• IT-Karriere:
  • Services:

Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich (noch) nicht lohnt

Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild zum Netzausbau von Inexio
Werbebild zum Netzausbau von Inexio (Bild: Inexio)

Der saarländische Netzbetreiber Inexio will Glasfaser bis in die Häuser künftig als wesentliches Verkaufsargument nutzen. Bisher habe man auf den Ausbau "bis an die Straßenecke" gesetzt. Das sagte Inexio-Chef David Zimmer im Gespräch mit der Saarbrücker Zeitung. Doch das rechnet sich nicht kurzfristig: Ein Anschluss an die Straßenecke (FTTC - Fiber To The Curb) kostet Inexio rund 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus (FTTH - Fiber To The Home) sind laut Zimmer rund 5.000 Euro fällig. Der durchschnittliche Umsatz steige aber nur von 42,50 Euro auf 48 Euro pro Kunde. Für den bisherigen Partner, das US-amerikanische Private-Equity-Unternehmen Warburg Pincus, sei dieses Wachstum zu langsam, weshalb es mittelfristig wohl aussteigen werde.

1 Million Kunden bis 2030

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg

Darum werde Inexio sein Eigenkapital um 300 bis 500 Millionen Euro erhöhen. "Wir haben zurzeit 8.500 Kilometer eigenes und 2.500 Kilometer gemietetes Glasfasernetz", sagte Zimmer der Saarbrücker Zeitung. Theoretisch könne man damit 2,7 Millionen Haushalte in einem Korridor von drei Kilometern erreichen. "Wir halten es auf dieser Basis für realistisch, dass wir bis 2030 eine Million Kunden an uns binden können."

Einen großen Engpass gebe es aktuell bei Glasfaser-Monteuren, erklärte Zimmer. Inexio habe darum mit Faber-Kabel ein Projekt gestartet, um Elektriker an der Glasfaser-Akademie zu Spezialisten weiterzubilden. Ein weiterer Engpass bestehe bei der Tiefbaukapazität für den Bau der Leitungen. Um sich Baukapazität zu sichern, denke man über den Kauf von Bauunternehmen nach.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

superdachs 21. Apr 2019

Als erstes die Telekom enteignen. Die Infrastruktur gehört nicht in privathand. Die...

senf.dazu 20. Apr 2019

Aber DG scheint auch den Finger auf Wirtschaftlichkeit zu halten - bei uns sind es recht...

bobb 20. Apr 2019

Ja, so genau nimmt das golem halt nichtmehr. Die telekom hat ja auch seit jahren...

SanderK 19. Apr 2019

Wobei ich so einen erst neulich wieder in Erlangen gesehen habe. Eigentlich ein mal die...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /