Abo
  • Services:

Lokaler Netzbetreiber: M-net hat "keinerlei konkrete Hinweise" gegen Huawei

Ein weiterer deutscher Netzbetreiber kann keine Hintertüren in der Ausrüstung von Huawei finden. Für den Münchner Ausbau liefert Huawei unter anderem die DPUs.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik bei M-net
Technik bei M-net (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der lokale Netzbetreiber M-net kann keine Sicherheitsprobleme in Huaweis Netzwerkausrüstung finden. M-Net-Sprecher Andreas Dietrich sagte Golem.de auf Anfrage zu Huawei: "M-net legt größten Wert auf Datenschutz und eine sichere Kommunikation in seinem Netz. Um dies sicherzustellen, stehen wir laufend in Kontakt mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. Selbstverständlich gehen wir auch jedem Verdacht auf mögliche Risiken für die Netzwerksicherheit nach. Derzeit liegen uns aber keinerlei konkrete Hinweise vor für Komponenten, die wir in unserem Netz einsetzen."

Stellenmarkt
  1. über Dr. Wolfrum Management- und Personalberatung, Leverkusen
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Der Ausbau von G.fast durch M-Net erfolgte in nur einem Jahr mit Technik von Huawei. Das sagte der damalige M-net Chief Technology Officer Michael Fränkle Golem.de im Mai 2017 auf der Branchenmesse Anga Com. "Die e2e-Kette spielt fehlerfrei seit Januar 2017 im Labor." Als erster Netzbetreiber in Deutschland setzte M-net die Datenübertragungstechnologie G.fast breit ein.

Während Huawei die Netzwerkkomponenten liefert, kommt in der Wohnung des Nutzers die neue Fritzbox 7582 von AVM zum Einsatz.

Bis zum Jahr 2021 werden M-net und die Stadtwerke München (SWM) insgesamt 620.000 Wohneinheiten in der bayerischen Landeshauptstadt mit FTTB-Anschlüssen ausstatten. Dies entspricht knapp 70 Prozent aller privaten Wohnungen und Gewerbeeinheiten.

Bei G.fast teilt sich die Datenrate von 1 GBit/s auf den Download und Upload auf. Aufgrund des genutzten Frequenzbandes ist der Einsatz optimiert für kurze Leitungsdistanzen bis rund 250 Meter.

"Für den Münchner Ausbau liefern wir unter anderem die DPUs (Distribution Point Unit). Diese setzen in den Gebäuden die Datensignale aus dem Glasfasernetz der M-Net in G.fast-Daten um, die dann über die bestehenden Telefonleitungen in die Kundenwohnungen gelangen", erklärte Walter Haas, Chief Technology Officer von Huawei Deutschland.

G.fast ist ein ITU-T-Standard (G.9700 und G.9701) der DSL-Technik und basiert auf dem Vectoring-Übertragungsverfahren.

Große Telekomanbieter haben Huawei in der Auseinandersetzung mit den USA ihr Vertrauen ausgesprochen. Die Telefónica Deutschland nannte das Unternehmen "anerkannt und zuverlässig". Die Deutsche Telekom warnte davor, Huawei vom Netzausbau in Deutschland zu verbannen. Erkenntnisse des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) oder der Sicherheitsbehörden gegen Huawei lägen dem Konzern nicht vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

bombinho 07. Dez 2018 / Themenstart

Ja, und der private Schluessel ist wie zu Dir gekommen? Davon abgesehen hast Du...

hG0815 07. Dez 2018 / Themenstart

Mehr steckt doch nicht dahinter. Die USA haben außerdem selbst oft genug gezeigt, wie...

KervyN 06. Dez 2018 / Themenstart

Ich weiß nicht, wie das bei den Huawei Geräten ist, aber in der Wissenschaft wird...

bombinho 06. Dez 2018 / Themenstart

Die militaerische Nutzung des Mobilfunknetzes ist ja nun auch nicht gerade eine Neuheit...

ikhaya 06. Dez 2018 / Themenstart

Naja Cisco glänzt auch nicht grade mit Sicherheit in letzter Zeit. Hatte nicht alcatel...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /