Abo
  • IT-Karriere:

Looking Glass Pro: Skurriler All-in-One-PC mit 3D-Glasquader als Display

Der Looking Glass Pro sieht definitiv eigenwillig aus. In einem Glasquader stellt das System Bilder als 3D-Objekte dar - etwa Röntgenaufnahmen oder Maschinenteile. Angetrieben wird der All-in-One von einem bereits bekannten Produkt: dem Intel NUC mit AMD-Grafikeinheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Looking Glass Pro stellt Objekte dreidimensional dar.
Der Looking Glass Pro stellt Objekte dreidimensional dar. (Bild: Lookinglassfactory)

Der Hersteller Lookinglassfactory verkauft ein sehr eigenwilliges Konzept: Der Looking Glass Pro ist ein All-in-One-PC, dessen 15,6-Zoll-Display mit 4K-Auflösung und 60 Hz Bildfrequenz unter einem Glasquader verbaut ist. Das Panel kann darin 3D-Objekte anzeigen, die zudem mit dem Finger per Touchsteuerung gedreht, vergrößert oder verschoben werden. Realisiert wird dies mit einem eingebauten Leapmotion-Controller, der Handgesten interpretiert.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. AWEK microdata GmbH, Bielefeld

An der rechten Seite des Gehäuses befindet sich ein zweiter ausklappbarer 7-Zoll-Bildschirm mit Touchscreen. Das Produkt richtet sich laut Hersteller an Enterprise-Kunden, für die VR- oder AR-Headsets ungeeignet sind - etwa in Arztpraxen oder auf dem Schreibtisch von 3D-Grafikern. Der Looking Glass Pro basiert auf dem Standalone-Display des Herstellers mit ähnlicher Displaytechnik, dem Looging Glass Large.

Bekannte Hardware

Als Hardware wird allerdings der Intel NUC8i7HVK verwendet - das gleiche Modell, das Golem.de bereits getestet hat. Der Mini-PC integriert einen Intel-Core-i7-8808G, der auf der Generation Kaby Lake basiert. Skurril ist die Kombination der CPU mit einer integrierten Grafikeinheit von AMD, der RX Vega M GH. Dazu kommen 16 GByte Arbeitsspeicher und zwei NVMe-Laufwerke: eine Intel Optane 800p mit 120 GByte Kapazität und eine SSD 545s mit 512 Gbyte.

  • Looking Glass Pro (Bild: Lookingglassfactory)
  • Looking Glass Pro (Bild: Lookingglassfactory)
  • Looking Glass Pro (Bild: Lookingglassfactory)
  • Looking Glass Pro (Bild: Lookingglassfactory)
  • Looking Glass Pro (Bild: Lookingglassfactory)
  • Looking Glass Pro (Bild: Lookingglassfactory)
  • Looking Glass Pro (Bild: Lookingglassfactory)
Looking Glass Pro (Bild: Lookingglassfactory)

Der NUC ist im Gehäuse des All-in-One integriert. Allerdings sollen Kunden an das System auch andere Computer anschließen können, die dieses dann als zusätzlichen Bildschirm nutzen. Mit Hilfe des speziellen Displays sollen Nutzer Objekte aus verschiedenen Winkeln betrachten können, je nachdem aus welcher Richtung aus auf den Glasquader geschaut wird. Das System unterstützt dabei Engines wie Unity, Unreal, Three.js und andere.

Der Lookin Glass Pro soll ab Mitte Juli 2019 verkauft werden und kostet 6.000 US-Dollar. Anscheinend werden die Geräte nur auf Anfrage gefertigt, denn die Lieferzeit wird vom Hersteller mit sechs Wochen angegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. 12,99€
  3. (-50%) 2,50€
  4. 3,99€

kieleich 30. Mai 2019

machs besser eigentlich geht das locker als 3D Display durch, es funktioniert eben so...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /