Abo
  • Services:

Lokalisierung und Fernlöschung: Googles Gerätemanager als Android-App

Google hat eine Gerätemanager-App für Android veröffentlicht. Damit kann ein anderes Android-Gerät geortet werden. Im Falle eines Diebstahls können aus Sicherheitsgründen sogar alle Daten auf dem entwendeten Smartphone oder Tablet gelöscht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Gerätemanager für Android im Play Store erschienen
Gerätemanager für Android im Play Store erschienen (Bild: Google)

Mit einer eigenen Android-App lässt sich der Gerätemanager von Google nun bequem auch vom Mobilgerät aus verwenden. Wer etwa sein Smartphone verlegt hat, kann es bequem vom Tablet aus finden. Wird die App Gerätemanager gestartet, sucht diese nach allen Geräten, die mit einem Google-Konto verknüpft sind. Sind auf einem Gerät mehrere Google-Konten eingetragen, kann der Nutzer bequem zwischen den einzelnen Konten wechseln. Dann werden die jeweils dem Konto zugewiesenen Geräte aufgelistet.

  • Gerätemanager-App für Android (Bild: Google)
  • Gerätemanager-App für Android (Bild: Google)
  • Gerätemanager-App für Android (Bild: Google)
  • Gerätemanager-App für Android (Bild: Google)
  • Gerätemanager-App für Android (Bild: Google)
  • Gerätemanager-App für Android (Bild: Google)
  • Gerätemanager-App für Android (Bild: Google)
  • Gerätemanager-App für Android (Bild: Google)
  • Gerätemanager-App für Android (Bild: Google)
  • Gerätemanager-App für Android (Bild: Google)
  • Gerätemanager-App für Android (Bild: Google)
  • Gerätemanager-App für Android (Bild: Google)
  • Gerätemanager-App für Android (Bild: Google)
  • Gerätemanager-App für Android (Bild: Google)
Gerätemanager-App für Android (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Die Liste zeigt, wann die betreffenden Geräte zuletzt verwendet wurden. Auf einer Karte kann der Nutzer sich anzeigen lassen, wo sich andere Geräte befinden. Diese werden in einem Kartenausschnitt entsprechend markiert. Wenn sich ein verlorenes oder geklautes Gerät in unmittelbarer Nähe befindet, kann es von einem anderen Android-Smartphone oder -Tablet zum Klingeln gebracht werden.

Gerät sperren oder aus der Ferne löschen

Falls das Gerät verloren gegangen ist oder gestohlen wurde und sich weiter entfernt befindet, kann als erster Sicherheitsschritt ein neues Kennwort vergeben werden. Somit kann der Finder des Geräts oder der Dieb nicht ohne weiteres auf die Daten zugreifen. Wem das noch nicht genügt, der kann alle Gerätedaten aus der Ferne löschen.

Alle diese Funktionen setzen voraus, dass das verlorene Gerät mit dem Internet verbunden ist. Wenn eine Aktion durchgeführt wird, während das verlorene Gerät keine Internetverbindung hat, wird sie sofort nachgeholt, wenn eine Internetverbindung besteht.

Die Ortungsfunktion für Android hat Google im August 2013 gestartet. Seitdem kann ein Android-Smartphone oder -Tablet gefunden und in Grundzügen administriert werden. Bisher gab es aber noch keine Android-App, mit der einfach von einem anderen Android-Gerät aus auf diese Funktionen zugegriffen werden konnte.

Gerätemanager in den Android-Einstellungen aktivieren

Zur Aktivierung der Ortungsfunktion muss in den Android-Einstellungen der Bereich Sicherheit geöffnet werden. Danach findet sich unter dem Menüpunkt Geräteadministratoren der Eintrag Android-Geräte-Manager. Der Haken dahinter muss aktiviert werden, damit die Fernwartungsfunktionen verfügbar sind.

Google bietet den Gerätemanager für Android kostenlos im Play Store zum Herunterladen an. Auf dem betreffenden Gerät muss mindestens Android 2.3 alias Gingerbread laufen, der Gerätemanager kann also auf den meisten im Einsatz befindlichen Geräten genutzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (-31%) 23,99€
  4. (-72%) 5,55€

Rabbit 13. Dez 2013

Mittlerweile geprüft: es funktioniert KOMPLETT OHNE JEGLICHES KENNWORT. Damit ist die App...

Zwangsangemeldet 12. Dez 2013

Schade, im Gerätemanager kann ich das Gerät nicht orten lassen, auch nicht auf der Google...

meerlin 12. Dez 2013

... den Dieb auf der Straße verfolgen und auflauern! :D

Anonymer Nutzer 12. Dez 2013

Gab es doch schon länger.. Nur ganz anders ;-) Über "Die Google Seite" muss man...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /