Abo
  • Services:
Anzeige
Werbung von Amazon in Berlin
Werbung von Amazon in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Lohn: Streit um Anzahl der Streikenden bei Amazon

Werbung von Amazon in Berlin
Werbung von Amazon in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Nach Angaben der Aktiven sind an drei Standorten von Amazon in Deutschland rund 1.100 Beschäftigte im Ausstand. Der Konzern kommt auf weniger als die Hälfte Streikender.
Von Achim Sawall

Die Angaben zur Anzahl der Streikenden bei Amazon am 23. März 2016 gehen weit auseinander. Nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi "sind an den drei Standorten insgesamt rund 1.100 Streikende", erklärte Verdi-Sprecherin Eva Völpel Golem.de auf Anfrage.

Anzeige

Die Angaben der Amazon-Deutschland-Sprecherin Anette Nachbar liegen dagegen weit darunter. "Derzeit beteiligen sich weniger als 460 Mitarbeiter an drei Standorten an den Protesten", sagte Nachbar Golem.de.

Die Beschäftigten der Amazon-Versandzentren Bad Hersfeld und Leipzig hatten am frühen Morgen des 23. März die Arbeit niedergelegt. Zuvor hatten bereits die Lagerarbeiter am Amazon-Standort Koblenz mit Beginn der Nachtschicht am 21. März gestreikt. In Rheinberg und Werne sind die Beschäftigten ab heute zum Arbeitskampf aufgerufen. Die Ausstände begannen mit Beginn der Frühschicht und sollen bis zum Ende der Spätschicht am Ostersamstag weitergehen. In Nordrhein-Westfalen erwartet die Gewerkschaft 600 bis 700 Teilnehmer. Verdi hat auch zum Streik in dem Amazon-Versandlager in Pforzheim aufgerufen. Die Streiks in Bad Hersfeld, Leipzig und Koblenz wurden vorläufig am 23. März 2016 nach dem Ende der Spätschicht ausgesetzt.

Zuvor erklärte Amazon wie bei jedem Streik, dass die Proteste keinerlei Auswirkungen auf die Einhaltung des Lieferversprechens hätten. Die überwältigende Mehrheit der 11.000 fest angestellten Mitarbeiter in Deutschland arbeite regulär.

Verdi fordert monatliche Tariflöhne in Höhe von 2.150 Euro, 1.343 Euro Weihnachtsgeld und ein tarifliches Urlaubsgeld in Höhe von 1.181 Euro. Die wöchentliche tarifliche Arbeitszeit soll auf 37,5 Stunden festgeschrieben und sechs Wochen Urlaub gewährt werden. Das Unternehmen nennt sich selbst einen Logistiker und zahlt die niedrigeren Löhne in dem Bereich. Bei Amazon gibt es kein Urlaubsgeld und nur ein geringes Weihnachtsgeld.

Laut Konzerndarstellung werde an allen Standorten in Deutschland umgerechnet mindestens 10 Euro brutto pro Stunde gezahlt, im Durchschnitt in Deutschland 10,40 Euro brutto pro Stunde bei 38,75 Stunden pro Woche. Hinzu kämen Bonus, Weihnachtsgeld, Mitarbeiteraktien, Gratisversicherungen, ein Pensionsfonds und Mitarbeiterrabatte.


eye home zur Startseite
danido 26. Mär 2016

Richtig, denn auch da kann man sich hocharbeiten und als Abteilungsleiter gibts Ärger...

ChMu 24. Mär 2016

Macht Amazon nicht einfach den Standort Deutschland zu? Dann sind doch alle Gluecklich...

Niaxa 24. Mär 2016

Das haben die auch vor... wenn alles andere abgegrast ist und somit die Kohle nur noch in...

waswiewo 24. Mär 2016

Ich finde es bei 2 - 3 Gewerkschaften in Deutschland langsam nur noch widerlich. Da geht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  3. Loh Services GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein
  4. adaptronic Prüftechnik GmbH, Wertheim-Reinhardshof


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 49,99€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  2. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  3. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  4. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  5. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  6. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  7. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  8. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  9. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  10. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  1. Re: Die Preise sind doch nicht mehr normal...

    Zuryan | 05:20

  2. Re: Als Apple-Kunde ist man in der Hand der Firma

    Walter Plinge | 05:05

  3. Re: ALAC im Store?!?

    Infamouson | 04:36

  4. Re: Beweise?

    teenriot* | 03:54

  5. Re: CO2 Ausstoß dieses Akkus bei der Produktion?

    Onkel Ho | 03:36


  1. 18:10

  2. 17:45

  3. 17:17

  4. 16:47

  5. 16:32

  6. 16:22

  7. 16:16

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel