Abo
  • Services:

Lokaler Zubringer: Selbstfahrender Minibus in Salzburg getestet

Im österreichischen Salzburg ist ein hochautomatisiert fahrender Minibus vorgestellt worden, der im Personennahverkehr künftig als Zubringer von der Haltestelle nach Hause dienen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomer Bus in Salzburg
Autonomer Bus in Salzburg (Bild: Franz Neumayr LMZ)

Der Minibus Arma des französischen Hersteller Navya kann sich ohne Fahrer orientieren. Bei Testfahrten ist jedoch ein menschlicher Aufpasser mit an Bord, der die Kontrolle im Notfall übernehmen könnte. Das elektrische Fahrzeug kann bis zu 15 Personen mit bis zu 20 km/h befördern und ist mit Lidar-Sensoren, GPS und Stereokameras ausgerüstet, um sich orientieren und Hindernisse erkennen zu können.

Stellenmarkt
  1. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das Fahrzeug wurde in Salzburg Entscheidungsträgern der Stadt, des Bundes und des Landes vorgeführt. Mit dem selbstfahrenden Minibus könnten zum Beispiel Fahrgäste an der Haustür abgeholt und zu einer Haltestelle gebracht werden. Damit diese Fahrten nicht zu teuer werden, will man auf menschliche Fahrer verzichten.

Die landeseigene Forschungsgesellschaft Salzburg Research hat für das hochautomatisierte Fahrzeug eine Ausnahmegenehmigung erhalten, um Fahrten im öffentlichen Personennahverkehr durchzuführen.

Die Busse des französischen Herstellers werden in mehreren europäischen Städten erprobt. Im Probebetrieb des automatisierten Busverkehrs in Sitten in der Schweiz ist es dabei bereits zu einem Zusammenstoß mit einem Lieferwagen gekommen. Verletzt wurde jedoch niemand. Auch in den Niederlanden werden Mikrobusse erprobt, die selbstständig durch den Verkehr finden sollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 54,99€ statt 99,98€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 1.099€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /