Looking Glass Pro: Skurriler All-in-One-PC mit 3D-Glasquader als Display

Der Looking Glass Pro sieht definitiv eigenwillig aus. In einem Glasquader stellt das System Bilder als 3D-Objekte dar - etwa Röntgenaufnahmen oder Maschinenteile. Angetrieben wird der All-in-One von einem bereits bekannten Produkt: dem Intel NUC mit AMD-Grafikeinheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Looking Glass Pro stellt Objekte dreidimensional dar.
Der Looking Glass Pro stellt Objekte dreidimensional dar. (Bild: Lookinglassfactory)

Der Hersteller Lookinglassfactory verkauft ein sehr eigenwilliges Konzept: Der Looking Glass Pro ist ein All-in-One-PC, dessen 15,6-Zoll-Display mit 4K-Auflösung und 60 Hz Bildfrequenz unter einem Glasquader verbaut ist. Das Panel kann darin 3D-Objekte anzeigen, die zudem mit dem Finger per Touchsteuerung gedreht, vergrößert oder verschoben werden. Realisiert wird dies mit einem eingebauten Leapmotion-Controller, der Handgesten interpretiert.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (m/w/d)
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. Referent (m/w/d) IT- Netzwerk und Sicherheit in der Infrastruktur
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

An der rechten Seite des Gehäuses befindet sich ein zweiter ausklappbarer 7-Zoll-Bildschirm mit Touchscreen. Das Produkt richtet sich laut Hersteller an Enterprise-Kunden, für die VR- oder AR-Headsets ungeeignet sind - etwa in Arztpraxen oder auf dem Schreibtisch von 3D-Grafikern. Der Looking Glass Pro basiert auf dem Standalone-Display des Herstellers mit ähnlicher Displaytechnik, dem Looging Glass Large.

Bekannte Hardware

Als Hardware wird allerdings der Intel NUC8i7HVK verwendet - das gleiche Modell, das Golem.de bereits getestet hat. Der Mini-PC integriert einen Intel-Core-i7-8808G, der auf der Generation Kaby Lake basiert. Skurril ist die Kombination der CPU mit einer integrierten Grafikeinheit von AMD, der RX Vega M GH. Dazu kommen 16 GByte Arbeitsspeicher und zwei NVMe-Laufwerke: eine Intel Optane 800p mit 120 GByte Kapazität und eine SSD 545s mit 512 Gbyte.

  • Looking Glass Pro (Bild: Lookingglassfactory)
  • Looking Glass Pro (Bild: Lookingglassfactory)
  • Looking Glass Pro (Bild: Lookingglassfactory)
  • Looking Glass Pro (Bild: Lookingglassfactory)
  • Looking Glass Pro (Bild: Lookingglassfactory)
  • Looking Glass Pro (Bild: Lookingglassfactory)
  • Looking Glass Pro (Bild: Lookingglassfactory)
Looking Glass Pro (Bild: Lookingglassfactory)

Der NUC ist im Gehäuse des All-in-One integriert. Allerdings sollen Kunden an das System auch andere Computer anschließen können, die dieses dann als zusätzlichen Bildschirm nutzen. Mit Hilfe des speziellen Displays sollen Nutzer Objekte aus verschiedenen Winkeln betrachten können, je nachdem aus welcher Richtung aus auf den Glasquader geschaut wird. Das System unterstützt dabei Engines wie Unity, Unreal, Three.js und andere.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Lookin Glass Pro soll ab Mitte Juli 2019 verkauft werden und kostet 6.000 US-Dollar. Anscheinend werden die Geräte nur auf Anfrage gefertigt, denn die Lieferzeit wird vom Hersteller mit sechs Wochen angegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /