Abo
  • Services:

Lomography Daguerreotype: 178 Jahre altes Objektiv für Digitalkameras

Lomography will das Objektiv Daguerreotype Achromat 2.9/64 von 1839 für Digitalkameras nachbauen und sucht dafür Geld auf Kickstarter. Innerhalb weniger Stunden sind schon 200.000 US-Dollar zusammengekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lomography Daguerreotype Achromat 2.9/64
Lomography Daguerreotype Achromat 2.9/64 (Bild: Kickstarter)

Der Lomography Daguerreotype Achromat 2.9/64 ist der Nachbau einer Objektkonstruktion von Charles Chevalier aus dem Jahr 1838, die nun mit Hilfe von Kickstarter neu aufgelegt und leicht verbessert werden soll. Varianten für Canon und Nikon sind fest eingeplant, an weitere Kameras soll das Objektiv mit Adaptern angeschlossen werden können.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Polytec GmbH, Waldbronn

Da weder ein Autofokus noch eine automatische Blendenverstellung vorhanden sind, dürfte das unproblematisch sein. Der Lichtkreis soll für Micro-Four-Third-Kameras und für APS-C-Modelle ausreichend groß sein. Zahlreiche Blenden zum Einstecken sollen mitgeliefert werden, darunter auch solche für Spezialeffekte in Form von Sternen und anderen Formen.

  • Daguerreotype Achromat 2.9/64 (Bild: Kickstarter)
  • Daguerreotype Achromat 2.9/64 (Bild: Kickstarter)
Daguerreotype Achromat 2.9/64 (Bild: Kickstarter)

Das Objektiv soll 1838 für eines der ersten Fotos der Welt genutzt worden sein, auf dem Menschen abgebildet sind. Es zeigt eine Straßenszene auf dem Boulevard du Temple in Paris, die mit einer Kamera von Louis-Jacques-Mandé Daguerre abgelichtet wurde.

Das moderne wie auch das historische Objektiv verfügen beide über ein Messing-Metall-Gehäuse. Auf Kickstarter wird es auch in einer schwarz lackierten Version angeboten. Ein Lomography Daguerreotype Achromat 2.9/64 soll 400 US-Dollar in Messing oder mit schwarzem Tubus kosten.

Die Auslieferung soll im Dezember 2016 erfolgen. Eine Serie, die schon im September ausgeliefert werden soll, wird 550 US-Dollar kosten. Für die Produktion werden 100.000 US-Dollar benötigt, die bereits deutlich übertroffen wurden. Mittlerweile gibt es Zusagen von über 200.000 US-Dollar.

2013 wurde bereits auf gleiche Weise das Porträtobjektiv 85mm f/2,2 von József Petzvál aus dem Jahr 1840 wiederbelebt und in einer leicht modernisierten Fassung über Kickstarter erfolgreich finanziert. Damals kamen insgesamt knapp 1,4 Millionen US-Dollar über die Crowdfunding-Kampagne zusammen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. (-79%) 8,49€
  4. 31,49€

ManMashine 07. Apr 2016

Etwas das an und für sich recht einfach aufgebaut und billig hergestellt ist (meist nur...

Arkarit 07. Apr 2016

Mit hundertprozentiger Sicherheit nicht. Denn der Effekt dieses Objektivs baut grö...

christian_k 07. Apr 2016

Laut verschiedener Quellen hatte das Petzvalobjektiv ursprünglich eine Lichtstärke von f...

Dwalinn 07. Apr 2016

Die die es wollen haben es jetzt schon "bestellt", so viel Geld machen die dann nicht...

Schattenwerk 07. Apr 2016

Gut, also gibt es demnach kein solches Objektiv auf dem Markt. Wodurch dieses Objektiv...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /