
  • Services:

Lootboxen: Belgien droht Betreibern von Overwatch mit Haft

Die Lootboxen müssen weg, sonst drohen langjährige Haftstrafen: Das belgische Justizministerium setzt die Hersteller von Fifa 18, Overwatch und Counter-Strike unter Druck. Ausgerechnet für Star Wars Battlefront 2 gibt es keine Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Lootboxen in Overwatch
Lootboxen in Overwatch (Bild: Blizzard/Screenshot: Golem.de)

In einer offiziellen Mitteilung vom 25. April 2018 droht das belgische Justizministerium den Herstellern von Fifa 18, Overwatch und Counter-Strike: Global Offensive mit harten Maßnahmen. Falls die Anbieter - konkret sind das Electronic Arts, Blizzard und Valve - nicht die Lootboxen aus den Games entfernen, könnte es bis zu fünf Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von 800.000 Euro geben. Grund: Die drei Spiele enthalten nicht zulässige Glücksspielelemente.

Stellenmarkt
  1. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München

Falls sich bestätigt, dass sich die Titel besonders an Minderjährige richten, könne das Strafmaß sogar doppelt so hoch ausfallen. Nach Ansicht der zuständigen belgischen Kommission spielt bei den Inhalten der gegen echtes Geld erhältlichen Lootboxen der Zufall die entscheidende Rolle, ähnlich wie bei Verlosungen oder Glücksspielen im Kasino. Anders als bei einer vergleichbaren Entscheidung in den Niederlanden vor wenigen Tagen ist es in Belgien offenbar nicht wichtig, ob die Inhalte der Lootboxen verkauft werden können oder ob anderweitig Handel damit möglich ist.

Stattdessen kritisiert die Kommission allerdings, dass die besonders teuren Lootboxen von "berühmten echten Menschen" beworben werden, was die fiktive mit der realen Welt vermische. Damit ist vermutlich gemeint, dass Influencer zum Kauf der Glückskisten auffordern. Ganz klar ist das allerdings nicht. Bislang hat dieser Punkt in den Debatten keine wesentliche Rolle gespielt.

"Die Kombination von Spielen und Glücksspiel ist gefährlich für die psychische Gesundheit, besonders bei Minderjährigen", kommentiert Justizminister Koen Geens. Deshalb sei es Aufgabe des Staates sicherzustellen, "dass Kinder und Erwachsene nicht mit Glücksspielen konfrontiert werden, wenn sie in einem Videospiel Spaß haben wollen."

Die Kommission in Belgien hat neben den drei genannten Games sonst nur noch Star Wars Battlefront 2 untersucht - also das Programm, das Ende 2017 die Diskussion über Lootboxen maßgeblich ausgelöst hat. Weil der Anbieter Electronic Arts die Glücksspielelemente aber kurzfristig entfernt und nun in anderer Form wieder eingebaut hat, muss EA wegen Battlefront 2 nun keine Sanktionen befürchten. Jugendschützer, Politik und Behörden beschäftigen sich auch in anderen Ländern mit dem Thema, entsprechende Untersuchungen laufen unter anderem in Deutschland und den USA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Benutzer0000 29. Apr 2018

Schlimmstenfalls stellt der Staat Belgien eben eine Strafe aus gegen die Firma Blizzard...

plutoniumsulfat 27. Apr 2018

Also die Sets findet man auf dem erwähnten MKM auch um die 90 Euro.

plutoniumsulfat 27. Apr 2018

Das hat er immer. Allerdings kann Wizards die Chance nicht nachträglich ändern.

Dwalinn 27. Apr 2018

Das war schlicht eine Werbe Aktion Das es Gesetzte gibt und bestimmte sachen...

Dwalinn 27. Apr 2018

Alles was passieren wird ist das der Verkauf von Overwatch-Lootboxen in Belgien...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /