• IT-Karriere:
  • Services:

Loongson 3A4000/3B4000: Chinesische CPU schafft doppelte Leistung

Die Chinesische Akademie der Wissenschaften hat zwei Quadcore-Prozessoren für Notebooks/Desktops und Server veröffentlicht: Die 28-nm-Chips liefern dank GS464V-MIPS-Architektur und höherem Takt deutlich mehr Performance, zudem wird DDR4-Speicher unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die-Shot eines 3A4000 (Ausschnitt)
Die-Shot eines 3A4000 (Ausschnitt) (Bild: Loongson)

China hat zwei neue CPUs vorgestellt: Die Loongson 3A4000/3B4000 genannten Prozessoren der Chinesischen Akademie der Wissenschaften sollen drastisch schneller rechnen als ihre Vorgänger, da Architektur und Takt verbessert wurden. Im Spec-CPU2006-Benchmark verdoppelt sich die Performance, allerdings steigt durch mehr Takt bei identischer Fertigung die Leistungsaufnahme deutlich an.

Stellenmarkt
  1. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Technische Basis ist ein GS464V-Kern mit MIPS-Befehlssatzarchitektur. Die Chinesische Akademie der Wissenschaften hält keine Lizenz für MIPS64, dafür aber STMicroelectronics, welche die Loongson 3A4000/3B4000 als Auftragsfertiger im eigenen 28-nm-FD-SOI-Verfahren produziert. Beide Chips sind als native Quadcore-Designs mit 8 MByte L3-Cache ausgelegt (siehe PDF) und erreichen Taktraten von 1,2 GHz (25 Watt) über 1,5 GHz (30 Watt) und 1,8 GHz (40 Watt) bis hin zu 2 GHz (50 Watt).

Die bisherigen Loongson 3A3000/3B3000 im gleichen Node schaffen nur 1,5 GHz bei 30 Watt. Zudem können die neuen Loongson 3A4000/3B4000 mit DDR4-2400- statt DDR3-1600-Speicher umgehen. Die theoretische Rechenleistung gibt die Chinesische Akademie der Wissenschaften mit 128 Gflops statt 24 Gflops an, im Spec-CPU2006-Benchmark soll die Singlecore-Leistung bei über 20 statt bei 11 liegen. Während der 3A3000 für Notebooks oder Desktops gedacht ist, eignet sich der 3B3000 für 4-Sockel-Server-Systeme.

  • Heatspreader eines Loongson 3A4000/3B4000 (Bild: CAS)
  • Die-Shot eines Loongson 3A4000/3B4000 (Bild: CAS)
Heatspreader eines Loongson 3A4000/3B4000 (Bild: CAS)

Laut Chairman Hu Weiwu sollen die Loongson 3A3000/3B3000 ungefähr die Leistung eines Excavator (Bristol Ridge) von AMD erreichen. Künftig sollen die chinesischen Chips auf ein 12-nm-Verfahren portiert werden und so bis zu 2,5 GHz erreichen. Zumindest STMicroelectronics hat keinen solchen Node im Angebot, denkbar wäre 12FDX von Globalfoundries. Hierbei handelt es sich um einen FD-SOI-Prozess mit isolierender Sperrschicht aus Siliziumoxid, die Lizenz dafür stammt wiederum von STMicroelectronics.

Die Loongson-Chips, früher Godson genannt, werden von Linux unterstützt. Bekannt wurden sie vor allem durch den Dawnson 6000, einen für 2011 geplanten Supercomputer, welcher 3.000 der achtkernigen Loongson 3B1000 mit 1 GHz nutzen sollte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Logan - The Wolverine, James Bond - Spectre, Titanic 3D)
  2. 379,00€ (Vergleichspreis ab 478,07€)
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi 9 128 GB Ocean Blue für 369,00€ und Deepcool Matrexx 55 V3 Tower...

Pimax 02. Jan 2020 / Themenstart

Da die chinesische Regierung (Behörden) auf Hardware und Software aus den USA verzichten...

gadthrawn 31. Dez 2019 / Themenstart

Die haben nur schon vor einigen Jahren damit begonnen (also 2002 gab es schon welche...

Tet 31. Dez 2019 / Themenstart

Nein. Auch nein. Die Chinesen kamen schon öfter mit entsprechenden Behauptungen. Sofern...

lear 31. Dez 2019 / Themenstart

Die Implikation dürfte IME oder VISA sein

ms (Golem.de) 31. Dez 2019 / Themenstart

Ja, vorher brauchte man aber eine Lizenz ...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /