• IT-Karriere:
  • Services:

LoongArch: China hat eigene CPU-Befehlssatz-Architektur

Weg von MIPS: Loongson setzt künftig auf eine selbst entworfene ISA um CPUs zu bauen; eine erste hat ihr Tape-out bereits hinter sich.

Artikel veröffentlicht am ,
Die-Shot eines 3A4000 (Ausschnitt)
Die-Shot eines 3A4000 (Ausschnitt) (Bild: Loongson)

Loongson Technology, sprich die Chinesische Akademie der Wissenschaften, hat eine eigene CPU-Befehlssatz-Architektur entwickelt (via PC Watch). Bisher hatte Loongson seine Designs auf Basis von MIPS64 umgesetzt, darunter die noch aktuellen Quadcore-Modelle wie der 3A4000/3B4000 von 2019.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. über Hays AG, Dortmund

Künftig soll statt MIPS64 die Loongson Architecture, kurz LoongArch, eingesetzt werden. Eine Befehlssatzarchitektur oder auch Instruction Set Architecture legt fest, nach welchem grundlegenden Prinzip ein Prozessor arbeitet. Die ISA wiederum bildet die Basis für die eigentliche Microarchitektur, so wie beispielsweise bei den x86-Implementierungen von AMD und Intel.

Laut Loongson umfasst die LoongArch knapp 2.000 proprietäre Instruktionen, welche ein Basis- und ein erweitertes Set aufweisen. Zu Letzterem gehören solche für eine Binary Conversion (LBT), für Vector Processing (LSX), für Advanced Vector Processing (LASX) und für eine Virtualisierung (LVZ). Die LoongArch soll vollständig autonom sein und keine Instruktionen von MIPS64 verwenden.

3A5000 hat Tape-out hinter sich

Zu den ersten Prozessoren mit der LoongArch gehört der 3A5000, welcher auf den 3A4000 folgt. Laut Loongson ist das Tape-out bereits erfolgt, die Masken zur Belichtung liegen dem Auftragsfertiger vor und Muster der Chips dürften bei der Chinesischen Akademie der Wissenschaften eingetroffen sein. Der 3A5000 soll ein Quadcore mit 2,5 GHz und 12-nm-Techik werden, der 3C5000 ein 16-kerniges Modell für Server.

Alle zukünftigen CPUs von Loongson sollen auf der Loongson Architecture basieren, MIPS64 wird nicht mehr verwendet. Wie es mit dieser Befehlssatzarchitektur weitergeht, ist ohnehin nicht klar: Einst war MIPS Technologies ein eigenes Unternehmen, wurde aber 2013 von Imagination Technologies gekauft, 2017 an die Investorengruppe Tallwood Venture Capital veräußert und 2018 von Wave Computing übernommen.

Mittlerweile hat Wave Computing nach der Insolvenz sein Chapter 11 hinter sich und firmiert nun als MIPS. Der sich mehrheitlich im Besitz von Tallwood Venture Capital befindende Hersteller will künftig CPUs mit RISC-V-Technik entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 4,99€
  3. 21€
  4. 19,49€

Dystopinator 20. Apr 2021 / Themenstart

na dann, machs besser!

matzems 19. Apr 2021 / Themenstart

Die Vorstellung allgemein das gar nicht so wenig Länder Atomwaffen besitzen, und quasi...

User_x 19. Apr 2021 / Themenstart

Selbst wenn das Produkt nicht top sein sollte, man baut sich damit Forschung und...

garaone 19. Apr 2021 / Themenstart

...duerfte das ein schwerer Weg werden. Wenn dort auch schon breit auf RISC-V gesetzt wird.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /