Logitech Powerplay im Test: Die niemals leere Funk-Maus

Mit Powerplay bietet Logitech ein induktives Pad an, das eine drahtlose Maus auflädt, fast egal, wo sie gleitet. Das klappt in der Praxis wunderbar - einzig der Preis des Systems ist happig.

Ein Test von veröffentlicht am
Logitech Powerplay mit G703-Maus
Logitech Powerplay mit G703-Maus (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die allermeisten heutigen drahtlosen Mäuse müssen alle paar Tage geladen werden - vor allem beleuchtete Varianten für Spieler. Somit sind eine Ladestation, ein Kabel oder Ersatzakkus notwendig. Prinzipiell besteht sogar die Gefahr, dass die Maus mitten im Gefecht keine Energie mehr hat, wenngleich der Treiber üblicherweise mehrmals vorher warnt. Logitechs Lösung heißt Powerplay und besteht aus einem speziellen Pad samt zwei kompatiblen Mäusen. Wir haben die Kombination zwei Wochen getestet.

  • Logitech Powerplay mit G903 und G703 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Pad lässt sich mit zwei Oberflächen kombinieren. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Stoff und Hartplastik (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Energie erhält das Pad via USB-Kabel. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • In die Maus, hier die G703, muss ein Powercore eingesetzt werden. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Alternativ wird klassisch per Kabel geladen. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Kabel misst 180 cm. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Logitech Powerplay mit G903 und G703 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Inhalt:
  1. Logitech Powerplay im Test: Die niemals leere Funk-Maus
  2. Powercore für Powerplay

Als Basis von Powerplay dient ein Pad, das 320 x 275 mm groß ist. Es wird per abnehmbaren 180-cm-Kabel an einen USB-Port angeschlossen, worüber es Strom bezieht und die Signale der Maus weiterleitet. Etwa drei Viertel des Pads weisen induktive Spulen auf, auf die eine von zwei Oberflächen - Hartplastik (3 mm) oder Stoff (2 mm) - gelegt wird. Da sich das elektromagnetische Feld um 4 mm nach oben spannt, können auch die meisten anderen Pads verwendet werden.

Logitech verwendet ein proprietäres Ladesystem statt beispielsweise den Qi-Standard. Das ist verständlich, aber auch ein bisschen schade, da es das Pad auf Hersteller-eigene Mäuse beschränkt und wir können unser Lumia 950 damit nicht aufladen. Dort, wo das Kabel am Pad angeschlossen wird, befindet sich eine per G-Logo beleuchtete Einheit, in welcher der Funkempfänger für die Maus sitzt. Eine kleine weiße LED zeigt zudem an, ob sie geladen wird.

Die Mausauswahl ist noch beschränkt

Für Powerplay braucht es derzeit eine von zwei drahtlosen Mäusen: Die G903, welche der von uns getesteten G900 Chaos Spectrum entspricht, oder die G703, welche auf der G403 Wireless basiert. Wir haben die für Rechtshänder gedachte G703 mit PMW3366-Sensor verwendet, da sie in unserer Hand besser liegt. Das G-Logo des Pads, das Scrollrad und das G-Logo der Maus erstrahlen in RGB, die Lichteffekte sind anpass-, synchronisier- und abschaltbar.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/w/d)
    Evonik Operations GmbH, Hanau, Marl
  2. IT-Servicemanager / innen (m/w/d) mit den Schwerpunkten elektronische Kommunikation und Projektmanagement
    BGN Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe, Mannheim
Detailsuche

Neu an der G903 und der G703 ist die Verbindung für Powerplay.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Powercore für Powerplay 
  1. 1
  2. 2
  3.  


TeaShirt 24. Mai 2018

Ein qi ladepad kostet ~4¤ hatte die idee schon vor ein paar jahren. Gab damals schon...

ichbinsmalwieder 25. Aug 2017

Man bräuchte nur eine frei schwingende Masse in der Maus. Bei einer Automatikuhr stört's...

ExoAlpha 25. Aug 2017

Also denke das die Idee ne ganz Coole ist, aber es keinen wirklichen nutzen hat. Also...

MarioWario 24. Aug 2017

das dpi-cycle - am heimischen Mac 4000 dpi und bei multi-monitor-citrix 1250 dpi...

Squirrelchen 24. Aug 2017

Ändert doch immer noch nichts an meiner Aussage. Ich glaube wir reden aneinander vorbei.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Künftiger Tile-Besitzer: Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer
    Künftiger Tile-Besitzer
    Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer

    Die App Life360 ermöglicht die Echtzeitüberwachung von Familienmitgliedern. Die erfassten Standortdaten verkauft der Betreiber offenbar weiter.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /