Abo
  • Services:

Lomography Daguerreotype: 178 Jahre altes Objektiv für Digitalkameras

Lomography will das Objektiv Daguerreotype Achromat 2.9/64 von 1839 für Digitalkameras nachbauen und sucht dafür Geld auf Kickstarter. Innerhalb weniger Stunden sind schon 200.000 US-Dollar zusammengekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lomography Daguerreotype Achromat 2.9/64
Lomography Daguerreotype Achromat 2.9/64 (Bild: Kickstarter)

Der Lomography Daguerreotype Achromat 2.9/64 ist der Nachbau einer Objektkonstruktion von Charles Chevalier aus dem Jahr 1838, die nun mit Hilfe von Kickstarter neu aufgelegt und leicht verbessert werden soll. Varianten für Canon und Nikon sind fest eingeplant, an weitere Kameras soll das Objektiv mit Adaptern angeschlossen werden können.

Stellenmarkt
  1. Aenova Group, Marburg
  2. Consors Finanz, München

Da weder ein Autofokus noch eine automatische Blendenverstellung vorhanden sind, dürfte das unproblematisch sein. Der Lichtkreis soll für Micro-Four-Third-Kameras und für APS-C-Modelle ausreichend groß sein. Zahlreiche Blenden zum Einstecken sollen mitgeliefert werden, darunter auch solche für Spezialeffekte in Form von Sternen und anderen Formen.

  • Daguerreotype Achromat 2.9/64 (Bild: Kickstarter)
  • Daguerreotype Achromat 2.9/64 (Bild: Kickstarter)
Daguerreotype Achromat 2.9/64 (Bild: Kickstarter)

Das Objektiv soll 1838 für eines der ersten Fotos der Welt genutzt worden sein, auf dem Menschen abgebildet sind. Es zeigt eine Straßenszene auf dem Boulevard du Temple in Paris, die mit einer Kamera von Louis-Jacques-Mandé Daguerre abgelichtet wurde.

Das moderne wie auch das historische Objektiv verfügen beide über ein Messing-Metall-Gehäuse. Auf Kickstarter wird es auch in einer schwarz lackierten Version angeboten. Ein Lomography Daguerreotype Achromat 2.9/64 soll 400 US-Dollar in Messing oder mit schwarzem Tubus kosten.

Die Auslieferung soll im Dezember 2016 erfolgen. Eine Serie, die schon im September ausgeliefert werden soll, wird 550 US-Dollar kosten. Für die Produktion werden 100.000 US-Dollar benötigt, die bereits deutlich übertroffen wurden. Mittlerweile gibt es Zusagen von über 200.000 US-Dollar.

2013 wurde bereits auf gleiche Weise das Porträtobjektiv 85mm f/2,2 von József Petzvál aus dem Jahr 1840 wiederbelebt und in einer leicht modernisierten Fassung über Kickstarter erfolgreich finanziert. Damals kamen insgesamt knapp 1,4 Millionen US-Dollar über die Crowdfunding-Kampagne zusammen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

ManMashine 07. Apr 2016

Etwas das an und für sich recht einfach aufgebaut und billig hergestellt ist (meist nur...

Arkarit 07. Apr 2016

Mit hundertprozentiger Sicherheit nicht. Denn der Effekt dieses Objektivs baut grö...

christian_k 07. Apr 2016

Laut verschiedener Quellen hatte das Petzvalobjektiv ursprünglich eine Lichtstärke von f...

Dwalinn 07. Apr 2016

Die die es wollen haben es jetzt schon "bestellt", so viel Geld machen die dann nicht...

Schattenwerk 07. Apr 2016

Gut, also gibt es demnach kein solches Objektiv auf dem Markt. Wodurch dieses Objektiv...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

    •  /