Lootboxen: Belgien droht Betreibern von Overwatch mit Haft

Die Lootboxen müssen weg, sonst drohen langjährige Haftstrafen: Das belgische Justizministerium setzt die Hersteller von Fifa 18, Overwatch und Counter-Strike unter Druck. Ausgerechnet für Star Wars Battlefront 2 gibt es keine Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Lootboxen in Overwatch
Lootboxen in Overwatch (Bild: Blizzard/Screenshot: Golem.de)

In einer offiziellen Mitteilung vom 25. April 2018 droht das belgische Justizministerium den Herstellern von Fifa 18, Overwatch und Counter-Strike: Global Offensive mit harten Maßnahmen. Falls die Anbieter - konkret sind das Electronic Arts, Blizzard und Valve - nicht die Lootboxen aus den Games entfernen, könnte es bis zu fünf Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von 800.000 Euro geben. Grund: Die drei Spiele enthalten nicht zulässige Glücksspielelemente.

Falls sich bestätigt, dass sich die Titel besonders an Minderjährige richten, könne das Strafmaß sogar doppelt so hoch ausfallen. Nach Ansicht der zuständigen belgischen Kommission spielt bei den Inhalten der gegen echtes Geld erhältlichen Lootboxen der Zufall die entscheidende Rolle, ähnlich wie bei Verlosungen oder Glücksspielen im Kasino. Anders als bei einer vergleichbaren Entscheidung in den Niederlanden vor wenigen Tagen ist es in Belgien offenbar nicht wichtig, ob die Inhalte der Lootboxen verkauft werden können oder ob anderweitig Handel damit möglich ist.

Stattdessen kritisiert die Kommission allerdings, dass die besonders teuren Lootboxen von "berühmten echten Menschen" beworben werden, was die fiktive mit der realen Welt vermische. Damit ist vermutlich gemeint, dass Influencer zum Kauf der Glückskisten auffordern. Ganz klar ist das allerdings nicht. Bislang hat dieser Punkt in den Debatten keine wesentliche Rolle gespielt.

"Die Kombination von Spielen und Glücksspiel ist gefährlich für die psychische Gesundheit, besonders bei Minderjährigen", kommentiert Justizminister Koen Geens. Deshalb sei es Aufgabe des Staates sicherzustellen, "dass Kinder und Erwachsene nicht mit Glücksspielen konfrontiert werden, wenn sie in einem Videospiel Spaß haben wollen."

Die Kommission in Belgien hat neben den drei genannten Games sonst nur noch Star Wars Battlefront 2 untersucht - also das Programm, das Ende 2017 die Diskussion über Lootboxen maßgeblich ausgelöst hat. Weil der Anbieter Electronic Arts die Glücksspielelemente aber kurzfristig entfernt und nun in anderer Form wieder eingebaut hat, muss EA wegen Battlefront 2 nun keine Sanktionen befürchten. Jugendschützer, Politik und Behörden beschäftigen sich auch in anderen Ländern mit dem Thema, entsprechende Untersuchungen laufen unter anderem in Deutschland und den USA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Benutzer0000 29. Apr 2018

Schlimmstenfalls stellt der Staat Belgien eben eine Strafe aus gegen die Firma Blizzard...

plutoniumsulfat 27. Apr 2018

Also die Sets findet man auf dem erwähnten MKM auch um die 90 Euro.

plutoniumsulfat 27. Apr 2018

Das hat er immer. Allerdings kann Wizards die Chance nicht nachträglich ändern.

Dwalinn 27. Apr 2018

Das war schlicht eine Werbe Aktion Das es Gesetzte gibt und bestimmte sachen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starcraft
Der E-Sport-Dauerbrenner

Vor 25 Jahren erschien mit Starcraft eines der wichtigsten und wegweisendsten Echtzeitstrategiespiele aller Zeiten. Macht der RTS-Hit von Blizzard auch heute noch Spaß?
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Starcraft: Der E-Sport-Dauerbrenner
Artikel
  1. Angeblicher ARD-Plan: Rundfunkbeitrag könnte auf über 25 Euro steigen
    Angeblicher ARD-Plan
    Rundfunkbeitrag könnte auf über 25 Euro steigen

    Laut einem Bericht wollen die öffentlich-rechtlichen Sender eine Anhebung des Rundfunkbeitrags auf bis zu 25,19 Euro pro Monat fordern.

  2. E-Fuels: VDA begrüßt Verbrennerkompromiss, Greenpeace übt Kritik
    E-Fuels
    VDA begrüßt Verbrennerkompromiss, Greenpeace übt Kritik

    Die Einigung zwischen EU-Kommission und Bundesregierung zu Verbrennermotoren ruft erste Reaktionen hervor.

  3. Smart-Home-Anwendung: MQTT unter Java nutzen
    Smart-Home-Anwendung
    MQTT unter Java nutzen

    Wer Daten von Sensoren oder ähnlichen Quellen von A nach B senden möchte, kann das Protokoll MQTT verwenden, dank entsprechender Bibliotheken auch einfach unter Java.
    Eine Anleitung von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • MediaMarkt-Osterangebote • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen • Cyberport Jubiläums-Deals • MSI Optix 30" WFHD/200 Hz 289€ • WD_BLACK SN850 2 TB 189€ • Creative Sound Blaster X G6 99,99€ • Thrustmaster T300 RS GT PC/PS 290€ • Logitech G535 Lightspeed 69,99€ • NBB Black Weeks [Werbung]
    •  /