• IT-Karriere:
  • Services:

Knackt die NSA 1.024 Bit?

Zuletzt machen sich die Autoren einige Gedanken über den Diffie-Hellman-Austausch mit größeren, aber dennoch problematischen Gruppen mit 768 oder 1.024 Bit. Ein Angriff auf 768 Bit ist sehr aufwendig, wäre aber noch im Bereich dessen, was ein gut finanziertes Forschungsinstitut durchführen könnte. Ein Angriff auf 1.024 Bit ist im Bereich des Möglichen, die Kosten lägen aber bei mehreren Hundert Millionen Dollar.

Stellenmarkt
  1. htp GmbH, Hannover
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die Schätzungen für einen Angriff auf 1.024 Bit gestalteten sich als relativ schwierig. Die bestehende Forschung dazu ist laut den Autoren in vielen Fällen ungenau, insofern handelt es sich auch nur um relativ ungenaue Werte. Für einige Schritte des Angriffs gibt es die Möglichkeit, diese mit ASIC-Spezialhardware deutlich zu beschleunigen. Für einen wichtigen Schritt des Zahlkörpersiebs existieren jedoch bislang keine Forschungsarbeiten, wie dieser auf Spezialchips umgesetzt werden könnte.

Verbindungen zum NSA-Programm TURMOIL?

Aufgrund des Milliardenbudgets der NSA gehen die Autoren davon aus, dass ein derartiger Angriff für den US-Geheimdienst im Bereich des Möglichen liegt. Ein Dokument aus den Snowden-Veröffentlichungen, das der Spiegel im vergangenen Jahr veröffentlicht hat, deutet darauf hin, dass die NSA in der Lage ist, bestimmte IPSEC-Verbindungen zu entschlüsseln. Darin ist ein Programm namens TURMOIL beschrieben. Die Autoren des Logjam-Angriffs vermuten, dass TURMOIL auf einem Angriff auf Diffie-Hellman basiert.

Bei IPSEC werden - anders als bei TLS - festgelegte Gruppen verwendet. Eine Vorberechnung wäre somit in jedem Fall möglich. Die große Mehrzahl der im Internet erreichbaren IPSEC-Endpunkte nutzt eine 1.024-Bit-Gruppe namens Oakley Group 2, die im RFC 2409 spezifiziert wurde.

Auch für SSH könnte Oakley Group 2 ein Problem darstellen. Fast alle Server unterstützen diese Gruppe, sie wird aber nicht zwangsweise auch genutzt. Mit einer aktuellen OpenSSH-Version nutzte aber immerhin noch ein Viertel der Server diese problematische Gruppe.

Alte Apache-Versionen sind ein Problem

Während die Abschaffung von Gruppen kleiner als 1.024 Bit wohl relativ praktikabel ist, gestaltet sich das bei 1.024 Bit schwieriger. Sehr viele Webserver nutzen noch derartige Gruppen. Apache unterstützt erst seit der Version 2.4.7 größere Gruppen. Viele Server nutzen allerdings noch Apache 2.2, da ältere Versionen von Debian und Red Hat nur diesen alten Versionszweig ausliefern. Ältere Java-Clients unterstützen ebenfalls nur 1.024 Bit, erst Java 8 unterstützt größere Gruppen. OpenSSH hat die unsicheren Gruppen erst in der Version 6.5 deaktiviert, die Anfang 2014 veröffentlicht wurde.

Nicht betroffen von all diesen Problemen sind Schlüsselaustauschverfahren auf Basis elliptischer Kurven. Doch auch dafür möchten die Autoren von Logjam keine uneingeschränkte Empfehlung geben: Die weit verbreiteten elliptischen Kurven wurden von der NSA generiert. Zwar gibt es keine bekannten Angriffe, das Verfahren, mit dem diese Kurven generiert wurden, lässt aber einige Fragen offen.

Neben einigen Empfehlungen für Serverkonfigurationen gibt es auch eine politische Empfehlung der Autoren: Man solle sich davor hüten, Kryptographie bewusst unsicher zu gestalten. Damit verweisen sie indirekt auf jüngste politische Debatten, in denen Politiker und Sicherheitsbehörden Hintertüren in Verschlüsselungsverfahren gefordert hatten. Ähnlich wie Freak sei der Angriff eine Warnung vor den Langzeiteffekten von bewusst unsicher gemachter Kryptographie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Unsichere Primzahlen und falsche Parameter
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27R502FHU Curved Monitor (27 Zoll, Full HD, 60 Hz) für 143€)
  2. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  3. (u. a. The Outer Worlds (PS4) für 27,99€, WWE 2K20 inkl. Steelbook (PS4, Xbox One) für 19...
  4. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

executor85 21. Mai 2015

Ja, meine die gleiche Gruppe. Da hast du wirklich recht. Müsste man mal ausrechnen...

JeGr 21. Mai 2015

Da hast du prinzipiell recht, aber: Gerade bei einem Web-Stack aus Webserver...

SelfEsteem 20. Mai 2015

Irgendwas interpretierst du da ein wenig arg falsch. Man kann der NSA jetzt nicht alles...

Tobias Grund 20. Mai 2015

Oder man schaltet diese total unsinnige HTTPS-Scanning einfach ab ^^


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
    Nasa
    Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

    Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
    2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
    3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
    Galaxy-S20-Serie im Hands-on
    Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

    Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

    1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
    2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
    3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

      •  /