Abo
  • IT-Karriere:

Loop Disease: Sammelklage wegen Schleifenkrankheit beim iPhone 7

In den USA ist eine Sammelklage gegen Apple wegen Audioproblemen beim iPhone 7 und iPhone 7 Plus eingereicht worden. Die Probleme sind unter dem Namen Schleifenkrankheit oder Loop Disease bekannt. Apple soll laut Klägern von den Problemen gewusst haben.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 7
iPhone 7 (Bild: iFixit)

Das iPhone 7 und das iPhone 7 Plus haben Audioprobleme, die erst nach längerer Nutzung auftreten und wohl auf schlechte Lötstellen zurückzuführen sind. Apple wird nun in einer Sammelklage in den USA beschuldigt, das Problem gekannt, aber keinen offiziellen Rückruf gestartet zu haben, wie Apple Insider berichtet.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Oxfam Deutschland e.V., Berlin

Der erste Warnhinweis auf die sogenannte Schleifenkrankheit beim iPhone 7 und iPhone 7 Plus ist ein ausgegrautes Lautsprechersymbol. Dieses taucht auf, wenn der Nutzer die Telefon-App startet. Danach beginnen einige iPhone 7, in einer endlosen Bootschleife festzuhängen. Die Smartphones wurden zwischen 2017 und 2018 verkauft.

Wie groß das Problem ist, wurde durch einen Bericht der Website Motherboard im August 2018 bekannt. Der Bericht bezieht sich auf Hinweise von Reparaturdienstleistern, die viele iPhone 7 und iPhone 7 Plus mit Tonproblemen zur Instandsetzung erhielten. Bei fast allen fanden Techniker im Inneren einen teilweise losen Audiochip vor, der sich auf dem Motherboard in der Nähe des Sim-Kartenfachs befindet. Die Reparatur, um die Verbindung wiederherzustellen, kostet 100 bis 150 US-Dollar. Einige vermuten schlechte Lötpunkte, andere dass das iPhone 7 nicht verwindungsssteif genug sei und deshalb die Verbindung unterbrochen werde. Apple reparierte die Geräte wohl eine Zeitlang auf Kulanz, einen Rückruf gab es nicht.

Sammelklagen wegen Fehlern von iPhones sind für Apple nicht neu. Der Konzern wurde im August 2016 wegen einer übermäßigen Biegsamkeit des iPhone 6 und iPhone 6 Plus und der damit verbundenen, sogenannten Touch-Krankheit verklagt. Nutzer berichteten von flackernden Displays und nicht reagierenden Touchscreens. Apple gab im November 2016 lediglich zu, dass es eine Charge mit iPhones gegeben habe, die besonders biegsam gewesen seien, und senkte die Bildschirmreparaturkosten deutlich.

Apple hatte schon früher Probleme damit, Fehler zuzugeben. Mitgründer Steve Jobs sagte einmal, dass das iPhone 4 keine Empfangsprobleme habe, sondern der Anwender das Telefon falsch in der Hand halte. Später wurde bekannt, dass die Antennenleistung beeinträchtigt wird, wenn der Nutzer das Smartphone in einer bestimmten Weise hält. Apple verschenkte daraufhin Hüllen für das Smartphone. Ähnlich verhielt es sich mit der Drosselung von iPhones, wenn deren Akku schlechter wurde. Die Funktion gab Apple jahrelang nicht zu. Nun gibt es aber eine Softwarefunktion zum Abschalten der Drosselfunktion und vergünstigte Akkus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

Hut+Burger 12. Mai 2019

Es ist vom Entwickler abhängig. Konsistent sollten alle Einstellungen in der...

jose.ramirez 07. Mai 2019

Dabei darf man billig nicht mit preiswert verwechseln. Denn Preiswert ist das Apple Zeugs...

forenuser 06. Mai 2019

Ich habe auch noch ein XPeria Z Ultra (und davor Nexus S und Xperia Z). Das waren von der...

Salzbretzel 06. Mai 2019

Nur eine wilde These: Apple ist nicht wegen den Einnahmen gegen das Recht auf Reparatur...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /