Logitech Powerplay: Pad für unendliche Akkulaufzeit bei Funkmäusen

Logitechs Powerplay ist ein Pad, das eine drahtlose Maus auflädt - egal wo auf der Unterlage sie sich befindet und ob sie in Bewegung ist. Kompatibel sind die neuen Modelle G903 und G703.

Artikel veröffentlicht am ,
G903 mit Powerplay-Pad
G903 mit Powerplay-Pad (Bild: Logitech)

Logitech hat zwei neue Funkmäuse und ein dazu passendes, wenn auch optionales Mauspad vorgestellt. Der Clou: Die Powerplay genannte Unterlage versorgt die Mäuse drahtlos mit Energie, auch wenn diese gerade in Betrieb sind und egal wo auf dem Pad sie aufliegen. Dazu muss in die Logitech G903 oder in die Logitech G703 ein sogenannter Power-Core eingesetzt werden, ohne werden die beiden Mäuse regulär per USB-Kabel aufgeladen.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP OO/EWM Senior Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim (Home-Office)
  2. Clinical Solution Engineer (w/m/d)
    Ascom Deutschland GmbH, DACH-Region
Detailsuche

Das Powerplay-Pad misst 320 x 275 mm und wird mit zwei Oberflächen ausgeliefert, einer aus Hartplastik und einer aus Stoff. Die Unterlage ist RGB-beleuchtet und die Effekte sind mit der Logitech Gaming Software mit anderen mit RGB-LEDs ausgestatteten Logitech-Produkten synchronisierbar. Der Hersteller verwendet eine proprietäre Ladetechnik statt beispielsweise den Qi-Standard, das Pad selbst bezieht seine Energie über eine USB-Schnittstelle. Powerplay macht das Pad laut Logitech nur um 2 mm dicker und verschafft der Maus dank mehrerer Lademodi praktisch eine unendliche Akkulaufzeit.

  • Powerplay-Pad mit G703 und G903 (Bild: Logitech)
  • Powerplay-Pad mit G903 (Bild: Logitech)
  • Aufbau des Powerplay-Pads (Bild: Logitech)
  • G903 (Bild: Logitech)
  • G703 (Bild: Logitech)
Powerplay-Pad mit G703 und G903 (Bild: Logitech)

Um die drahtlose Ladetechnik verwenden zu können, muss der Nutzer eine von derzeit zwei Mäusen verwenden: Die G903 Lightspeed ist der Nachfolger der von uns getesteten Logitech G900 Chaos Spectrum, einem symmetrischen Modell mit PMW3366-Sensor und RGB-Licht. Die Alternative ist die Logitech G703 Lightspeed, die abseits der Powerplay-Unterstützung der Logitech G403 Wireless entspricht. Dieses Modell ist für Rechtshänder ausgelegt und weist weniger Tasten auf, nutzt aber den gleichen Sensor mit bis zu 12.000 dpi.

Das Powerplay-Mauspad soll ab August 2017 für 100 US-Dollar erhältlich sein. Die G703 kostet ebenfalls 100 US-Dollar und die G903 wird für 150 US-Dollar angeboten. Beide sollen Logitech zufolge noch im Juni in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xProcyonx 13. Jun 2017

Habe die G502 (Kabelgebunden) und kann die Probleme hier nicht nachvollziehen. Habe...

portside 13. Jun 2017

Mäuse müssen gar keinen Akku haben.

Arsenal 13. Jun 2017

Manchen sind solche Expertenmeinungen auch total egal. Der Experte der sich zum Brand...

Anonymer Nutzer 13. Jun 2017

Andererseits, wenn man schon extra ein Mauspad kauft, wird man wohl selten ohne...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /