Abo
  • Services:

Logitech Powerplay: Pad für unendliche Akkulaufzeit bei Funkmäusen

Logitechs Powerplay ist ein Pad, das eine drahtlose Maus auflädt - egal wo auf der Unterlage sie sich befindet und ob sie in Bewegung ist. Kompatibel sind die neuen Modelle G903 und G703.

Artikel veröffentlicht am ,
G903 mit Powerplay-Pad
G903 mit Powerplay-Pad (Bild: Logitech)

Logitech hat zwei neue Funkmäuse und ein dazu passendes, wenn auch optionales Mauspad vorgestellt. Der Clou: Die Powerplay genannte Unterlage versorgt die Mäuse drahtlos mit Energie, auch wenn diese gerade in Betrieb sind und egal wo auf dem Pad sie aufliegen. Dazu muss in die Logitech G903 oder in die Logitech G703 ein sogenannter Power-Core eingesetzt werden, ohne werden die beiden Mäuse regulär per USB-Kabel aufgeladen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Das Powerplay-Pad misst 320 x 275 mm und wird mit zwei Oberflächen ausgeliefert, einer aus Hartplastik und einer aus Stoff. Die Unterlage ist RGB-beleuchtet und die Effekte sind mit der Logitech Gaming Software mit anderen mit RGB-LEDs ausgestatteten Logitech-Produkten synchronisierbar. Der Hersteller verwendet eine proprietäre Ladetechnik statt beispielsweise den Qi-Standard, das Pad selbst bezieht seine Energie über eine USB-Schnittstelle. Powerplay macht das Pad laut Logitech nur um 2 mm dicker und verschafft der Maus dank mehrerer Lademodi praktisch eine unendliche Akkulaufzeit.

  • Powerplay-Pad mit G703 und G903 (Bild: Logitech)
  • Powerplay-Pad mit G903 (Bild: Logitech)
  • Aufbau des Powerplay-Pads (Bild: Logitech)
  • G903 (Bild: Logitech)
  • G703 (Bild: Logitech)
Powerplay-Pad mit G703 und G903 (Bild: Logitech)

Um die drahtlose Ladetechnik verwenden zu können, muss der Nutzer eine von derzeit zwei Mäusen verwenden: Die G903 Lightspeed ist der Nachfolger der von uns getesteten Logitech G900 Chaos Spectrum, einem symmetrischen Modell mit PMW3366-Sensor und RGB-Licht. Die Alternative ist die Logitech G703 Lightspeed, die abseits der Powerplay-Unterstützung der Logitech G403 Wireless entspricht. Dieses Modell ist für Rechtshänder ausgelegt und weist weniger Tasten auf, nutzt aber den gleichen Sensor mit bis zu 12.000 dpi.

Das Powerplay-Mauspad soll ab August 2017 für 100 US-Dollar erhältlich sein. Die G703 kostet ebenfalls 100 US-Dollar und die G903 wird für 150 US-Dollar angeboten. Beide sollen Logitech zufolge noch im Juni in den Handel kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

xProcyonx 13. Jun 2017

Habe die G502 (Kabelgebunden) und kann die Probleme hier nicht nachvollziehen. Habe...

portside 13. Jun 2017

Mäuse müssen gar keinen Akku haben.

Arsenal 13. Jun 2017

Manchen sind solche Expertenmeinungen auch total egal. Der Experte der sich zum Brand...

nolonar 13. Jun 2017

Andererseits, wenn man schon extra ein Mauspad kauft, wird man wohl selten ohne...

kayozz 13. Jun 2017

Meine alte Logitech Nano VX hat mit 2 AAA Batterien bei 5x8 Std. täglicher Nutzung 3-4...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


      •  /