• IT-Karriere:
  • Services:

Lokalisierung: Tile will Geräte mit Intel-Prozessor auffindbar machen

Der Laptop meldet sich, wenn man ihn sucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Tile gesicherte Tasche: Verloren gegangene Gegenstände können von anderen Tiles geortet werden.
Mit Tile gesicherte Tasche: Verloren gegangene Gegenstände können von anderen Tiles geortet werden. (Bild: Tile)

Das auf Lokalisierung spezialisierte Unternehmen Tile kooperiert mit dem US-Chiphersteller Intel. Dieser will die Tile-Technik in seine Prozessoren integrieren. Damit können diese geortet werden, wenn ein Gerät verlegt oder gestohlen wurde.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. NetCologne IT Services GmbH, Köln

Die von Tile entwickelte Lokalisierungstechnik nutzt Bluetooth. Die Gegenstände, ein Schlüsselbund beispielsweise, werden mit einem Tracker, der Tile, ausgestattet, der mit einer Smartphone-App kommuniziert. Die App speichert den Standort des Gegenstands. Findet der Besitzer den Gegenstand nicht, kann er über die App ein Signal an die Tile senden und diese gibt einen Alarmton von sich.

Wurde der Gegenstand gestohlen oder irgendwo vergessen, wo er nicht mehr in Reichweite des eigenen Smartphones ist, soll er mithilfe anderer Tile-Nutzer gefunden werden. Der Besitzer gibt sozusagen einen Suchauftrag heraus. Sobald das Objekt in die Nähe einer anderen Tile kommt, meldet es seinen Standort an den Eigentümer.

Die Idee der Kooperation mit Intel ist, die Technik direkt in Rechner zu integrieren, damit diese nicht mehr mit einer Tile ausgestattet werden müssen. Die Tile-Technik soll auch dann funktionieren, wenn sich der Computer im Ruhezustand befindet. Die ersten Intel-Chips mit Tile-Integration sollen noch in diesem Jahr für Gerätehersteller verfügbar sein.

Ein Laptop ist bereits mit der Tile-Technik ausgestattet: Auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) Anfang des Jahres hat Hewlett Packard das 13,3-Zoll-Convertible Elite Dragonfly vorgestellt, das über die Lokalisierungsfunktion verfügt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

MancusNemo 11. Mai 2020 / Themenstart

+1 während die andre Sache alle Versuchen wieder auszubauen und mit CoreBoot dagegen...

p4m 10. Mai 2020 / Themenstart

Wenn man nicht gewillt ist für das Gerät mehr als 400¤ auf den Tisch zu legen, mag das...

norbertgriese 09. Mai 2020 / Themenstart

Meinen PC und mein Notebook hab ich noch nie suchen müssen. Aber wir werden alle älter...

FreiGeistler 09. Mai 2020 / Themenstart

In seiner Nische ganz gut, aber Patentbekümmert. RISC-V rulez!

unbekannt. 08. Mai 2020 / Themenstart

Wundert mich jetzt also nicht allzusehr.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /