Abo
  • Services:
Anzeige
Proteste in London am 11. Juni 2014
Proteste in London am 11. Juni 2014 (Bild: Dan Kitwood/Getty Images)

London: Strafanzeige gegen einzelne Uber-Fahrer

In London verklagt eine Organisation für Taxibetreiber jetzt einzelne Uber-Fahrer. Uber Technologies hat den Betroffenen Unterstützung versprochen.

Anzeige

Die Licensed Taxi Drivers Association hat in London Strafanzeige gegen sechs Fahrer von Uber Technologies gestellt. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Damit will die britische Taxibetreiberorganisation Fahrer davon abhalten, für Uber zu arbeiten.

Bei Facebook wirbt Uber in Deutschland damit, dass Fahrer täglich 100 Euro verdienen könnten.

"Wir sind zuversichtlich, dass der gesunde Menschenverstand sich schließlich durchsetzt", sagte Jo Bertram, General Manager für Uber in Großbritannien und Irland in einer Erklärung. "Natürlich stehen wir hinter ihnen und werden jede Unterstützung bieten, die sie benötigen." Die Fahrer müssen in einigen Tagen vor Gericht erscheinen.

Uber wurde 2009 in San Francisco gegründet und wird mit bis zu vier Milliarden US-Dollar bewertet. Es bietet per Smartphone-App einen Limousinen-Dienst und einen Service, bei dem Fahrer ohne Personenbeförderungsschein Fahrgäste transportieren.

Die Berliner Taxivereinigung hatte dem US-Unternehmen per einstweiliger Verfügung untersagen lassen, im Bundesland Berlin mit der Smartphone-App Uber einen taxenähnlichen Verkehr mit Limousinen zu betreiben. Bei den Fahrern handele es sich um Mietwagenunternehmer, die laut Gesetz verpflichtet seien, nach der Fahrt an ihren Betriebssitz zurückzukehren, was sie nicht täten, argumentieren die Taxiunternehmen. In Brüssel wurde der Dienst verboten.

In zahlreichen europäischen Städten hatten Taxifahrer am 11. Juni 2014 gegen die neue Internetkonkurrenz gestreikt. Über die Apps wird nach Ansicht der Taxifahrer versucht, die strenge Regulierung des Taxibetriebs auszuhebeln. Neben London, Paris, Madrid und Mailand waren auch deutsche Städte wie Berlin und Hamburg mit dabei. Uber und ähnliche Anbieter betreiben keine eigene Fahrzeugflotte, sondern sind Vermittler zwischen selbstständigen Fahrern und Fahrgästen.


eye home zur Startseite
User_x 08. Jul 2014

was ist halt erlaubt, und was nicht... nur weil man etwas kann, muss es nicht unbedingt...

Dwalinn 07. Jul 2014

Lol redet hier vom wunderbaren Kapitalismus hält sich aber für den Sprecher des Volks...

autores09 07. Jul 2014

Schaut Euch mal die App an, selbst in Großstädten finde ich da nur 1-2 Autos, wenn...

flasherle 07. Jul 2014

damit ist bestimmt gemeint, 100euro umsatz + die gebühr für uber. die abnutzung und sprit...

kaibuech 06. Jul 2014

Nachrüstkits für autonom fahrende Autos....das ist ziemlich großer Blödsinn.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. COSMO CONSULT, Berlin
  2. Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG, Laupheim
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 2,49€
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Selbstbedienungsladen für Superreiche.

    madMatt | 16:58

  2. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Berner Rösti | 16:55

  3. Re: Wieso können sie das nicht machen, ohne den...

    __destruct() | 16:55

  4. Re: Wieso sind IP Adressen als Beweis eigentlich...

    Sicaine | 16:41

  5. Re: Pauschal keine Kraftfahrzeugsteuer ist FALSCH!

    elektroroadster | 16:41


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel