Abo
  • Services:
Anzeige
Spotify migriert seine Server von Debian zu Ubuntu.
Spotify migriert seine Server von Debian zu Ubuntu. (Bild: Andreas Donath/golem.de)

Long-Term-Support: Spotify migriert von Debian zu Ubuntu

Wegen des sicheren Veröffentlichungs- und Update-Rhythmus' wird Spotify seine ungefähr 5.000 Server von Debian auf Ubuntu migrieren. Der vor kurzem gestarteten Long-Term-Support-Initiative der Debian-Community fehlt derzeit noch das notwendige Geld.

Anzeige

Wie der langjährige Debian-Developer und selbstständige Berater für den Einsatz freier Software, Raphaël Hertzog, in seinem Blog schreibt, werde Spotify seine Server-Infrastruktur mit etwa 5.000 Maschinen von dem bisher genutzten Debian auf Ubuntu 14.04 migrieren.

Als Begründung gibt ein Mitarbeiter des Musikstreamingdienstes auf einer Mailingliste des Debian-Projekts an, dass dies geschehe, weil Ubuntu einen "vorhersagbaren Veröffentlichungszyklus" sowie eine garantierte Langzeitpflege habe. Nach dem Wechsel solle auf allen von dem Unternehmen verwendeten Backend-Servern Ubuntu 14.04 LTS, alias Trusty Tahr, laufen.

Die Entscheidung für diesen Schritt sei vor der Ankündigung Debians gefallen, über eine Long-Term-Support-Initiative längere Unterstützung als die offiziellen drei Jahre Pflege für Debian 6, alias Wheezy, bereitzustellen. Für Hertzog und wohl auch viele andere Community-Mitglieder ist die Begründung Spotifys für den Wechsel ein Beleg dafür, dass eine lange Pflege des Systems wichtig für einen breiten Einsatz von Debian sei.

Bis jetzt wird die Erweiterung des Support-Zeitraums von Wheezy noch fast ausschließlich von Freiwilligen übernommen. Denn über die mit der Initiative ebenfalls begonnene Finanzierungskampagne ist es bisher lediglich möglich, 29 Monatsarbeitsstunden von Entwicklern zu bezahlen.

Um aber eine korrekte Pflege von Debian 6 durchzuführen, müsste die Anzahl der finanzierten Stunden noch um das Fünffache wachsen, wie Hertzog in seinem Blog vermutet. Bis jetzt finden sich unter den Spendern eher kleine Firmen, was der Gemeinschaft noch fehlt, ist ein finanzstarker Spender.


eye home zur Startseite
janoP 19. Jul 2014

Spielt das Init-System bei Servern so eine große Rolle? Ich meine, die werden doch alle 8...

elgooG 17. Jul 2014

/+1 Danke für diese Klarstellung. ;-) Zudem könnte man die selbe Argumentationskette ja...

Noppen 17. Jul 2014

Trotzdem wurden sie mit 10 Milliarden Dollar bewertet. Sehr unsympathisch und undankbar...

sithik 16. Jul 2014

Korrekt. Die LTS-Initiative bezieht sich aber tatsächlich auf Debian 6 Squeeze, nicht Wheezy.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Telekom Deutschland GmbH, Bonn
  3. Standard Life, Frankfurt am Main
  4. T-Systems International GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 6,99€
  3. 22,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Razer Core im Test

    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

  2. Iphone-Hersteller

    Apple testet 5G-Technologie

  3. Cern

    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

  4. Jamboard

    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt

  5. Überwachung

    Wikipedia darf nun doch die NSA verklagen

  6. Prototypen

    BOE zeigt AMQLED-Displays mit 5 und 14 Zoll

  7. Passwortmanager

    1Password bietet sichere Passwörter beim Grenzübertritt

  8. QD-LCD mit LED-BLU

    Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing

  9. Amazon, Maxdome, Netflix und Co.

    EU will europäische Filmquote etablieren

  10. XPS 13 (9365) im Test

    Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Grundlos?

    M.P. | 11:55

  2. Wie siehts eig. mit australien aus?

    My1 | 11:54

  3. Re: 1Terabit braucht in 10 Jahren keiner mehr...

    __destruct() | 11:54

  4. Re: Taugen Passwortmanager was?

    david_rieger | 11:54

  5. Re: 30% Müll

    Niaxa | 11:53


  1. 12:01

  2. 11:57

  3. 11:32

  4. 11:21

  5. 10:52

  6. 10:40

  7. 10:19

  8. 10:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel