Loon: Alphabets Balloninternet startet bald in Kenia

Die Ballons legen einen weiten Weg zurück, bevor sie schnelles Internet nach Ostafrika bringen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Ballon von Project Loon steigt in Kenia auf.
Ein Ballon von Project Loon steigt in Kenia auf. (Bild: Project Loon/Alphabet)

Internet von oben: Project Loon, das Balloninternet von Alphabet, startet in Kürze in Kenia. Derzeit testen Mitarbeiter des Internetkonzerns das System noch. Doch in den kommenden Wochen soll der Dienst starten.

Stellenmarkt
  1. SAP-Produktmanagerin/SAP-Pro- duktmanager (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Chief Information Officer - CIO (m/w/d)
    CONITAS GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Loon arbeitet mit dem lokalen Telekommunikationsanbieter Telkom Kenia zusammen. Es ist Loons erstes kommerzielles Netz. Ziel sei, Internetdienste an Orten anzubieten, "die in Kenia bisher kaum oder gar nicht angeschlossen waren", schreibt Loon-Technik-Chef Salvatore Candido in einem Blogbeitrag.

Solarzellen liefern Strom

Die Ballons sind schwebende Kommunikationsstationen, die mit der entsprechenden Hardware sowie Solarzellen ausgestattet sind, die die Systeme mit Strom versorgen. Ein solcher Ballon schwebt in etwa 29 Kilometern Höhe über einem bestimmten Gebiet und deckt ein Gebiet mit einem Durchmesser von etwa 40 Kilometern ab.

Einen eigenen Antrieb hat ein solcher Ballons nicht. Er navigiert, indem er zwischen den Luftschichten wechselt, in denen die Winde aus unterschiedlichen Richtungen wehen. Eine Pumpe verändert den Luftgehalt im Ballon, der so leichter oder schwerer wird und entsprechend aufsteigt oder sinkt.

Unabhängig davon, wo sie eingesetzt werden, lässt Loon die Ballons nur an zwei verschiedenen Orten auf der Erde aufsteigen: auf der Karibikinsel Puerto Rico und im US-Bundesstaat Nevada. Das gilt auch für die in Kenia eingesetzten Ballons. Einer fuhr etwa weit in den Süden, um die Winde über dem südlichen Ozean zu nutzen, bevor er dann über dem Indischen Ozean nach Norden und schließlich nach Westen in Richtung des ostafrikanischen Festlands driftete.

Eine lernfähige Software steuert die Ballons

Die Steuerung übernimmt eine lernfähige Software. Sie wertet automatisiert Wetterprognosen und Echtzeitdaten aus, die die Ballon sammeln, und erstellt Karten der sich ändernden Winde für die Ballons.

Die Software sorgt auch dafür, dass die Ballons vor Ort "einem sorgfältig choreographierten Tanz" folgen, ohne sich dabei in die Quere zu kommen, schreibt Candido. "Die Ballons führen eine Reihe von Manövern jeden Tag durch, um möglichst viele Menschen mit dem Internet zu verbinden."

Google arbeitet seit 2011 an dem Projekt, das vor allem für entlegene Regionen und Katastrophengebiete gedacht ist. 2017 profitierten etwa Bewohner eines Überschwemmungsgebietes in Peru davon. Es gab auch schon lustige Situationen: So hielten Anfang 2017 Bauern in Peru einen abgestürzten Ballon für ein Ufo.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Arsenal 22. Apr 2020

Das ist echt witzig wo die überall rumfliegen. Filter-> Callsign -> HBAL Sieht man schön...

Kaiser Ming 22. Apr 2020

Das Teil könnten wir in Deutschland auch gut gebrauchen.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /