Looking Glass Portrait ausprobiert: Der 3D-Guckkasten

Ein Monitor mit 3D-Effekt aus verschiedenen Blickwinkeln kann nützlich sein - ist aber vor allem eines: hübsch!

Ein Praxistest von Martin Wolf veröffentlicht am
Macht sich gut als Bilderrahmen, kann aber noch mehr: das Looking Glass Portrait
Macht sich gut als Bilderrahmen, kann aber noch mehr: das Looking Glass Portrait (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Startup Looking Glass hat uns seine Bildschirme schon im Jahr 2020 präsentiert und wir waren beeindruckt vom Effekt, der sich nicht nur auf die dreidimensionale Darstellung beschränkt. Es ist sogar möglich, in einem gewissen Radius hinter die abgebildeten Dinge zu schauen, wenn man den Kopf horizontal bewegt. Wer sich schon immer futuristische Hologramme gewünscht hat, kommt seinem Traum hier ein ganzes Stück näher.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Objekte in Javascript: Von Literalen, Konstruktoren und Klassen
Objekte in Javascript: Von Literalen, Konstruktoren und Klassen

Objekte kennen alle Entwickler, in Javascript kann man dennoch leicht auf den Holzweg geraten. Wir zeigen, wo die Gefahren lauern und wie man auf dem richtigen Pfad bleibt.
Eine Anleitung von Dirk Koller


Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
Von Peter Ilg


Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
Eine Anleitung von Holger Voges


    •  /