Abo
  • Services:

Lollipop: Android 5.1.1 für das Xperia Z3 ist da

Nutzer von Sonys Xperia Z3 können sich freuen: Ihr Smartphone erhält aktuell in Deutschland ein Update auf die Android-Version 5.1.1. Offenbar gehören Vodafone-Nutzer zu den ersten Empfängern der Aktualisierung.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonys Xperia Z3 wird in Deutschland auf Android 5.1.1 aktualisiert.
Sonys Xperia Z3 wird in Deutschland auf Android 5.1.1 aktualisiert. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Die Verteilung eines Updates auf die aktuelle Android-Version 5.1.1 für das Xperia Z3 von Sony hat in Deutschland begonnen. Wie ein Leser Golem.de mitteilte, ist die Aktualisierung auf seinem über Vodafone bezogenen Xperia Z3 eingetroffen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Auch im Forum von Android-Hilfe.de gibt es erste Meldungen von Nutzern, die sich das Update installieren konnten. Ob es sich dabei nur um Vodafone-Kunden handelt, ist unklar.

Verbesserte Lautstärkeregelung, schnelleres System, schlechtere Akkulaufzeit

Zu den Neuerungen sollen Nutzerberichten zufolge unter anderem eine verbesserte Lautstärkeregelung sowie neue Icons und Animationen gehören. Generell soll sich das System schneller als unter Android 5.0.2 anfühlen. Ein Nutzer hat das Gefühl, dass die Akkulaufzeit nach dem Update etwas nachgelassen habe.

Die Aktualisierung haben die bisherigen Empfänger sowohl drahtlos als auch über die Companion-Anwendung für PCs erhalten. Üblich ist, dass Updates nicht gleichzeitig verteilt werden - dass einige Nutzer die Aktualisierung vor anderen erhalten, ist normal.

Nachfolger des Xperia Z3 bereits vorgestellt

Sony hat das Xperia Z3 auf der Ifa 2014 vorgestellt. Das Xperia Z3 ähnelt seinem Vorgänger Xperia Z2 in vielerlei Hinsicht, unter anderem wurden die Display-Größe und -Auflösung sowie das SoC-Modell beibehalten. Mittlerweile hat Sony mit dem Xperia Z3+ bereits einen Nachfolger präsentiert, dessen Ausstattung sich wiederum kaum von der des Xperia Z3 unterscheidet. In Japan wird das Smartphone dennoch als Xperia Z4 vermarktet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 127,85€ + Versand
  3. 120,84€ + Versand

CedricRothenberger 30. Jul 2015

Ja und wem die akkulaufzeit nicht passt kanm den clean master herunterladen und dann in...

Astarioth 26. Jul 2015

Ich habe vor Monaten Android 5.0 als nordische Version mit dem Flashtool installiert und...

Vollpfosten 24. Jul 2015

Zumindest das Z3c mit Vodafone Branding hat es erhalten.

Jasmin26 24. Jul 2015

die macht liegt nicht beim Hersteller, sondern bei den SP ! Wenn der Hersteller nicht das...

Mixermachine 24. Jul 2015

Also wie immer bei jedweden Updates ^^


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /