Eine Schreibmaschinen-Tastatur mit 80.000 Zeichen?

Ende der 1940er Jahre geschah dann etwas, was davor für kaum möglich gehalten wurde: Eine elektrische Schreibmaschine für chinesische Schriftzeichen wurde gebaut. Der Erfinder, Chung-chin Kao, war 1906 in China geboren worden und 1936 nach Großbritannien emigriert, um dort Elektrotechnik zu studieren.

Stellenmarkt
  1. Doktorand*in (d/m/w) Process Mining
    OSRAM GmbH, Regensburg
  2. Referatsleiter / Referatsleiterin (m/w/d) Anwendungsentwicklung
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
Detailsuche

1942 zog er in die USA, wo er zunächst Chef der Übersee-Rundfunkabteilung der 1924 gegründeten taiwanischen Nachrichtenagentur Central News Agency wurde. Nebenbei arbeitete er an der Verwirklichung seines großen Traums - eben einer elektrischen Schreibmaschine mit chinesischen Schriftzeichen. Ein schwieriges Unterfangen, gibt es doch rund 80.000 chinesische Schriftzeichen.

Kaos Lösung des Problems bestand in einer sich konstant drehenden Metalltrommel, in die 5.400 der gebräuchlichsten chinesischen Schriftzeichen sowie Satzzeichen, Zahlen, einige Symbole und die Buchstaben des englischen Alphabets eingraviert waren. Jedes dieser Zeichen hatte seinen eigenen vierstelligen Zahlencode. Aktiviert wurde er durch das fast gleichzeitige Drücken der Zahlenkombination auf einer Tastatur - das in zeitgenössischen Berichten mit dem Anschlagen eines Akkords auf einem Klavier verglichen wurde.

IBM stellte die Schriftzeichen-Schreibmaschine im Jahr 1947 vor. Und weil man eine Promotion-Tour in den USA und in China plante, wurde dringend eine chinesischstämmige Sekretärin gesucht.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das war die große Chance für Lois und ihre zwischenzeitlich auch bei IBM untergekommene Schwägerin Gay, die allerdings kurz vor dem geplanten Vorstellungstermin in New York schwer an Tuberkulose erkrankte und ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Der Promotion-Tour-Job

Lois musste die Reise also allein antreten. Im IBM-Hauptquartier auf der Madison Avenue zeigte sich Kao sofort sehr unzufrieden mit der jungen Bewerberin, in deren Unterlagen kein Schulabschluss aufgeführt war. "Kannst du das Wort Enzyklopädie buchstabieren?" lautete seine erste Frage an Lois. Nein, das konnte sie nicht, wusste sie, und so fragte sie lediglich zurück: "Möchten Sie, dass ich wieder nach Hause fahre?"

2021 Apple MacBook Pro (14", Apple M1 Pro Chip mit 8-Core CPU und 14-Core GPU, 16 GB RAM, 512 GB SSD) - Silber

Die Stille im Raum habe sehr lange angedauert, erinnerte sie sich später. Kao hatte nämlich das Problem, dass eine perfekt geeignete andere Kandidatin kurz zuvor abgesagt hatte. Lois war nun seine beste Chance, Journalisten und mögliche Geschäftspartner für seine Erfindung zu begeistern.

Er drückte Lois also einen Zettel mit 100 vierstelligen Codes in die Hand, die sie auswendig lernen sollte. Eine Woche lang saß sie in ihrem Zimmer im Verein für christliche junge Frauen und memorierte die Zahlen. Sie schaffte es und bekam den Job, der wiederum damit begann, dass sie innerhalb von drei Wochen 1.000 Codes der meistverwendeten chinesischen Buchstaben lernen musste - einige dieser Codes kann sie übrigens heute noch, wie sie im Gespräch mit Tom Mullaney zeigte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Lois Lew: Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte''Ich wurde wie ein Filmstar behandelt'' 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


stan__lemur 19. Jun 2021

Kurzer Einwurf: Das spielt nur eine Rolle, wenn die Augen bewegt werden müssen, um die...

peterbruells 10. Jun 2021

Also so wie Sächsisch und Bayrisch?

peterbruells 10. Jun 2021

Ja, aber eigentlich folgt die Kalligraphie da wohl bestimmten Regeln. Fun fact: Das...

Morons MORONS 09. Jun 2021

Yep, schöner Artikel.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /