Abo
  • IT-Karriere:

Lootboxen: "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

Jetzt kritisieren auch US-Politiker die Lootboxen in Spielen wie Star Wars Battlefront 2 - und zwar mit deutlichen Worten. Es soll eine Initiative geben, um Jugendliche künftig besser vor den Glücksspielelementen zu schützen oder diese sogar ganz zu verbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Sammelkarten aus Lootboxen in Star Wars Battlefront 2.
Sammelkarten aus Lootboxen in Star Wars Battlefront 2. (Bild: Electronic Arts / Screenhot: Golem.de)

Politiker aus dem US-Bundesstaat Hawaii haben auf einer Pressekonferenz angekündigt, gemeinsam mit Vertretern anderer Bundesstaaten gegen Mikrotransaktionen und Lootboxen in Spielen wie Star Wars Battlefront 2 vorzugehen. Chris Lee, Mitglied im Repräsentantenhaus von Hawaii, begründet das damit, dass Glücksspiel vielen Familien in den USA massiven Schaden zugefügt habe und es deshalb erst ab 21 Jahren erlaubt sei.

Stellenmarkt
  1. SAACKE GmbH, Bremen
  2. ista International GmbH, Essen

Nach Auffassung von Lee ist Battlefront 2 "ein Onlinecasino im Star-Wars-Gewand für Jugendliche - und eine Falle". Dem Hersteller Electronic Arts wirft er "räuberische Praktiken" vor. Für das kommende Jahr kündigt Lee gemeinsam mit nicht näher genannten anderen Bundesstaaten eine Initiative an, um den Verkauf derartiger Spiele an Minderjährige ebenso wie die Glückspielelemente selbst zu verbieten.

Derzeit gibt es in Star Wars Battlefront 2 kein Glückspiel mit dem Einsatz von echtem Geld. Das hatte Electronic Arts zwar vor, aber wenige Stunden vor dem Verkaufsstart am 17. November 2017 hat der Publisher die entsprechenden Angebote umgestellt. Stattdessen können Spieler nun lediglich mit den im Spiel verdienten Credits die Lootboxen kaufen und dann eben mehr oder weniger Glück mit den Inhalten haben.

Grund für den kurzfristigen Stopp der für echtes Geld erhältlichen Lootboxen war massiver Protest aus der Community, laut Medienberichten aber auch von Lizenzgeber Disney. Sogar Konzernchef Robert Iger hatte sich offenbar mit dem Thema beschäftigt - schließlich könnte die anhaltende Kritik in Foren und im sozialen Netz die Marke Star Wars nachhaltig beschädigen.

In den vergangenen Wochen hatten bereits Behörden in den Niederlanden und in Belgien angekündigt, sich mit der Frage zu beschäftigen, ob Lootboxen möglicherweise verbotenes Glücksspiel sind. Vor einigen Tagen hatte dann auch der französische Politiker Jérôme Durain von der Parti Socialiste auf Twitter einen Brief veröffentlicht, in dem er die Behörden auffordert, die Zusammenhänge von Glückspiel, Lootboxen und Pay to Win in Titeln wie Star Wars Battlefront 2 zu untersuchen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  2. (heute u. a. Saugroboter)
  3. 149€
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...

Till509 20. Aug 2018

Ich habe eine frage zu Star Wars Battlefront II Die frage wäre nämlich die, warum das...

quineloe 24. Nov 2017

Sie haben das Spiel aber auch für die kaputtgepatcht, die die aktuelle Expansion haben...

ZuWortMelder 24. Nov 2017

Hallo, ich wusste nicht genau, wohin mit dem Folgendem, da in vielen Diskussionen hier...

ZuWortMelder 23. Nov 2017

Hallo, Das klingt im ersten Moment sehr zugespitzt, aber da stimme ich zu: In einem...

S-Talker 23. Nov 2017

Diese Preise bilden die Handelnden doch selbst. Wenn morgen irgendwelche verrücken Leute...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
      Digitaler Knoten 4.0
      Auto und Ampel im Austausch

      Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
      Ein Bericht von Werner Pluta

      1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
      2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
      3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

        •  /