Abo
  • Services:

Logitech Rally: 4K-Kamera, Lautsprecher und Mikrofone für den Konferenzraum

Die Logitech Rally ist eine Kamera, die speziell für Videokonferenzen geeignet sein soll. Sie richtet sich automatisch auf Teilnehmer im Raum aus. Logitech will im Komplettset auch Lautsprecher und Mikrofonmodule anbieten, die unabhängig vom installierten Betriebssystem funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Rally kann stehend oder hängend angebracht werden.
Die Rally kann stehend oder hängend angebracht werden. (Bild: Logitech)

Auf der Business-to-Business-Messe Cebit 2018 hat Logitech ein neues Komplettsystem für Konferenzräume vorgestellt. Das Set Logitech Rally besteht aus Kamera, Stereolautsprecher, einem Tischmikrofon und passenden Anschlussboxen. Gemeinsam sollen diese Komponenten bessere Videokonferenzen ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Labor Kneißler GmbH & Co. KG, Burglengenfeld bei Regensburg
  2. Auswärtiges Amt, Berlin

Der namensgebene Teil ist die Rally-Kamera selbst, die über eine Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln verfügt. Sie lässt sich sowohl an der Decke, als auch an Wänden oder Tischen montieren. Ein entsprechendes Gestell liegt dem Produkt bei. Das Sichtfeld der Rally beträgt 90 Grad, was das Bild nicht übermäßig verzerrt. Die Optik ist auf einem Gelenk angebracht, das sich per Fernbedienung oder automatisiert einstellen lässt. Die Kamera hat zudem einen eingebauten 15-fachen Zoom.

Logitech will für seine Rally-Kamera, die als einzelnes Produkt bereits erhältlich ist, diverse Softwarefunktionen hinzufügen. Rightsight ist ein System, das Personen im Raum erkennen kann und das Bild auf diese fokussiert. Mithilfe dieser Software soll eine Kamera auch automatisch herein- oder herauszoomen können, je nachdem wie viele Personen im Raum sind. Rightlight kann dabei die Helligkeit des Bildes automatisch anpassen und etwa sehr dunkle Bereiche digital verstärken. Der Sinn ist es, dass Meetingteilnehmer auch in schlechteren Lichtverhältnissen gesehen werden.

Kompatibel zu Windows, MacOS und ChromeOS

Beide Programme sollen der Kamera im Oktober 2018 hinzugefügt werden. Das soll durch ein Firmware-Update geschehen. Logitech betont, dass keine zusätzliche Software auf einem Client-PC installiert sein muss. Das System ist nach Herstellerangaben mit Windows 10, MacOS und ChromeOS kompatibel. Allgemein sagte Logitech, dass es nicht von einem Betriebssystem abhängig ist. Daher dürfte es auch auf Linux-Clients funktionieren.

  • Logitech Rally mit Zubehör (Bild: Logitech)
  • Logitech Rally (Bild: Logitech)
  • Logitech Rally (Bild: Logitech)
  • Logitech Rally (Bild: Logitech)
  • Logitech Rally (Bild: Logitech)
  • Logitech Rally (Bild: Logitech)
Logitech Rally mit Zubehör (Bild: Logitech)

Die Kamera wird an eine der zwei Anschlussboxen angeschlossen. Logitech hat eine für den Präsentationsbildschirm und eine für den Konferenztisch entwickelt. Sie werden über ein Cat-6-Netzwerkkabel miteinander verbunden. Darüber sollen zwei HDMI-Anschlüsse, USB Typ-C und die Audiosignale von zwei Stereolautsprechern versendet werden können. Solche Lautsprecher integriert der Hersteller im Komplettset zu einem oder zwei Stück. In jeder Box sind zwei Lautsprecher integriert. Allerdings werden sie mit proprietären Steckern verbunden, die ohne Weiteres nicht mit anderer Peripherie funktionieren.

Die für den Tisch gedachte Box ermöglicht das Anschließen von bis zu zwei PCs inklusive Bildsignal per HDMI. USB Typ-C, USB-A und USB-B sind vorhanden. Es sollen sich maximal sieben Tischmikrofonmodule per Micro-USB daran anschließen lassen können. Maximal zwei Mikrofone sind im Komplettset enthalten.

Im Set sind neben der Kamera, zwei Anschlussboxen, eine Fernbedienung, ein Lautsprecher und ein Tischmikrofon enthalten. Der Preis für das Produkt ist noch nicht final. Bisher wurde nur eine Angabe von etwa 2.000 Euro gemacht. Für ebenfalls nicht feste 2.500 Euro gibt es einen weiteren Lautsprecher und ein weiteres Mikrofonmodul dazu. Die Kamera ohne Zubehör kostet feststehend 1.400 Euro und ist bereits erhältlich. Die Komplettsysteme sollen ab Oktober 2018 erscheinen - dann auch mit finalem Preis.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Saugroboter und Bettwaren reduziert)
  2. (u. a. Logitech M184 Wireless Mouse 9,99€)
  3. 299,00€
  4. 699,90€

Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /