Loop Disease: Sammelklage wegen Schleifenkrankheit beim iPhone 7

In den USA ist eine Sammelklage gegen Apple wegen Audioproblemen beim iPhone 7 und iPhone 7 Plus eingereicht worden. Die Probleme sind unter dem Namen Schleifenkrankheit oder Loop Disease bekannt. Apple soll laut Klägern von den Problemen gewusst haben.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 7
iPhone 7 (Bild: iFixit)

Das iPhone 7 und das iPhone 7 Plus haben Audioprobleme, die erst nach längerer Nutzung auftreten und wohl auf schlechte Lötstellen zurückzuführen sind. Apple wird nun in einer Sammelklage in den USA beschuldigt, das Problem gekannt, aber keinen offiziellen Rückruf gestartet zu haben, wie Apple Insider berichtet.

Stellenmarkt
  1. Product Manager:in eHealth
    12Next GmbH, Leverkusen
  2. Product Owner (m/w/d) Website & Digital Business
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
Detailsuche

Der erste Warnhinweis auf die sogenannte Schleifenkrankheit beim iPhone 7 und iPhone 7 Plus ist ein ausgegrautes Lautsprechersymbol. Dieses taucht auf, wenn der Nutzer die Telefon-App startet. Danach beginnen einige iPhone 7, in einer endlosen Bootschleife festzuhängen. Die Smartphones wurden zwischen 2017 und 2018 verkauft.

Wie groß das Problem ist, wurde durch einen Bericht der Website Motherboard im August 2018 bekannt. Der Bericht bezieht sich auf Hinweise von Reparaturdienstleistern, die viele iPhone 7 und iPhone 7 Plus mit Tonproblemen zur Instandsetzung erhielten. Bei fast allen fanden Techniker im Inneren einen teilweise losen Audiochip vor, der sich auf dem Motherboard in der Nähe des Sim-Kartenfachs befindet. Die Reparatur, um die Verbindung wiederherzustellen, kostet 100 bis 150 US-Dollar. Einige vermuten schlechte Lötpunkte, andere dass das iPhone 7 nicht verwindungsssteif genug sei und deshalb die Verbindung unterbrochen werde. Apple reparierte die Geräte wohl eine Zeitlang auf Kulanz, einen Rückruf gab es nicht.

Sammelklagen wegen Fehlern von iPhones sind für Apple nicht neu. Der Konzern wurde im August 2016 wegen einer übermäßigen Biegsamkeit des iPhone 6 und iPhone 6 Plus und der damit verbundenen, sogenannten Touch-Krankheit verklagt. Nutzer berichteten von flackernden Displays und nicht reagierenden Touchscreens. Apple gab im November 2016 lediglich zu, dass es eine Charge mit iPhones gegeben habe, die besonders biegsam gewesen seien, und senkte die Bildschirmreparaturkosten deutlich.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple hatte schon früher Probleme damit, Fehler zuzugeben. Mitgründer Steve Jobs sagte einmal, dass das iPhone 4 keine Empfangsprobleme habe, sondern der Anwender das Telefon falsch in der Hand halte. Später wurde bekannt, dass die Antennenleistung beeinträchtigt wird, wenn der Nutzer das Smartphone in einer bestimmten Weise hält. Apple verschenkte daraufhin Hüllen für das Smartphone. Ähnlich verhielt es sich mit der Drosselung von iPhones, wenn deren Akku schlechter wurde. Die Funktion gab Apple jahrelang nicht zu. Nun gibt es aber eine Softwarefunktion zum Abschalten der Drosselfunktion und vergünstigte Akkus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hut+Burger 12. Mai 2019

Es ist vom Entwickler abhängig. Konsistent sollten alle Einstellungen in der...

jose.ramirez 07. Mai 2019

Dabei darf man billig nicht mit preiswert verwechseln. Denn Preiswert ist das Apple Zeugs...

forenuser 06. Mai 2019

Ich habe auch noch ein XPeria Z Ultra (und davor Nexus S und Xperia Z). Das waren von der...

Salzbretzel 06. Mai 2019

Nur eine wilde These: Apple ist nicht wegen den Einnahmen gegen das Recht auf Reparatur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /