Abo
  • IT-Karriere:

Logitech Rally: 4K-Kamera, Lautsprecher und Mikrofone für den Konferenzraum

Die Logitech Rally ist eine Kamera, die speziell für Videokonferenzen geeignet sein soll. Sie richtet sich automatisch auf Teilnehmer im Raum aus. Logitech will im Komplettset auch Lautsprecher und Mikrofonmodule anbieten, die unabhängig vom installierten Betriebssystem funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Rally kann stehend oder hängend angebracht werden.
Die Rally kann stehend oder hängend angebracht werden. (Bild: Logitech)

Auf der Business-to-Business-Messe Cebit 2018 hat Logitech ein neues Komplettsystem für Konferenzräume vorgestellt. Das Set Logitech Rally besteht aus Kamera, Stereolautsprecher, einem Tischmikrofon und passenden Anschlussboxen. Gemeinsam sollen diese Komponenten bessere Videokonferenzen ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, Braunschweig, Kassel
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Rostock

Der namensgebene Teil ist die Rally-Kamera selbst, die über eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln verfügt. Sie lässt sich sowohl an der Decke, als auch an Wänden oder Tischen montieren. Ein entsprechendes Gestell liegt dem Produkt bei. Das Sichtfeld der Rally beträgt 90 Grad, was das Bild nicht übermäßig verzerrt. Die Optik ist auf einem Gelenk angebracht, das sich per Fernbedienung oder automatisiert einstellen lässt. Die Kamera hat zudem einen eingebauten 15-fachen Zoom.

Logitech will für seine Rally-Kamera, die als einzelnes Produkt bereits erhältlich ist, diverse Softwarefunktionen hinzufügen. Rightsight ist ein System, das Personen im Raum erkennen kann und das Bild auf diese fokussiert. Mithilfe dieser Software soll eine Kamera auch automatisch herein- oder herauszoomen können, je nachdem wie viele Personen im Raum sind. Rightlight kann dabei die Helligkeit des Bildes automatisch anpassen und etwa sehr dunkle Bereiche digital verstärken. Der Sinn ist es, dass Meetingteilnehmer auch in schlechteren Lichtverhältnissen gesehen werden.

Kompatibel zu Windows, MacOS und ChromeOS

Beide Programme sollen der Kamera im Oktober 2018 hinzugefügt werden. Das soll durch ein Firmware-Update geschehen. Logitech betont, dass keine zusätzliche Software auf einem Client-PC installiert sein muss. Das System ist nach Herstellerangaben mit Windows 10, MacOS und ChromeOS kompatibel. Allgemein sagte Logitech, dass es nicht von einem Betriebssystem abhängig ist. Daher dürfte es auch auf Linux-Clients funktionieren.

  • Logitech Rally mit Zubehör (Bild: Logitech)
  • Logitech Rally (Bild: Logitech)
  • Logitech Rally (Bild: Logitech)
  • Logitech Rally (Bild: Logitech)
  • Logitech Rally (Bild: Logitech)
  • Logitech Rally (Bild: Logitech)
Logitech Rally mit Zubehör (Bild: Logitech)

Die Kamera wird an eine der zwei Anschlussboxen angeschlossen. Logitech hat eine für den Präsentationsbildschirm und eine für den Konferenztisch entwickelt. Sie werden über ein Cat-6-Netzwerkkabel miteinander verbunden. Darüber sollen zwei HDMI-Anschlüsse, USB Typ-C und die Audiosignale von zwei Stereolautsprechern versendet werden können. Solche Lautsprecher integriert der Hersteller im Komplettset zu einem oder zwei Stück. In jeder Box sind zwei Lautsprecher integriert. Allerdings werden sie mit proprietären Steckern verbunden, die ohne Weiteres nicht mit anderer Peripherie funktionieren.

Die für den Tisch gedachte Box ermöglicht das Anschließen von bis zu zwei PCs inklusive Bildsignal per HDMI. USB Typ-C, USB-A und USB-B sind vorhanden. Es sollen sich maximal sieben Tischmikrofonmodule per Micro-USB daran anschließen lassen können. Maximal zwei Mikrofone sind im Komplettset enthalten.

Im Set sind neben der Kamera, zwei Anschlussboxen, eine Fernbedienung, ein Lautsprecher und ein Tischmikrofon enthalten. Der Preis für das Produkt ist noch nicht final. Bisher wurde nur eine Angabe von etwa 2.000 Euro gemacht. Für ebenfalls nicht feste 2.500 Euro gibt es einen weiteren Lautsprecher und ein weiteres Mikrofonmodul dazu. Die Kamera ohne Zubehör kostet feststehend 1.400 Euro und ist bereits erhältlich. Die Komplettsysteme sollen ab Oktober 2018 erscheinen - dann auch mit finalem Preis.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. 4,99€
  3. 29,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /