• IT-Karriere:
  • Services:

Lomography Daguerreotype: 178 Jahre altes Objektiv für Digitalkameras

Lomography will das Objektiv Daguerreotype Achromat 2.9/64 von 1839 für Digitalkameras nachbauen und sucht dafür Geld auf Kickstarter. Innerhalb weniger Stunden sind schon 200.000 US-Dollar zusammengekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lomography Daguerreotype Achromat 2.9/64
Lomography Daguerreotype Achromat 2.9/64 (Bild: Kickstarter)

Der Lomography Daguerreotype Achromat 2.9/64 ist der Nachbau einer Objektkonstruktion von Charles Chevalier aus dem Jahr 1838, die nun mit Hilfe von Kickstarter neu aufgelegt und leicht verbessert werden soll. Varianten für Canon und Nikon sind fest eingeplant, an weitere Kameras soll das Objektiv mit Adaptern angeschlossen werden können.

Stellenmarkt
  1. RND RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH, Hannover
  2. AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse, Düsseldorf

Da weder ein Autofokus noch eine automatische Blendenverstellung vorhanden sind, dürfte das unproblematisch sein. Der Lichtkreis soll für Micro-Four-Third-Kameras und für APS-C-Modelle ausreichend groß sein. Zahlreiche Blenden zum Einstecken sollen mitgeliefert werden, darunter auch solche für Spezialeffekte in Form von Sternen und anderen Formen.

  • Daguerreotype Achromat 2.9/64 (Bild: Kickstarter)
  • Daguerreotype Achromat 2.9/64 (Bild: Kickstarter)
Daguerreotype Achromat 2.9/64 (Bild: Kickstarter)

Das Objektiv soll 1838 für eines der ersten Fotos der Welt genutzt worden sein, auf dem Menschen abgebildet sind. Es zeigt eine Straßenszene auf dem Boulevard du Temple in Paris, die mit einer Kamera von Louis-Jacques-Mandé Daguerre abgelichtet wurde.

Das moderne wie auch das historische Objektiv verfügen beide über ein Messing-Metall-Gehäuse. Auf Kickstarter wird es auch in einer schwarz lackierten Version angeboten. Ein Lomography Daguerreotype Achromat 2.9/64 soll 400 US-Dollar in Messing oder mit schwarzem Tubus kosten.

Die Auslieferung soll im Dezember 2016 erfolgen. Eine Serie, die schon im September ausgeliefert werden soll, wird 550 US-Dollar kosten. Für die Produktion werden 100.000 US-Dollar benötigt, die bereits deutlich übertroffen wurden. Mittlerweile gibt es Zusagen von über 200.000 US-Dollar.

2013 wurde bereits auf gleiche Weise das Porträtobjektiv 85mm f/2,2 von József Petzvál aus dem Jahr 1840 wiederbelebt und in einer leicht modernisierten Fassung über Kickstarter erfolgreich finanziert. Damals kamen insgesamt knapp 1,4 Millionen US-Dollar über die Crowdfunding-Kampagne zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 EVO Basic SATA-SSD 1TB für 86,76€, Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 2TB für 138...
  2. (u. a. Cooler Master MasterLiquid ML360R RGB-Wasserkühlung für 107,90€, Transcend 430S SATA-SSD...
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  4. (u. a. Seagate Expansion Portable USB-HDD 1TB für 39,99€, Crucial X8 USB-SSD für 82,99€, WD...

ManMashine 07. Apr 2016

Etwas das an und für sich recht einfach aufgebaut und billig hergestellt ist (meist nur...

Arkarit 07. Apr 2016

Mit hundertprozentiger Sicherheit nicht. Denn der Effekt dieses Objektivs baut grö...

christian_k 07. Apr 2016

Laut verschiedener Quellen hatte das Petzvalobjektiv ursprünglich eine Lichtstärke von f...

Dwalinn 07. Apr 2016

Die die es wollen haben es jetzt schon "bestellt", so viel Geld machen die dann nicht...

Schattenwerk 07. Apr 2016

Gut, also gibt es demnach kein solches Objektiv auf dem Markt. Wodurch dieses Objektiv...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

    •  /