Powercore für Powerplay

Damit die Maus lädt, muss an der Unterseite der sogenannte Powercore eingesetzt werden, über den induktiv Energie aufgenommen wird. Da der Akkuverschleiß bei voller Kapazität sehr hoch ist, lädt Logitech sie nur bis 95 Prozent auf und dann wieder, nachdem 80 Prozent unterschritten werden. Unser Testmuster hatte zu Beginn rund 30 Prozent, es bis 95 Prozent im aktiven Betrieb aufladen, dauert fast eine Woche bei täglicher abendlicher Nutzung.

  • Logitech Powerplay mit G903 und G703 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Pad lässt sich mit zwei Oberflächen kombinieren. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Stoff und Hartplastik (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Energie erhält das Pad via USB-Kabel. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • In die Maus, hier die G703, muss ein Powercore eingesetzt werden. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Alternativ wird klassisch per Kabel geladen. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Kabel misst 180 cm. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
In die Maus, hier die G703, muss ein Powercore eingesetzt werden. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  2. IT Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Powerplay lädt bei sich bewegender und voll beleuchteter Maus extrem langsam, grob zwei Prozent in einer Stunde. Wer möchte, kann einen USB-Port des Mainboards aktiv lassen, sofern keine abschaltbare Verteilerleiste verwendet wird. Soll die Maus unterwegs mitgenommen werden, lässt sie sich per Kabel betreiben oder voll aufladen und per Dongle verwenden. Die Laufzeit der G703 beträgt rund 20 Stunden mit Beleuchtung und 35 Stunden ohne.

Verfügbarkeit und Fazit

Logitech verkauft das Powerplay-Pad für 130 Euro, hinzukommt die Maus: Die G703 wird für 120 Euro verkauft und die G903 für 180 Euro. Für die Powerplay-Fähigkeit der Mäuse verlangt Logitech verglichen mit der G403 und der G900 immerhin keinen Aufpreis, die Vorgänger kosten das Gleiche.

Powerplay ist zwar teuer, funktioniert aber auch schlicht tadellos. Klar - die Kontrolleinheit könnte kleiner ausfallen und das drahtlose Laden dauert ewig. Ungeachtet dessen: Powerplay bringt im Alltag nur etwas mehr Bequemlichkeit, dennoch wollen wir das System nicht mehr missen. Logitech plant abseits der G903 und der G703 ohnehin weitere kompatible Mäuse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Logitech Powerplay im Test: Die niemals leere Funk-Maus
  1.  
  2. 1
  3. 2


TeaShirt 24. Mai 2018

Ein qi ladepad kostet ~4¤ hatte die idee schon vor ein paar jahren. Gab damals schon...

ichbinsmalwieder 25. Aug 2017

Man bräuchte nur eine frei schwingende Masse in der Maus. Bei einer Automatikuhr stört's...

ExoAlpha 25. Aug 2017

Also denke das die Idee ne ganz Coole ist, aber es keinen wirklichen nutzen hat. Also...

MarioWario 24. Aug 2017

das dpi-cycle - am heimischen Mac 4000 dpi und bei multi-monitor-citrix 1250 dpi...

Squirrelchen 24. Aug 2017

Ändert doch immer noch nichts an meiner Aussage. Ich glaube wir reden aneinander vorbei.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  3. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /