Abo
  • Services:
Anzeige
Lomography Daguerreotype Achromat 2.9/64
Lomography Daguerreotype Achromat 2.9/64 (Bild: Kickstarter)

Lomography Daguerreotype: 178 Jahre altes Objektiv für Digitalkameras

Lomography Daguerreotype Achromat 2.9/64
Lomography Daguerreotype Achromat 2.9/64 (Bild: Kickstarter)

Lomography will das Objektiv Daguerreotype Achromat 2.9/64 von 1839 für Digitalkameras nachbauen und sucht dafür Geld auf Kickstarter. Innerhalb weniger Stunden sind schon 200.000 US-Dollar zusammengekommen.

Der Lomography Daguerreotype Achromat 2.9/64 ist der Nachbau einer Objektkonstruktion von Charles Chevalier aus dem Jahr 1838, die nun mit Hilfe von Kickstarter neu aufgelegt und leicht verbessert werden soll. Varianten für Canon und Nikon sind fest eingeplant, an weitere Kameras soll das Objektiv mit Adaptern angeschlossen werden können.

Anzeige

Da weder ein Autofokus noch eine automatische Blendenverstellung vorhanden sind, dürfte das unproblematisch sein. Der Lichtkreis soll für Micro-Four-Third-Kameras und für APS-C-Modelle ausreichend groß sein. Zahlreiche Blenden zum Einstecken sollen mitgeliefert werden, darunter auch solche für Spezialeffekte in Form von Sternen und anderen Formen.

  • Daguerreotype Achromat 2.9/64 (Bild: Kickstarter)
  • Daguerreotype Achromat 2.9/64 (Bild: Kickstarter)
Daguerreotype Achromat 2.9/64 (Bild: Kickstarter)

Das Objektiv soll 1838 für eines der ersten Fotos der Welt genutzt worden sein, auf dem Menschen abgebildet sind. Es zeigt eine Straßenszene auf dem Boulevard du Temple in Paris, die mit einer Kamera von Louis-Jacques-Mandé Daguerre abgelichtet wurde.

Das moderne wie auch das historische Objektiv verfügen beide über ein Messing-Metall-Gehäuse. Auf Kickstarter wird es auch in einer schwarz lackierten Version angeboten. Ein Lomography Daguerreotype Achromat 2.9/64 soll 400 US-Dollar in Messing oder mit schwarzem Tubus kosten.

Die Auslieferung soll im Dezember 2016 erfolgen. Eine Serie, die schon im September ausgeliefert werden soll, wird 550 US-Dollar kosten. Für die Produktion werden 100.000 US-Dollar benötigt, die bereits deutlich übertroffen wurden. Mittlerweile gibt es Zusagen von über 200.000 US-Dollar.

2013 wurde bereits auf gleiche Weise das Porträtobjektiv 85mm f/2,2 von József Petzvál aus dem Jahr 1840 wiederbelebt und in einer leicht modernisierten Fassung über Kickstarter erfolgreich finanziert. Damals kamen insgesamt knapp 1,4 Millionen US-Dollar über die Crowdfunding-Kampagne zusammen.


eye home zur Startseite
ManMashine 07. Apr 2016

Etwas das an und für sich recht einfach aufgebaut und billig hergestellt ist (meist nur...

Arkarit 07. Apr 2016

Mit hundertprozentiger Sicherheit nicht. Denn der Effekt dieses Objektivs baut grö...

christian_k 07. Apr 2016

Laut verschiedener Quellen hatte das Petzvalobjektiv ursprünglich eine Lichtstärke von f...

Dwalinn 07. Apr 2016

Die die es wollen haben es jetzt schon "bestellt", so viel Geld machen die dann nicht...

Schattenwerk 07. Apr 2016

Gut, also gibt es demnach kein solches Objektiv auf dem Markt. Wodurch dieses Objektiv...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz/?Kiel
  2. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  3. T-Systems International GmbH, Bonn
  4. Ratbacher GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  2. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  3. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum

  4. Prozessor

    Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren

  5. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  6. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  7. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  8. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  9. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  10. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: Hehe, ich würde noch einen anderen Nachteil sehen

    eXXogene | 11:41

  2. Was soll der Hype um das 3310?

    h3nNi | 11:40

  3. Re: Toller Artikel, coole Technik

    notthisname | 11:39

  4. Re: Coole Sache aber,

    Niaxa | 11:34

  5. Re: Alles veröffentlichen

    David64Bit | 11:33


  1. 11:30

  2. 11:10

  3. 10:50

  4. 10:22

  5. 09:02

  6. 08:28

  7. 07:16

  8. 07:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel