Loongson 3C5000/3D6000/3E7000: Chinesische 16-Kern-CPU soll AMDs Zen 3 erreichen

Vierfache Menge an Cores für Server: Der 3C5000L folgt auf den Desktop-Chip 3A5000, mittelfristig plant Loongson bis zu 64 CPU-Kerne.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein 3C5000L-Prozessor mit 16 Kernen
Ein 3C5000L-Prozessor mit 16 Kernen (Bild: Loongson)

Loongson Technology hat die 3C5000 vorgestellt, das sind für Server gedachte Prozessoren mit 16 Kernen und selbst entworfener Befehlssatzarchitektur. Der Chip stellt eine Version des 3A5000-Quadcores dar, der im Sommer 2021 angekündigt wurde. Hinter Loongson Technology steht die Chinesische Akademie der Wissenschaften, die mit der Loongson Architecture - kurz Loong Arch - eine eigene ISA entwickelt hat.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung DV-Organisation, Digitalisierung
    Kreis Minden-Lübbecke, Minden
  2. Informatiker / Anwendungsentwickler / Programmierer als Softwareentwickler Desktop (m/w/d)
    easySoft. GmbH, Metzingen
Detailsuche

Der 3C5000L basiert auf dem LA464 genannten Kern, wovon 16 Stück in einem monolithischen Chip stecken. Loongson taktet die CPU mit 2 GHz bis 2,5 GHz und hat sie mit einem vierkanaligen Interface für DDR4-3200-Speicher (ECC) ausgestattet. Der 3C5000L wird in einem 12-nm-Verfahren bei SMIC, der größten chinesischen Foundry, produziert und soll eine thermische Verlustleistung von bis zu 150 Watt haben.

Zen-3-Performance mit LA664-Core

Zur Performance gibt Loongson an, dass der 3C5000L auf 560 Gigaflops komme und einen SpecInt-Base-2006-Score von über 200 erreiche. Zum Vergleich: Ein Xeon E3-1230 v6 (Kaby Lake) von 2017 schafft einen Wert von über 70, und das bei einem Viertel der Kerne. Loongsons Roadmap sieht allerdings vor, mit dem LA664-Core die Leistung pro Takt deutlich zu erhöhen, die Rede ist von einem Niveau, das AMDs Zen 3 entspricht.

Mit dem 3C600/3D6000 soll darauf basierend für 2023/2024 eine 16- und eine 32-Kern-Version für Server entstehen, für 2024/2025 steht mit dem 3E7000 gar eine 64-Core-Variante auf dem Plan. Ob das angesichts der Sanktionen aus den USA so klappt, bleibt jedoch offen. SMIC hat zwar vom niederländischen Chipmaschinenausrüster zuletzt einige DUV-Scanner erhalten, diese für 7 nm einzusetzen, ist allerdings nicht trivial.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    27.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

SMICs Umsatz stieg 2021 um 61 Prozent auf 1,58 Milliarden US-Dollar, der Gewinn hat sich mit 534 Millionen US-Dollar mehr als verdoppelt. SMIC investiert in den Bau von drei Fabs und will vorhandene erweitern, Details nannte die Foundry nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


recluce 10. Jun 2022 / Themenstart

TSMC würde anderswo weiter produzieren. Taiwan würde die Fabs "Rotchina" nur als...

thunderbird487 10. Jun 2022 / Themenstart

Kein Problem. Einfach Zen 3 kaufen und deren Logo drauf drucken.

thrust26 10. Jun 2022 / Themenstart

Nee, nee, das ist (und bleibt wohl) Intel.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /