• IT-Karriere:
  • Services:

Loongson 3A4000/3B4000: Chinesische CPU schafft doppelte Leistung

Die Chinesische Akademie der Wissenschaften hat zwei Quadcore-Prozessoren für Notebooks/Desktops und Server veröffentlicht: Die 28-nm-Chips liefern dank GS464V-MIPS-Architektur und höherem Takt deutlich mehr Performance, zudem wird DDR4-Speicher unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die-Shot eines 3A4000 (Ausschnitt)
Die-Shot eines 3A4000 (Ausschnitt) (Bild: Loongson)

China hat zwei neue CPUs vorgestellt: Die Loongson 3A4000/3B4000 genannten Prozessoren der Chinesischen Akademie der Wissenschaften sollen drastisch schneller rechnen als ihre Vorgänger, da Architektur und Takt verbessert wurden. Im Spec-CPU2006-Benchmark verdoppelt sich die Performance, allerdings steigt durch mehr Takt bei identischer Fertigung die Leistungsaufnahme deutlich an.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Technische Basis ist ein GS464V-Kern mit MIPS-Befehlssatzarchitektur. Die Chinesische Akademie der Wissenschaften hält keine Lizenz für MIPS64, dafür aber STMicroelectronics, welche die Loongson 3A4000/3B4000 als Auftragsfertiger im eigenen 28-nm-FD-SOI-Verfahren produziert. Beide Chips sind als native Quadcore-Designs mit 8 MByte L3-Cache ausgelegt (siehe PDF) und erreichen Taktraten von 1,2 GHz (25 Watt) über 1,5 GHz (30 Watt) und 1,8 GHz (40 Watt) bis hin zu 2 GHz (50 Watt).

Die bisherigen Loongson 3A3000/3B3000 im gleichen Node schaffen nur 1,5 GHz bei 30 Watt. Zudem können die neuen Loongson 3A4000/3B4000 mit DDR4-2400- statt DDR3-1600-Speicher umgehen. Die theoretische Rechenleistung gibt die Chinesische Akademie der Wissenschaften mit 128 Gflops statt 24 Gflops an, im Spec-CPU2006-Benchmark soll die Singlecore-Leistung bei über 20 statt bei 11 liegen. Während der 3A3000 für Notebooks oder Desktops gedacht ist, eignet sich der 3B3000 für 4-Sockel-Server-Systeme.

  • Heatspreader eines Loongson 3A4000/3B4000 (Bild: CAS)
  • Die-Shot eines Loongson 3A4000/3B4000 (Bild: CAS)
Heatspreader eines Loongson 3A4000/3B4000 (Bild: CAS)

Laut Chairman Hu Weiwu sollen die Loongson 3A3000/3B3000 ungefähr die Leistung eines Excavator (Bristol Ridge) von AMD erreichen. Künftig sollen die chinesischen Chips als 3A5000/3C5000 auf ein 12-nm-Verfahren portiert werden und so bis zu 2,5 GHz erreichen. Zumindest STMicroelectronics hat keinen solchen Node im Angebot, denkbar wäre 12FDX von Globalfoundries. Hierbei handelt es sich um einen FD-SOI-Prozess mit isolierender Sperrschicht aus Siliziumoxid, die Lizenz dafür stammt wiederum von STMicroelectronics.

Die Loongson-Chips, früher Godson genannt, werden von Linux unterstützt. Bekannt wurden sie vor allem durch den Dawnson 6000, einen für 2011 geplanten Supercomputer, welcher 3.000 der achtkernigen Loongson 3B1000 mit 1 GHz nutzen sollte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Konstruktionsspielzeug von LEGO)
  2. (u. a. MSI GeForce RTX 3060 VENTUS 3X OC 12G für 589€)

gaciju 27. Feb 2020

Das stimmt ueberhaupt nicht.

gadthrawn 31. Dez 2019

Die haben nur schon vor einigen Jahren damit begonnen (also 2002 gab es schon welche...

Tet 31. Dez 2019

Nein. Auch nein. Die Chinesen kamen schon öfter mit entsprechenden Behauptungen. Sofern...

lear 31. Dez 2019

Die Implikation dürfte IME oder VISA sein

ms (Golem.de) 31. Dez 2019

Ja, vorher brauchte man aber eine Lizenz ...


Folgen Sie uns
       


VW ID.3 Probe gefahren

Wir sind einen Tag lang mit dem ID.3 in und um Berlin herum gefahren.

VW ID.3 Probe gefahren Video aufrufen
    •  /