Abo
  • Services:

Logitech: Zwei neue Harmonys mit Smartphone-Erweiterung

Mit den Modellen Ultimate und Smart Control hat Logitech zwei neue Universalfernbedienungen der Serie Harmony vorgestellt. Mit beiden Geräten wird ein per Funk gesteuerter Hub geliefert, der Heimelektronik und Spielkonsolen auch per Smartphone bedienbar macht.

Artikel veröffentlicht am ,
Harmony Ultimate, Smartphone mit Harmony-App und Harmony Hub
Harmony Ultimate, Smartphone mit Harmony-App und Harmony Hub (Bild: Logitech)

Harmony Ultimate und Harmony Smart Control heißen die beiden neuen Universalfernbedienungen von Logitech. Sie dienen wie alle Geräte der Kategorie dafür, mehrere Geräte der Unterhaltungselektronik mit nur einer Fernbedienung zu steuern. Dabei können für eine Aktion die Tasten mit verschiedenen Funktionen belegt werden. So schaltet beispielsweise bei entsprechender Ausstattung die Aktion "Fernsehen" TV-Gerät und Satellitenreceiver ein. Die Lautstärke wird dann über den Fernseher geregelt, der Kanalwechsel über den Receiver.

Stellenmarkt
  1. OTTO JUNKER GmbH, Simmerath
  2. Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, Bielefeld

Wie bisher differenziert Logitech die Geräte unter anderem über die Zahl der bedienbaren Geräte: Bei der Ultimate sind es 15, bei der Smart Control nur 8. Zudem verfügt die in Aussehen und Bedienung gegenüber der Harmony Touch nicht veränderte Harmony Ultimate über einen Touchscreen mit 2,4 Zoll Diagonale. Er zeigt auch einen Ziffernblock an, den die Ultimate im Gegensatz zum früheren Modell Harmony 900 nicht als mechanische Tasten besitzt. Das ist bei der Smart Control der Fall, dafür fehlt ihr der Touchscreen.

Wie die Harmony 900 können auch die neuen Fernbedienungen Geräte steuern, die in Schränken eingebaut sind oder sich bei einer Heimkinoanlage hinter der Leinwand verstecken. Dazu gab es bei der 900 das Kästchen "IR-Blaster", das per Funk von der Fernbedienung angesprochen wurde und die Befehle an die Geräte wieder in Infrarotsignale umsetzte. Zusätzlich wurden damit noch zwei per Kabel an den Blaster angeschlossene Infrarotsender geliefert, so dass die insgesamt drei Quellen für die Lichtsignale flexibel platziert werden konnten.

Harmony Ultimate und Smart Control bringen dafür nur ein Gerät mit, das Harmony Hub heißt. Es kann von beiden Fernbedienungen per Funk gesteuert werden und gibt nicht nur Infrarot-, sondern auch Bluetooth-Signale ab. Damit lassen sich laut Logitech auch die Konsolen Playstation 3, Wii und Wii U ein- und ausschalten. Ob darüber hinaus eine vollständige Bedienung der Konsolen möglich ist, beispielsweise wenn die PS3 als Blu-ray-Player verwendet wird, gab Logitech noch nicht bekannt. Bei dem für ältere Harmonys vorgesehenen PS3-Adapter, der Infrarot nach Bluetooth umsetzt, ist das möglich.

  • Der Harmony Hub setzt Signale von Fernbedienung und Smartphone nach Infrarot und Bluetooth um.
  • Die Harmony Smart Control ohne Touchscreen
  • Die neue Harmony Ultimate
  • Harmony Ultimate, Smartphone mit Harmony-App und Harmony Hub (Bilder: Logitech)
Harmony Ultimate, Smartphone mit Harmony-App und Harmony Hub (Bilder: Logitech)

Da der Harmony Hub neben Infrarot und Bluetooth auch WLAN beherrscht, kann er auch die Hue-Leuchten von Philips steuern, die per WLAN gesteuert werden. Der Hub kann zudem auch alle von den Harmonys unterstützten Geräte über ein Smartphone bedienen. Das Telefon verbindet sich dazu per WLAN mit dem Hub und bietet dann auf seinem Touchscreen die Tasten einer Fernbedienung. Die Befehle für die Geräte gibt der Hub dann per Infrarot weiter. Sobald die Fernbedienungen und der Hub auf den Markt kommen, will Logitech Apps für Android und iOS bereitstellen.

Im Mai 2013 sollen Harmony Ultimate und Smart Control erhältlich sein, die Preisempfehlungen betragen 279 und 129 Euro. Im Juni 2013 soll der Harmony Hub auch einzeln für 99 Euro verkauft werden. Alle Geräte müssen am PC auf den Gerätepark programmiert werden, wie das bei allen Harmonys der Fall ist. Logitechs Datenbank kennt nach Angaben des Unternehmens über 225.000 Geräte von rund 5.000 Herstellern. Die neuen Modelle sollen wie geplant erscheinen, obwohl Logitech bis Ende des Jahres 2013 seine Fernbedienungsabteilung verkaufen will. An diesen Plänen dürfte es auch liegen, dass das Logitech-Logo von den neuen Harmonys verschwunden ist. Ähnlich verfuhr das Unternehmen kürzlich mit seinen Gaming-Eingabegeräten.

Nachtrag vom 17. April 2013, 16:50 Uhr

Wie Logitech Golem.de nach Erscheinen dieser Meldung auf Anfrage sagte, ist der Harmony Hub auch mit der Harmony Touch kompatibel. Das gilt nicht für ältere Modelle der Serie, die ebenfalls mit Funk ausgerüstet sind. Mit einer Harmony 900 kann der Hub also nicht zusammenarbeiten. Darüber hinaus lassen sich auch andere Funktionen von Spielekonsolen als das Ein- und Ausschalten über die neuen Fernbedienungen steuern. Welche das sind, teilte Logitech aber nicht mit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 449€

mich 19. Apr 2013

Laut Logitech verfügt die Touch wohl über Funk-Fähigkeiten, die per Softwareupdate...

AndyMt 18. Apr 2013

Leider gibts bei OneForAll kein Modell mit vernünftigem Touch-Screen (die sind ja...

nie (Golem.de) 17. Apr 2013

Das werden wir beantworten, sobald wir eines der Geräte haben. Sie sind noch nicht...

1st1 17. Apr 2013

Dabei gibts von Microsoft sogar einen Standard in Form der MCE-Fernbedienungen, außerdem...

nykiel.marek 17. Apr 2013

Schön für dich. Denn och bin ich mir sicher, dass es ungefähr 100.000 andre...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /