Abo
  • IT-Karriere:

Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich (noch) nicht lohnt

Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild zum Netzausbau von Inexio
Werbebild zum Netzausbau von Inexio (Bild: Inexio)

Der saarländische Netzbetreiber Inexio will Glasfaser bis in die Häuser künftig als wesentliches Verkaufsargument nutzen. Bisher habe man auf den Ausbau "bis an die Straßenecke" gesetzt. Das sagte Inexio-Chef David Zimmer im Gespräch mit der Saarbrücker Zeitung. Doch das rechnet sich nicht kurzfristig: Ein Anschluss an die Straßenecke (FTTC - Fiber To The Curb) kostet Inexio rund 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus (FTTH - Fiber To The Home) sind laut Zimmer rund 5.000 Euro fällig. Der durchschnittliche Umsatz steige aber nur von 42,50 Euro auf 48 Euro pro Kunde. Für den bisherigen Partner, das US-amerikanische Private-Equity-Unternehmen Warburg Pincus, sei dieses Wachstum zu langsam, weshalb es mittelfristig wohl aussteigen werde.

1 Million Kunden bis 2030

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Darum werde Inexio sein Eigenkapital um 300 bis 500 Millionen Euro erhöhen. "Wir haben zurzeit 8.500 Kilometer eigenes und 2.500 Kilometer gemietetes Glasfasernetz", sagte Zimmer der Saarbrücker Zeitung. Theoretisch könne man damit 2,7 Millionen Haushalte in einem Korridor von drei Kilometern erreichen. "Wir halten es auf dieser Basis für realistisch, dass wir bis 2030 eine Million Kunden an uns binden können."

Einen großen Engpass gebe es aktuell bei Glasfaser-Monteuren, erklärte Zimmer. Inexio habe darum mit Faber-Kabel ein Projekt gestartet, um Elektriker an der Glasfaser-Akademie zu Spezialisten weiterzubilden. Ein weiterer Engpass bestehe bei der Tiefbaukapazität für den Bau der Leitungen. Um sich Baukapazität zu sichern, denke man über den Kauf von Bauunternehmen nach.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€

superdachs 21. Apr 2019

Als erstes die Telekom enteignen. Die Infrastruktur gehört nicht in privathand. Die...

senf.dazu 20. Apr 2019

Aber DG scheint auch den Finger auf Wirtschaftlichkeit zu halten - bei uns sind es recht...

bobb 20. Apr 2019

Ja, so genau nimmt das golem halt nichtmehr. Die telekom hat ja auch seit jahren...

SanderK 19. Apr 2019

Wobei ich so einen erst neulich wieder in Erlangen gesehen habe. Eigentlich ein mal die...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /