Lonestar: Rechenzentren auf dem Mond?

Das Startup Lonestar will die ersten Rechenzentren auf dem Mond platzieren. Mit Intuitive Machines will es dieses Jahr zum Mond fliegen.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Klapetz
Der Lander von Intuitive Machines mit dem Lonestar-Logo auf der Mondoberfläche
Der Lander von Intuitive Machines mit dem Lonestar-Logo auf der Mondoberfläche (Bild: Lonestar)

Das US-amerikanische Startup Lonestar hat sich einen Platz bei der IM-1-Mission des privaten Raumfahrtunternehmens Intuitive Machines gesichert. Dieses will in diesem Jahr auf der Mondoberfläche landen und könnte damit das erste private Unternehmen sein, dass eine sichere und sanfte Landung auf der Mondoberfläche vollzieht.

Stellenmarkt
  1. Aufbau des Forschungs- und Technologiezentrums der Universität Passau zur Digitalen Sicherheit
    Universität Passau, Passau
  2. Mitarbeiter 1st & 2nd Level Support (w/m/d)
    Bechtle GmbH, Hannover
Detailsuche

Wenn dies gelingt, wird Lonestar die ersten Rechenzentren auf dem Mond testen. Allerdings handelt es sich bei diesem Flug nur um einen ersten Test. Das erste richtige Rechenzentrum soll dann im nächsten Jahr mit der IM-2-Mission von Intuitive Machines zum Trabanten fliegen.

Warum ein Rechenzentrum auf dem Mond?

Ein Rechenzentrum auf dem Mond zu errichten, klingt zunächst surreal. Doch der Lonestar-Gründer Chris Stott ist sich sicher: "Der ideale Platz, um unsere Zukunft sicher abzuspeichern, ist der größte Satellit der Erde: unser Mond." Immerhin können die Erde schwere Katastrophen treffen und wir sind regelrecht auf Daten angewiesen.

Stott bezeichnet Daten gegenüber Spacenews als "die wichtigste Währung der Menschheit" - wenn man Unternehmen wie Meta (ehemals Facebook) und Co. anschaut, scheint dies auch zu stimmen. Während der IM-1-Mission soll zunächst eine virtuelle Nutzlast in Form von Software getestet werden.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Mini-Rechenzentrum der IM-2-Mission soll dagegen so groß wie ein gebundener Roman und ein Kilogramm schwer sein. Zudem soll es eine Speicherkapazität von 16 Terabyte haben und zunächst nur für ungefähr zwei Wochen arbeiten. Die nächsten Rechenzentren sollen jedoch zwischen 15 und 20 Jahren intakt bleiben.

Mond-Cloud-Dienst kaum teurer als terrestrische Dienste

In den ersten Jahren sind die Mini-Rechenzentren vom Strom und den Kommunikationssystemen der Landefähren abhängig. Doch ab 2026 will Lonestar seine eigenen Rechenzentren auf dem Mond platzieren.

Die Cloud-Daten bringen auf dem Mond recht wenig, wenn man sie von der Erde nicht abrufen kann. Deshalb hat das Unternehmen Frequenzen zur Kommunikation bereits beantragt. Dieser Dienst soll nur geringfügig teurer sein als die terrestrische Konkurrenz, so Stott und erklärt, warum die Kosten nicht viel höher sind: "Strom für den Betrieb, Strom für die Kühlung, Kosten für die Kommunikation sind im Weltraum ganz anders als auf der Erde."

Wenn alles nach Plan verläuft, kann die IM-2-Mission 2023 starten - ursprünglich sollte sie noch dieses Jahr erfolgen. Die genauen Startfenster der beiden Missionen von Intuitive Machines wurden noch nicht bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MrTridac 26. Apr 2022 / Themenstart

Und ob für Archivierung jemand für ein Rechenzentrum auf dem Mond zahlen will ... naja...

MrTridac 26. Apr 2022 / Themenstart

Da kommst Du nicht mehr raus. KiPo ist weder die einzige, noch die erste "Ausrede" für...

M.P. 26. Apr 2022 / Themenstart

Abstrahlen ist deutlich ineffizienter, aber zumindest theoretisch möglich ... Den...

ElTentakel 26. Apr 2022 / Themenstart

... war wohl Inspiration für den Namen. Man könnte meinen, es ist ein verspäteter April...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /