Logitech Powerplay: Pad für unendliche Akkulaufzeit bei Funkmäusen

Logitechs Powerplay ist ein Pad, das eine drahtlose Maus auflädt - egal wo auf der Unterlage sie sich befindet und ob sie in Bewegung ist. Kompatibel sind die neuen Modelle G903 und G703.

Artikel veröffentlicht am ,
G903 mit Powerplay-Pad
G903 mit Powerplay-Pad (Bild: Logitech)

Logitech hat zwei neue Funkmäuse und ein dazu passendes, wenn auch optionales Mauspad vorgestellt. Der Clou: Die Powerplay genannte Unterlage versorgt die Mäuse drahtlos mit Energie, auch wenn diese gerade in Betrieb sind und egal wo auf dem Pad sie aufliegen. Dazu muss in die Logitech G903 oder in die Logitech G703 ein sogenannter Power-Core eingesetzt werden, ohne werden die beiden Mäuse regulär per USB-Kabel aufgeladen.

Stellenmarkt
  1. Leiter IT / Senior Systemadministrator (m/w/d)
    ViGEM GmbH, Karlsruhe
  2. Aushilfe Datenprüfer (m/w/d)
    Smile BI GmbH, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Das Powerplay-Pad misst 320 x 275 mm und wird mit zwei Oberflächen ausgeliefert, einer aus Hartplastik und einer aus Stoff. Die Unterlage ist RGB-beleuchtet und die Effekte sind mit der Logitech Gaming Software mit anderen mit RGB-LEDs ausgestatteten Logitech-Produkten synchronisierbar. Der Hersteller verwendet eine proprietäre Ladetechnik statt beispielsweise den Qi-Standard, das Pad selbst bezieht seine Energie über eine USB-Schnittstelle. Powerplay macht das Pad laut Logitech nur um 2 mm dicker und verschafft der Maus dank mehrerer Lademodi praktisch eine unendliche Akkulaufzeit.

  • Powerplay-Pad mit G703 und G903 (Bild: Logitech)
  • Powerplay-Pad mit G903 (Bild: Logitech)
  • Aufbau des Powerplay-Pads (Bild: Logitech)
  • G903 (Bild: Logitech)
  • G703 (Bild: Logitech)
Powerplay-Pad mit G703 und G903 (Bild: Logitech)

Um die drahtlose Ladetechnik verwenden zu können, muss der Nutzer eine von derzeit zwei Mäusen verwenden: Die G903 Lightspeed ist der Nachfolger der von uns getesteten Logitech G900 Chaos Spectrum, einem symmetrischen Modell mit PMW3366-Sensor und RGB-Licht. Die Alternative ist die Logitech G703 Lightspeed, die abseits der Powerplay-Unterstützung der Logitech G403 Wireless entspricht. Dieses Modell ist für Rechtshänder ausgelegt und weist weniger Tasten auf, nutzt aber den gleichen Sensor mit bis zu 12.000 dpi.

Das Powerplay-Mauspad soll ab August 2017 für 100 US-Dollar erhältlich sein. Die G703 kostet ebenfalls 100 US-Dollar und die G903 wird für 150 US-Dollar angeboten. Beide sollen Logitech zufolge noch im Juni in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xProcyonx 13. Jun 2017

Habe die G502 (Kabelgebunden) und kann die Probleme hier nicht nachvollziehen. Habe...

portside 13. Jun 2017

Mäuse müssen gar keinen Akku haben.

Arsenal 13. Jun 2017

Manchen sind solche Expertenmeinungen auch total egal. Der Experte der sich zum Brand...

Anonymer Nutzer 13. Jun 2017

Andererseits, wenn man schon extra ein Mauspad kauft, wird man wohl selten ohne...

kayozz 13. Jun 2017

Meine alte Logitech Nano VX hat mit 2 AAA Batterien bei 5x8 Std. täglicher Nutzung 3-4...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /