Abo
  • IT-Karriere:

Lokaler Zubringer: Selbstfahrender Minibus in Salzburg getestet

Im österreichischen Salzburg ist ein hochautomatisiert fahrender Minibus vorgestellt worden, der im Personennahverkehr künftig als Zubringer von der Haltestelle nach Hause dienen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomer Bus in Salzburg
Autonomer Bus in Salzburg (Bild: Franz Neumayr LMZ)

Der Minibus Arma des französischen Hersteller Navya kann sich ohne Fahrer orientieren. Bei Testfahrten ist jedoch ein menschlicher Aufpasser mit an Bord, der die Kontrolle im Notfall übernehmen könnte. Das elektrische Fahrzeug kann bis zu 15 Personen mit bis zu 20 km/h befördern und ist mit Lidar-Sensoren, GPS und Stereokameras ausgerüstet, um sich orientieren und Hindernisse erkennen zu können.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. makandra GmbH, deutschlandweit

Das Fahrzeug wurde in Salzburg Entscheidungsträgern der Stadt, des Bundes und des Landes vorgeführt. Mit dem selbstfahrenden Minibus könnten zum Beispiel Fahrgäste an der Haustür abgeholt und zu einer Haltestelle gebracht werden. Damit diese Fahrten nicht zu teuer werden, will man auf menschliche Fahrer verzichten.

Die landeseigene Forschungsgesellschaft Salzburg Research hat für das hochautomatisierte Fahrzeug eine Ausnahmegenehmigung erhalten, um Fahrten im öffentlichen Personennahverkehr durchzuführen.

Die Busse des französischen Herstellers werden in mehreren europäischen Städten erprobt. Im Probebetrieb des automatisierten Busverkehrs in Sitten in der Schweiz ist es dabei bereits zu einem Zusammenstoß mit einem Lieferwagen gekommen. Verletzt wurde jedoch niemand. Auch in den Niederlanden werden Mikrobusse erprobt, die selbstständig durch den Verkehr finden sollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,13€
  2. 229,99€
  3. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  4. 25,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /