• IT-Karriere:
  • Services:

Loop Disease: Sammelklage wegen Schleifenkrankheit beim iPhone 7

In den USA ist eine Sammelklage gegen Apple wegen Audioproblemen beim iPhone 7 und iPhone 7 Plus eingereicht worden. Die Probleme sind unter dem Namen Schleifenkrankheit oder Loop Disease bekannt. Apple soll laut Klägern von den Problemen gewusst haben.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 7
iPhone 7 (Bild: iFixit)

Das iPhone 7 und das iPhone 7 Plus haben Audioprobleme, die erst nach längerer Nutzung auftreten und wohl auf schlechte Lötstellen zurückzuführen sind. Apple wird nun in einer Sammelklage in den USA beschuldigt, das Problem gekannt, aber keinen offiziellen Rückruf gestartet zu haben, wie Apple Insider berichtet.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover, Berlin, Frankfurt am Main, Mannheim, Dresden
  2. PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet), Home Office

Der erste Warnhinweis auf die sogenannte Schleifenkrankheit beim iPhone 7 und iPhone 7 Plus ist ein ausgegrautes Lautsprechersymbol. Dieses taucht auf, wenn der Nutzer die Telefon-App startet. Danach beginnen einige iPhone 7, in einer endlosen Bootschleife festzuhängen. Die Smartphones wurden zwischen 2017 und 2018 verkauft.

Wie groß das Problem ist, wurde durch einen Bericht der Website Motherboard im August 2018 bekannt. Der Bericht bezieht sich auf Hinweise von Reparaturdienstleistern, die viele iPhone 7 und iPhone 7 Plus mit Tonproblemen zur Instandsetzung erhielten. Bei fast allen fanden Techniker im Inneren einen teilweise losen Audiochip vor, der sich auf dem Motherboard in der Nähe des Sim-Kartenfachs befindet. Die Reparatur, um die Verbindung wiederherzustellen, kostet 100 bis 150 US-Dollar. Einige vermuten schlechte Lötpunkte, andere dass das iPhone 7 nicht verwindungsssteif genug sei und deshalb die Verbindung unterbrochen werde. Apple reparierte die Geräte wohl eine Zeitlang auf Kulanz, einen Rückruf gab es nicht.

Sammelklagen wegen Fehlern von iPhones sind für Apple nicht neu. Der Konzern wurde im August 2016 wegen einer übermäßigen Biegsamkeit des iPhone 6 und iPhone 6 Plus und der damit verbundenen, sogenannten Touch-Krankheit verklagt. Nutzer berichteten von flackernden Displays und nicht reagierenden Touchscreens. Apple gab im November 2016 lediglich zu, dass es eine Charge mit iPhones gegeben habe, die besonders biegsam gewesen seien, und senkte die Bildschirmreparaturkosten deutlich.

Apple hatte schon früher Probleme damit, Fehler zuzugeben. Mitgründer Steve Jobs sagte einmal, dass das iPhone 4 keine Empfangsprobleme habe, sondern der Anwender das Telefon falsch in der Hand halte. Später wurde bekannt, dass die Antennenleistung beeinträchtigt wird, wenn der Nutzer das Smartphone in einer bestimmten Weise hält. Apple verschenkte daraufhin Hüllen für das Smartphone. Ähnlich verhielt es sich mit der Drosselung von iPhones, wenn deren Akku schlechter wurde. Die Funktion gab Apple jahrelang nicht zu. Nun gibt es aber eine Softwarefunktion zum Abschalten der Drosselfunktion und vergünstigte Akkus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Heute um 18 Uhr Release der RTX 3060
  2. 464,99€
  3. 99,99€ (Bestpreis)

Hut+Burger 12. Mai 2019

Es ist vom Entwickler abhängig. Konsistent sollten alle Einstellungen in der...

jose.ramirez 07. Mai 2019

Dabei darf man billig nicht mit preiswert verwechseln. Denn Preiswert ist das Apple Zeugs...

forenuser 06. Mai 2019

Ich habe auch noch ein XPeria Z Ultra (und davor Nexus S und Xperia Z). Das waren von der...

Salzbretzel 06. Mai 2019

Nur eine wilde These: Apple ist nicht wegen den Einnahmen gegen das Recht auf Reparatur...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
    MCST Elbrus
    Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

    32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
    2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
    3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

    AfD und Elektroautos: Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!
    AfD und Elektroautos
    "Herr, lass Hirn vom Himmel regnen!"

    Der AfD-Abgeordnete Marc Bernhard hat im Bundestag gegen die Elektromobilität gewettert. In seiner Rede war kein einziger Satz richtig.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Nach Börsengang Lucid plant Konkurrenz für Teslas Model 3
    2. Econelo M1 Netto verkauft Elektro-Kabinenroller für 5.800 Euro
    3. Laden von E-Autos Spitzentreffen zu möglichen Engpässen im Stromnetz

      •  /