Abo
  • IT-Karriere:

Logitech: Nachfolger des kabellosen G933 und weitere Headsets kommen

Lange hat das Logitech G933 keinen Nachfolger erhalten. Das holt Logitech Ende Februar mit dem G935 nach und ergänzt das Portfolio um drei weitere Kabelheadsets für weniger Geld. So soll für jedes Gaming-Budget etwas dabei sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das G935 ähnelt dem Vorgänger G933.
Das G935 ähnelt dem Vorgänger G933. (Bild: Logitech)

Logitech nimmt ab Ende Februar vier neue Gaming-Headsets in sein Sortiment auf. Die G332, G432 und G635 sind kabelgebundene Modelle für verschiedene Preisklassen. Das G935 ist die kabellose Version und wird wahrscheinlich das G933 Artemis Spectrum als High-End-Variante ablösen. Die Headsets kommen im typischen schwarz-blauen Logitech-Design mit G-Logo und ähneln optisch den Vorgängern. Ebenfalls gemein haben alle Modelle, dass sie ein integriertes Mikrofon nutzen. Dieses kann nicht abgenommen werden, sondern wird bei Nichtbenutzung eingeklappt.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Deutsche Bundespost, Bonn, Stuttgart
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Das Einsteigermodell G332 beschränkt sich auf das Grundlegende: Es bietet keine RGB-Beleuchtung oder sonderlich viele Einstellungsmöglichkeiten. Es verfügt, wie auch die anderen Modelle, über 50-mm-Treiber. Die stellen Frequenzbereiche von 20 Hz bis 20 kHz dar. Das Boom-Mikrofon nimmt unidirektional auf. Das Kabel ist 2 Meter lang, was bei einigen Schreibtischen knapp werden könnte. Das G322 wird 60 Euro kosten.

  • Logitech G432 (Bild: Logitech)
  • Logitech G635 (Bild: Logitech)
  • Logitech G332 (Bild: Logitech)
  • Logitech G935 (Bild: Logitech)
Logitech G432 (Bild: Logitech)

Ein etwas vielfältigeres Produkt ist das G432 für 80 Euro. Es hat ebenfalls zwei 50-mm-Treiber, unterstützt allerdings virtuelles 7.1-Surround. In der Praxis ist das meist nicht unbedingt überzeugend und verfälscht das Erkennen von Geräuschen in Spielen eher. Das G432 nutzt ein ähnliches 6-mm-Mikrofon, das sich beim Hochklappen stummschaltet.

High-End-Version mit und ohne Kabel

Logitechs G635 ist im Prinzip die kabelgebundene Version des G935. An den Ohrmuscheln sind diverse Eingaben erkennbar, die wie die Vorgängergeneration zum Teil programmierbare Makrotasten darstellen. Daran lässt sich zudem die Lautstärke einstellen. Das Headset nutzt ebenfalls von DTS Headphone:X 7.1 unterstützte 50-mm-Treiber und ein einklappbares 6-mm-Mikrofon. Das Produkt kostet 150 Euro.

Sowohl das G635 als auch das G935 lassen sich mit ihrer Beleuchtung per Lightsync RGB individualisieren. Allerdings ist das beim drahtlosen G935 ein Faktor, der sich negativ auf die Akkulaufzeit auswirkt. Das Headset kommuniziert über einen 2,4-GHz-Dongle und soll 12 Stunden ohne und 8 Stunden mit Beleuchtung durchhalten können. Alternativ betreiben Nutzer es kabelgebunden per USB. Die Reichweite des Empfängers beträgt laut Logitech etwa 15 Meter. 50-mm-Treiber mit virtuellem 7.1-Sound sind vorhanden, genauso wie das 6-mm-Boom-Mikrofon. Das G935 kostet 190 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

most 06. Feb 2019

Wenn alle auf einer LAN mit den 2,4 GhZ Donglen funken, dann hat man vermutlich ganz...

Gossip Girl 06. Feb 2019

Naja, ich lebe in der Schweiz und nicht in Deutschland.... Das macht die Geschichte mit...

bazoom 05. Feb 2019

Habe das Ding auch seit 2 Jahren und bin zufrieden. Für was nutzt du denn den Dongel...


Folgen Sie uns
       


Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren

Der ES8 ist ein SUV des chinesischen Herstellers Nio. Wir sind damit über die Alpen gefahren.

Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /