Abo
  • Services:
Anzeige
Logitech Spotlight bietet drei frei konfigurierbare Tasten
Logitech Spotlight bietet drei frei konfigurierbare Tasten (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Für alle Interessenten der Logitech Spotlight soll es diese ab dem 01. Februar 2017 in den Farben anthrazit, gold und silber zu kaufen geben. Die silberne Variante wird exklusiv in Apple Stores und auf der Logitech-Produktseite vertrieben. Allen Varianten ist der Preis gemein: 130 Euro werden herstellerseitig angegeben. Vergleichen wir diesen Preis mit anderen Presentern, ist er sehr hoch angesetzt. Allerdings gibt es zum jetzigen Zeitpunkt zu Spotlight keine Alternative mit vergleichbaren Funktionen.

Anzeige
  • Logitech Spotlight ist mit 13 cm etwas zu lang, um gut in der Hand zu liegen. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)
  • Im Lieferumfang enthalten ist ein USB-Ladekabel und eine Tasche zum Verstauen des Presenters. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der Presenter sieht modern und schlicht aus. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der USB-Dongle lässt sich im Gerät verstauen und durch die Schlaufe leicht herausziehen. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der USB-Dongle lässt sich im Gerät verstauen und durch die Schlaufe leicht herausziehen. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)
  • Die drei Tasten der Fernbedienung lassen sich konfigurieren. Die Standardfunktionen sind vorgegeben. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)
  • Das Gehäuse ist zwar abgerundet, liegt aber trotzdem nicht sehr gut in der Hand. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)
  • In der Unterseite des Presenters ist ein USB Type-C-Anschluss versteckt. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der Presenter kommuniziert drahtlos über Bluetooth Low Energy oder den mitgelieferten USB-Dongle. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)
Logitech Spotlight ist mit 13 cm etwas zu lang, um gut in der Hand zu liegen. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)

Fazit

Logitech bietet mit Spotlight ein Produkt an, das mit seinen Alleinstellungsmerkmalen den stagnierenden Markt der Presenter ergänzen soll. Das gelingt zu großen Teilen gut: Die Steuerung des Mauszeigers und die teilweise Individualisierung der drei Tasten können überzeugen und Zusatzfunktionen wie ein Vibrationsalarm eignen sich besonders für lange Präsentationen. Wir könnten uns jedoch noch weitere Tasten und eine freiere Belegung dieser vorstellen.

Obwohl dadurch die Logitech Spotlight in Sachen Individualisierung eingeschränkt wird, bleibt dennoch genug Raum für eine Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten. Das Konzept lässt sich sogar über das Präsentieren hinaus anwenden. Die Steuerung von Media-Centern oder einem Browser geht leicht von der Hand und gefällt uns sehr gut.

Ergänzt wird die Fernbedienung durch eine stabile drahtlose Verbindung selbst über 25 Meter, egal ob über Bluetooth Low Energy oder mit der 2,4-GHz-Verbindung per USB-Empfänger. Auch die Akkuleistung ist gut: Mehrere Monate bei einer vollen Ladung sind durchaus machbar.

Auf der negativen Seite steht eine nicht optimale Haptik und eine im Auslieferungszustand inkonsistente Software. Obwohl die Spotlight äußerlich ansprechend gestaltet wurde, werden Abstriche bei der Ergonomie gemacht. Das Material lässt den Presenter bei längerem Halten rutschig werden und das quaderförmige Gehäuse liegt unangenehm in der Hand.

Auch die Software hat anfänglich mit kleinen Problemen zu kämpfen. Die Zeigereinstellung ist noch fehlerhaft und übernimmt nur eine der drei Hervorhebungsmethoden. Bei Verwendung dieser Funktion ist die Prozessorauslastung zusätzlich relativ hoch. Die Benutzeroberfläche ist hingegen selbsterklärend und einfach bedienbar und der Hintergrundprozess verwendet wenig Arbeitsspeicher.

Zusammenfassend birgt das Konzept von Logitech Spotlight viel Potenzial auch außerhalb von Präsentationen, wobei es ausschließlich für diese eigentlich schon viel zu viel bietet. Als Fernsteuerung für andere Programme eignet sich das Produkt wiederum gut. Für 130 Euro wären mehr Anpassungsmöglichkeiten und eine optimierte Ergonomie aber wünschenswert gewesen.

 Steuerung des eigenen Media-Centers mit Stil

eye home zur Startseite
Abdiel 02. Feb 2017

Mal nachgeschaut, seit wie vielen Jahren es die Geräte und die damit genutzte Software...

FireEmerald 01. Feb 2017

"(...) Allerdings gibt es zum jetzigen Zeitpunkt zu Spotlight keine Alternative mit...

Zazu42 01. Feb 2017

miau https://www.golem.de/0707/53432.html

Maddix 01. Feb 2017

Und dann kommt die Corporate IT und vermießt dir das Thema richtig, weil die Logitech...

aFrI 01. Feb 2017

Autschn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Teradata über ACADEMIC WORK, München
  3. Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH, Stuttgart
  4. Deutsche Telekom AG, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. John Wick, Bastille Day, Sicario, Leon der Profi)

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen
  1. Cryogenic Memory Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher
  2. Quantenphysik Im Kleinen spielt das Universum verrückt

Spielebranche: "Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
Spielebranche
"Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
  1. id Software Nächste id Tech setzt auf FP16-Berechnungen
  2. Spielentwickler Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt
  3. Let's Player Auf Youtube verkauft auch die Trashnight Spiele

  1. Re: warum _genau_ gehen nicht mehere qualitäten?

    nille02 | 07:36

  2. Re: @Hersteller: Alle wollen Hardwareschalter

    Apfelbrot | 07:34

  3. Nein. Nach Abschaltung weg.

    Ovaron | 07:33

  4. Re: Langsam wirds lächerlich mit den immer...

    Johnny Cache | 07:25

  5. Re: an alle Debian Mitarbeiter ...

    ArcherV | 07:24


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel