Abo
  • IT-Karriere:

Logo: Google schafft die Schnörkel ab

Schlanker, heller und ohne Serifen: Google hat sein Logo modernisiert. Auch eine animierte Version wurde gezeigt - und abgelehnte Entwürfe.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Google-Logo
Das neue Google-Logo (Bild: Google)

Google hat sich eine neue Markenidentität mitsamt einem neuen Logo zugelegt. Die neue Schriftart hat keine Serifen. Sie wird auch im Logo der Google-Holding Alphabet verwendet. Das neue Logo ist schlanker und heller als das alte, die fröhliche Farbgebung mit unterschiedlich gefärbten Buchstaben wurde beibehalten.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. Stadt Pforzheim, Pforzheim

Die neue Schriftart ist besser skalierbar und auch in winzigen Schriftgrößen auf mobilen Geräten gut lesbar. Damit passt sich Google den etwa durch Smartwatches veränderten Anforderungen an.

Wenn der horizontale Platz für den gesamten Schriftzug nicht ausreicht, kann Google nun auf ein Miniaturlogo zurückgreifen, das nur den Buchstaben G zeigt, auf die vier Farben jedoch nicht verzichtet.

Google hat außerdem ein animiertes Logo erstellen lassen, bei dem sich die Buchstaben in vier springende Punkte verwandeln. Es wird beispielsweise zu Beginn einer Sprachsuche eingesetzt. Die Animation kann auch zur Symbolisierung von Wartephasen eingesetzt werden. Anders als etwa Apple oder Microsoft hat es Google geschafft, dort eine Verbindung zum Unternehmenslogo herzustellen, statt sich drehende Kreise oder regenbogenfarbige Bälle einzusetzen.

Im Vergleich zum neuen sieht das alte Logo, das mit leichten Überarbeitungen seit 1999 verwendet wurde, recht altbacken aus, obwohl der angestaubte Schlagschatten schon vor einigen Jahren beseitigt wurde. Google hat die Entstehungsgeschichte des neuen Logos mitsamt abgelehnten Entwürfen und Alternativen dokumentiert, wie Fastcodesign berichtet. Auf der Website ist ein Foto mit Varianten des Logos mit durchgängig kleiner Schreibweise oder anderen Formen des G zu sehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)
  2. (u. a. Microsoft Office 365 Home für 49,99€, SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ und Microsoft...
  3. 88€
  4. 579€

flasherle 03. Sep 2015

ich habe von seriefenschriften gesprochen, nicht von dem müll jetzt

CîemBao 03. Sep 2015

Find ich ja auch nicht besonders prickelnd bzw einfallsreich. Nja glaube es ist einfach...

Anonymer Nutzer 03. Sep 2015

Ist hier eigentlich noch jemandem aufgefallen wie absolut abgefahren sich Google in iOS...

_2xs 03. Sep 2015

Sie hat keine Schnörkel und Serifen =p.

Little_Green_Bot 03. Sep 2015

Flaches Design propagiert Google seit Erscheinen der Material Design Richtlinien...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /