• IT-Karriere:
  • Services:

Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich (noch) nicht lohnt

Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild zum Netzausbau von Inexio
Werbebild zum Netzausbau von Inexio (Bild: Inexio)

Der saarländische Netzbetreiber Inexio will Glasfaser bis in die Häuser künftig als wesentliches Verkaufsargument nutzen. Bisher habe man auf den Ausbau "bis an die Straßenecke" gesetzt. Das sagte Inexio-Chef David Zimmer im Gespräch mit der Saarbrücker Zeitung. Doch das rechnet sich nicht kurzfristig: Ein Anschluss an die Straßenecke (FTTC - Fiber To The Curb) kostet Inexio rund 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus (FTTH - Fiber To The Home) sind laut Zimmer rund 5.000 Euro fällig. Der durchschnittliche Umsatz steige aber nur von 42,50 Euro auf 48 Euro pro Kunde. Für den bisherigen Partner, das US-amerikanische Private-Equity-Unternehmen Warburg Pincus, sei dieses Wachstum zu langsam, weshalb es mittelfristig wohl aussteigen werde.

1 Million Kunden bis 2030

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich bei Köln

Darum werde Inexio sein Eigenkapital um 300 bis 500 Millionen Euro erhöhen. "Wir haben zurzeit 8.500 Kilometer eigenes und 2.500 Kilometer gemietetes Glasfasernetz", sagte Zimmer der Saarbrücker Zeitung. Theoretisch könne man damit 2,7 Millionen Haushalte in einem Korridor von drei Kilometern erreichen. "Wir halten es auf dieser Basis für realistisch, dass wir bis 2030 eine Million Kunden an uns binden können."

Einen großen Engpass gebe es aktuell bei Glasfaser-Monteuren, erklärte Zimmer. Inexio habe darum mit Faber-Kabel ein Projekt gestartet, um Elektriker an der Glasfaser-Akademie zu Spezialisten weiterzubilden. Ein weiterer Engpass bestehe bei der Tiefbaukapazität für den Bau der Leitungen. Um sich Baukapazität zu sichern, denke man über den Kauf von Bauunternehmen nach.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

superdachs 21. Apr 2019

Als erstes die Telekom enteignen. Die Infrastruktur gehört nicht in privathand. Die...

senf.dazu 20. Apr 2019

Aber DG scheint auch den Finger auf Wirtschaftlichkeit zu halten - bei uns sind es recht...

bobb 20. Apr 2019

Ja, so genau nimmt das golem halt nichtmehr. Die telekom hat ja auch seit jahren...

SanderK 19. Apr 2019

Wobei ich so einen erst neulich wieder in Erlangen gesehen habe. Eigentlich ein mal die...


Folgen Sie uns
       


Satelliteninternet Starlink ausprobiert

Trotz der schwankenden Datenrate konnten wir das Netz aus dem All problemlos für Arbeit und Freizeit nutzen.

Satelliteninternet Starlink ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /