Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Für alle Interessenten der Logitech Spotlight soll es diese ab dem 01. Februar 2017 in den Farben anthrazit, gold und silber zu kaufen geben. Die silberne Variante wird exklusiv in Apple Stores und auf der Logitech-Produktseite vertrieben. Allen Varianten ist der Preis gemein: 130 Euro werden herstellerseitig angegeben. Vergleichen wir diesen Preis mit anderen Presentern, ist er sehr hoch angesetzt. Allerdings gibt es zum jetzigen Zeitpunkt zu Spotlight keine Alternative mit vergleichbaren Funktionen.

  • Logitech Spotlight ist mit 13 cm etwas zu lang, um gut in der Hand zu liegen. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)
  • Im Lieferumfang enthalten ist ein USB-Ladekabel und eine Tasche zum Verstauen des Presenters. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der Presenter sieht modern und schlicht aus. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der USB-Dongle lässt sich im Gerät verstauen und durch die Schlaufe leicht herausziehen. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der USB-Dongle lässt sich im Gerät verstauen und durch die Schlaufe leicht herausziehen. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)
  • Die drei Tasten der Fernbedienung lassen sich konfigurieren. Die Standardfunktionen sind vorgegeben. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)
  • Das Gehäuse ist zwar abgerundet, liegt aber trotzdem nicht sehr gut in der Hand. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)
  • In der Unterseite des Presenters ist ein USB Type-C-Anschluss versteckt. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)
  • Der Presenter kommuniziert drahtlos über Bluetooth Low Energy oder den mitgelieferten USB-Dongle. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)
Logitech Spotlight ist mit 13 cm etwas zu lang, um gut in der Hand zu liegen. (Foto: Martin Wolf / Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Hochschule Kaiserslautern, Zweiburücken
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Logitech bietet mit Spotlight ein Produkt an, das mit seinen Alleinstellungsmerkmalen den stagnierenden Markt der Presenter ergänzen soll. Das gelingt zu großen Teilen gut: Die Steuerung des Mauszeigers und die teilweise Individualisierung der drei Tasten können überzeugen und Zusatzfunktionen wie ein Vibrationsalarm eignen sich besonders für lange Präsentationen. Wir könnten uns jedoch noch weitere Tasten und eine freiere Belegung dieser vorstellen.

Obwohl dadurch die Logitech Spotlight in Sachen Individualisierung eingeschränkt wird, bleibt dennoch genug Raum für eine Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten. Das Konzept lässt sich sogar über das Präsentieren hinaus anwenden. Die Steuerung von Media-Centern oder einem Browser geht leicht von der Hand und gefällt uns sehr gut.

Ergänzt wird die Fernbedienung durch eine stabile drahtlose Verbindung selbst über 25 Meter, egal ob über Bluetooth Low Energy oder mit der 2,4-GHz-Verbindung per USB-Empfänger. Auch die Akkuleistung ist gut: Mehrere Monate bei einer vollen Ladung sind durchaus machbar.

Auf der negativen Seite steht eine nicht optimale Haptik und eine im Auslieferungszustand inkonsistente Software. Obwohl die Spotlight äußerlich ansprechend gestaltet wurde, werden Abstriche bei der Ergonomie gemacht. Das Material lässt den Presenter bei längerem Halten rutschig werden und das quaderförmige Gehäuse liegt unangenehm in der Hand.

Auch die Software hat anfänglich mit kleinen Problemen zu kämpfen. Die Zeigereinstellung ist noch fehlerhaft und übernimmt nur eine der drei Hervorhebungsmethoden. Bei Verwendung dieser Funktion ist die Prozessorauslastung zusätzlich relativ hoch. Die Benutzeroberfläche ist hingegen selbsterklärend und einfach bedienbar und der Hintergrundprozess verwendet wenig Arbeitsspeicher.

Zusammenfassend birgt das Konzept von Logitech Spotlight viel Potenzial auch außerhalb von Präsentationen, wobei es ausschließlich für diese eigentlich schon viel zu viel bietet. Als Fernsteuerung für andere Programme eignet sich das Produkt wiederum gut. Für 130 Euro wären mehr Anpassungsmöglichkeiten und eine optimierte Ergonomie aber wünschenswert gewesen.

 Steuerung des eigenen Media-Centers mit Stil
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 36,99€

Abdiel 02. Feb 2017

Mal nachgeschaut, seit wie vielen Jahren es die Geräte und die damit genutzte Software...

FireEmerald 01. Feb 2017

"(...) Allerdings gibt es zum jetzigen Zeitpunkt zu Spotlight keine Alternative mit...

Zazu42 01. Feb 2017

miau https://www.golem.de/0707/53432.html

Maddix 01. Feb 2017

Und dann kommt die Corporate IT und vermießt dir das Thema richtig, weil die Logitech...

aFrI 01. Feb 2017

Autschn...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /