Abo
  • Services:
Anzeige
Logitech Spotlight bietet drei frei konfigurierbare Tasten
Logitech Spotlight bietet drei frei konfigurierbare Tasten (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Für alle Interessenten der Logitech Spotlight soll es diese ab dem 01. Februar 2017 in den Farben anthrazit, gold und silber zu kaufen geben. Die silberne Variante wird exklusiv in Apple Stores und auf der Logitech-Produktseite vertrieben. Allen Varianten ist der Preis gemein: 130 Euro werden herstellerseitig angegeben. Vergleichen wir diesen Preis mit anderen Presentern, ist er sehr hoch angesetzt. Allerdings gibt es zum jetzigen Zeitpunkt zu Spotlight keine Alternative mit vergleichbaren Funktionen.

Anzeige
  • Logitech Spotlight ist mit 13 cm etwas zu lang, um gut in der Hand zu liegen. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)
  • Im Lieferumfang enthalten ist ein USB-Ladekabel und eine Tasche zum Verstauen des Presenters. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der Presenter sieht modern und schlicht aus. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der USB-Dongle lässt sich im Gerät verstauen und durch die Schlaufe leicht herausziehen. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der USB-Dongle lässt sich im Gerät verstauen und durch die Schlaufe leicht herausziehen. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)
  • Die drei Tasten der Fernbedienung lassen sich konfigurieren. Die Standardfunktionen sind vorgegeben. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)
  • Das Gehäuse ist zwar abgerundet, liegt aber trotzdem nicht sehr gut in der Hand. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)
  • In der Unterseite des Presenters ist ein USB Type-C-Anschluss versteckt. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der Presenter kommuniziert drahtlos über Bluetooth Low Energy oder den mitgelieferten USB-Dongle. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)
Logitech Spotlight ist mit 13 cm etwas zu lang, um gut in der Hand zu liegen. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)

Fazit

Logitech bietet mit Spotlight ein Produkt an, das mit seinen Alleinstellungsmerkmalen den stagnierenden Markt der Presenter ergänzen soll. Das gelingt zu großen Teilen gut: Die Steuerung des Mauszeigers und die teilweise Individualisierung der drei Tasten können überzeugen und Zusatzfunktionen wie ein Vibrationsalarm eignen sich besonders für lange Präsentationen. Wir könnten uns jedoch noch weitere Tasten und eine freiere Belegung dieser vorstellen.

Obwohl dadurch die Logitech Spotlight in Sachen Individualisierung eingeschränkt wird, bleibt dennoch genug Raum für eine Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten. Das Konzept lässt sich sogar über das Präsentieren hinaus anwenden. Die Steuerung von Media-Centern oder einem Browser geht leicht von der Hand und gefällt uns sehr gut.

Ergänzt wird die Fernbedienung durch eine stabile drahtlose Verbindung selbst über 25 Meter, egal ob über Bluetooth Low Energy oder mit der 2,4-GHz-Verbindung per USB-Empfänger. Auch die Akkuleistung ist gut: Mehrere Monate bei einer vollen Ladung sind durchaus machbar.

Auf der negativen Seite steht eine nicht optimale Haptik und eine im Auslieferungszustand inkonsistente Software. Obwohl die Spotlight äußerlich ansprechend gestaltet wurde, werden Abstriche bei der Ergonomie gemacht. Das Material lässt den Presenter bei längerem Halten rutschig werden und das quaderförmige Gehäuse liegt unangenehm in der Hand.

Auch die Software hat anfänglich mit kleinen Problemen zu kämpfen. Die Zeigereinstellung ist noch fehlerhaft und übernimmt nur eine der drei Hervorhebungsmethoden. Bei Verwendung dieser Funktion ist die Prozessorauslastung zusätzlich relativ hoch. Die Benutzeroberfläche ist hingegen selbsterklärend und einfach bedienbar und der Hintergrundprozess verwendet wenig Arbeitsspeicher.

Zusammenfassend birgt das Konzept von Logitech Spotlight viel Potenzial auch außerhalb von Präsentationen, wobei es ausschließlich für diese eigentlich schon viel zu viel bietet. Als Fernsteuerung für andere Programme eignet sich das Produkt wiederum gut. Für 130 Euro wären mehr Anpassungsmöglichkeiten und eine optimierte Ergonomie aber wünschenswert gewesen.

 Steuerung des eigenen Media-Centers mit Stil

eye home zur Startseite
Abdiel 02. Feb 2017

Mal nachgeschaut, seit wie vielen Jahren es die Geräte und die damit genutzte Software...

FireEmerald 01. Feb 2017

"(...) Allerdings gibt es zum jetzigen Zeitpunkt zu Spotlight keine Alternative mit...

Zazu42 01. Feb 2017

miau https://www.golem.de/0707/53432.html

Maddix 01. Feb 2017

Und dann kommt die Corporate IT und vermießt dir das Thema richtig, weil die Logitech...

aFrI 01. Feb 2017

Autschn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Westhessen, Wiesbaden
  2. NetApp Deutschland GmbH, Neu-Isenburg
  3. flexis AG, Chemnitz
  4. Landratsamt Starnberg, Starnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 1.499,00€
  3. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  2. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  3. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  4. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport

  5. Raumfahrt

    Weltraummüll-Räumkommando mit Laserkanonen

  6. Smartphone

    Nokia 2 kommt für 120 Euro nach Deutschland

  7. Remote Desktop

    Teamviewer kommt für IoT-Geräte wie den Raspberry Pi

  8. Telekom-Chef

    Regulierung soll an schlechtem Glasfaserausbau schuld sein

  9. Hacker One

    Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit

  10. Memories of Mars

    Basisbau und Überlebenskampf auf dem Roten Planeten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Facebook Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Augsburg macht es vor

    arno | 13:40

  2. Re: Schön die Fehler bei anderen Suchen

    Schrödinger's... | 13:40

  3. Re: Warum verschweigt er das wahre Problem...

    .02 Cents | 13:39

  4. Re: Noch jemand hier der Fort-wo ließt? :D

    Klausens | 13:36

  5. Re: Was bedeutet "Künstliche Intelligenz" eigentlich?

    Trockenobst | 13:36


  1. 13:28

  2. 13:21

  3. 13:01

  4. 12:34

  5. 12:04

  6. 11:43

  7. 11:29

  8. 10:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel