Lohnerhöhung: Bei Amazon Deutschland trotz Corona alles normal

Amazon erhöht wegen des Coronavirus die Löhne und stellt mehr Arbeiter ein. Zum Teil sind die Wartezeiten für die Kunden länger.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeit bei Amazon
Arbeit bei Amazon (Bild: Amazon)

Amazon Deutschland erhöht die Löhne und stellt mehr Beschäftigte ein. Das sagte Firmensprecher Stephan Eichenseher Golem.de auf Anfrage. "Im Zuge der COVID-19-Pandemie leisten Amazon und unser Netzwerk aus Partnern den Menschen weltweit große Unterstützung - indem wir Verbrauchern ihre dringend benötigten Artikel direkt vor die Haustür liefern." Alle deutschen Logistikzentren, Sortierzentren und Verteilzentren arbeiten laut informierten Kreisen ganz normal.

Stellenmarkt
  1. Experte (m/w/d) Active Search/IT-Security
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) für IT-Helpdesk
    ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
Detailsuche

Die Beschäftigten täten dies "zu einer Zeit, in der viele der normalerweise verfügbaren Angebote nicht zur Verfügung stehen". Das Unternehmen plane, bis Ende April zusätzlich 2 Euro brutto pro gearbeitete Stunde zu bezahlen. Dies erfolge zusätzlich zu einem Lohn von umgerechnet mindestens 11,10 Euro brutto pro Stunde. "Außerdem schaffen wir aktuell 350 zusätzliche neue Voll- und Teilzeitstellen in unseren Logistikzentren und in unserem weiteren Logistiknetzwerk in ganz Deutschland, um der steigenden Nachfrage der Menschen gerecht zu werden, die in dieser Zeit auf den Service von Amazon angewiesen sind."

Im Berliner Umland wurden verschiedene Bestellungen eines Golem.de-Redakteurs bei Amazon seit dem vergangenen Wochenende meist am nächsten oder übernächsten Tag zugestellt. Seit Mittwoch ist auf der Amazon-Startseite für den Großraum Berlin jedoch zu lesen: "In Ihrer Region kommt es vorübergehend zu verlängerten Lieferzeiten".

Amazon.com hatte in dieser Woche laut einem Bericht des Wall Street Journal angekündigt, in den USA weitere 100.000 Arbeiter im Lager und als Fahrer einzustellen. Die Löhne werden in den USA und Kanada bis April um 2 US-Dollar pro Stunde erhöht. Auch in Europa sollen die Löhne um 2 Euro steigen. Amazon zahlt damit 15 US-Dollar pro Stunde als Einstiegslohn an Arbeiter in seinen sogenannten Fulfillment-Zentren in den USA. Zum 31. Dezember beschäftigte Amazon fast 800.000 Voll- und Teilzeitkräfte. Laut Angaben von eMarketer entfallen 39 Prozent aller Online-Bestellungen in den USA auf Amazon.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir sehen einen deutlichen Anstieg der Nachfrage, was bedeutet, dass unser Arbeitskräftebedarf für diese Jahreszeit beispiellos ist", sagte Dave Clark, Senior Vice President of Operations bei Amazon, in einem Memo, das dem Wall Street Journal vorliegt.

Laut einem weiteren Bericht des Wall Street Journals werden medizinische Verbrauchsmaterialien, Haushaltsprodukte und anderen Artikel mit hoher Nachfrage priorisiert. Marketplace-Händler können bis zum 5. April keine anderen Produkte als die stark nachgefragten Artikel an die Lager des Unternehmens liefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /