Looking Glass Portrait ausprobiert: Der 3D-Guckkasten

Ein Monitor mit 3D-Effekt aus verschiedenen Blickwinkeln kann nützlich sein - ist aber vor allem eines: hübsch!

Ein Praxistest von Martin Wolf veröffentlicht am
Macht sich gut als Bilderrahmen, kann aber noch mehr: das Looking Glass Portrait
Macht sich gut als Bilderrahmen, kann aber noch mehr: das Looking Glass Portrait (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Startup Looking Glass hat uns seine Bildschirme schon im Jahr 2020 präsentiert und wir waren beeindruckt vom Effekt, der sich nicht nur auf die dreidimensionale Darstellung beschränkt. Es ist sogar möglich, in einem gewissen Radius hinter die abgebildeten Dinge zu schauen, wenn man den Kopf horizontal bewegt. Wer sich schon immer futuristische Hologramme gewünscht hat, kommt seinem Traum hier ein ganzes Stück näher.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
Web Components mit StencilJS: Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend

Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
Eine Anleitung von Martin Reinhardt


Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
Maschinelles Lernen und Autounfälle: Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein

Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
Von Andreas Meier


Antimaterie: Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen
Antimaterie: Antimaterie: Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen

Forscher haben Antiprotonen in supraflüssigem Helium eingefangen und spektroskopisch untersucht. Das ermöglicht neue Untersuchungen an exotischen Atomen.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller


    •  /