Abo
  • Services:

Powercore für Powerplay

Damit die Maus lädt, muss an der Unterseite der sogenannte Powercore eingesetzt werden, über den induktiv Energie aufgenommen wird. Da der Akkuverschleiß bei voller Kapazität sehr hoch ist, lädt Logitech sie nur bis 95 Prozent auf und dann wieder, nachdem 80 Prozent unterschritten werden. Unser Testmuster hatte zu Beginn rund 30 Prozent, es bis 95 Prozent im aktiven Betrieb aufladen, dauert fast eine Woche bei täglicher abendlicher Nutzung.

  • Logitech Powerplay mit G903 und G703 (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Pad lässt sich mit zwei Oberflächen kombinieren. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Stoff und Hartplastik (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Energie erhält das Pad via USB-Kabel. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • In die Maus, hier die G703, muss ein Powercore eingesetzt werden. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Alternativ wird klassisch per Kabel geladen. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das Kabel misst 180 cm. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
In die Maus, hier die G703, muss ein Powercore eingesetzt werden. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Powerplay lädt bei sich bewegender und voll beleuchteter Maus extrem langsam, grob zwei Prozent in einer Stunde. Wer möchte, kann einen USB-Port des Mainboards aktiv lassen, sofern keine abschaltbare Verteilerleiste verwendet wird. Soll die Maus unterwegs mitgenommen werden, lässt sie sich per Kabel betreiben oder voll aufladen und per Dongle verwenden. Die Laufzeit der G703 beträgt rund 20 Stunden mit Beleuchtung und 35 Stunden ohne.

Verfügbarkeit und Fazit

Logitech verkauft das Powerplay-Pad für 130 Euro, hinzukommt die Maus: Die G703 wird für 120 Euro verkauft und die G903 für 180 Euro. Für die Powerplay-Fähigkeit der Mäuse verlangt Logitech verglichen mit der G403 und der G900 immerhin keinen Aufpreis, die Vorgänger kosten das Gleiche.

Powerplay ist zwar teuer, funktioniert aber auch schlicht tadellos. Klar - die Kontrolleinheit könnte kleiner ausfallen und das drahtlose Laden dauert ewig. Ungeachtet dessen: Powerplay bringt im Alltag nur etwas mehr Bequemlichkeit, dennoch wollen wir das System nicht mehr missen. Logitech plant abseits der G903 und der G703 ohnehin weitere kompatible Mäuse.

 Logitech Powerplay im Test: Die niemals leere Funk-Maus
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

TeaShirt 24. Mai 2018

Ein qi ladepad kostet ~4¤ hatte die idee schon vor ein paar jahren. Gab damals schon...

ichbinsmalwieder 25. Aug 2017

Man bräuchte nur eine frei schwingende Masse in der Maus. Bei einer Automatikuhr stört's...

ExoAlpha 25. Aug 2017

Also denke das die Idee ne ganz Coole ist, aber es keinen wirklichen nutzen hat. Also...

MarioWario 24. Aug 2017

das dpi-cycle - am heimischen Mac 4000 dpi und bei multi-monitor-citrix 1250 dpi...

Squirrelchen 24. Aug 2017

Ändert doch immer noch nichts an meiner Aussage. Ich glaube wir reden aneinander vorbei.


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /