Abo
  • Services:

Logitech: Nachfolger des kabellosen G933 und weitere Headsets kommen

Lange hat das Logitech G933 keinen Nachfolger erhalten. Das holt Logitech Ende Februar mit dem G935 nach und ergänzt das Portfolio um drei weitere Kabelheadsets für weniger Geld. So soll für jedes Gaming-Budget etwas dabei sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das G935 ähnelt dem Vorgänger G933.
Das G935 ähnelt dem Vorgänger G933. (Bild: Logitech)

Logitech nimmt ab Ende Februar vier neue Gaming-Headsets in sein Sortiment auf. Die G332, G432 und G635 sind kabelgebundene Modelle für verschiedene Preisklassen. Das G935 ist die kabellose Version und wird wahrscheinlich das G933 Artemis Spectrum als High-End-Variante ablösen. Die Headsets kommen im typischen schwarz-blauen Logitech-Design mit G-Logo und ähneln optisch den Vorgängern. Ebenfalls gemein haben alle Modelle, dass sie ein integriertes Mikrofon nutzen. Dieses kann nicht abgenommen werden, sondern wird bei Nichtbenutzung eingeklappt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Das Einsteigermodell G332 beschränkt sich auf das Grundlegende: Es bietet keine RGB-Beleuchtung oder sonderlich viele Einstellungsmöglichkeiten. Es verfügt, wie auch die anderen Modelle, über 50-mm-Treiber. Die stellen Frequenzbereiche von 20 Hz bis 20 kHz dar. Das Boom-Mikrofon nimmt unidirektional auf. Das Kabel ist 2 Meter lang, was bei einigen Schreibtischen knapp werden könnte. Das G322 wird 60 Euro kosten.

  • Logitech G432 (Bild: Logitech)
  • Logitech G635 (Bild: Logitech)
  • Logitech G332 (Bild: Logitech)
  • Logitech G935 (Bild: Logitech)
Logitech G432 (Bild: Logitech)

Ein etwas vielfältigeres Produkt ist das G432 für 80 Euro. Es hat ebenfalls zwei 50-mm-Treiber, unterstützt allerdings virtuelles 7.1-Surround. In der Praxis ist das meist nicht unbedingt überzeugend und verfälscht das Erkennen von Geräuschen in Spielen eher. Das G432 nutzt ein ähnliches 6-mm-Mikrofon, das sich beim Hochklappen stummschaltet.

High-End-Version mit und ohne Kabel

Logitechs G635 ist im Prinzip die kabelgebundene Version des G935. An den Ohrmuscheln sind diverse Eingaben erkennbar, die wie die Vorgängergeneration zum Teil programmierbare Makrotasten darstellen. Daran lässt sich zudem die Lautstärke einstellen. Das Headset nutzt ebenfalls von DTS Headphone:X 7.1 unterstützte 50-mm-Treiber und ein einklappbares 6-mm-Mikrofon. Das Produkt kostet 150 Euro.

Sowohl das G635 als auch das G935 lassen sich mit ihrer Beleuchtung per Lightsync RGB individualisieren. Allerdings ist das beim drahtlosen G935 ein Faktor, der sich negativ auf die Akkulaufzeit auswirkt. Das Headset kommuniziert über einen 2,4-GHz-Dongle und soll 12 Stunden ohne und 8 Stunden mit Beleuchtung durchhalten können. Alternativ betreiben Nutzer es kabelgebunden per USB. Die Reichweite des Empfängers beträgt laut Logitech etwa 15 Meter. 50-mm-Treiber mit virtuellem 7.1-Sound sind vorhanden, genauso wie das 6-mm-Boom-Mikrofon. Das G935 kostet 190 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

most 06. Feb 2019 / Themenstart

Wenn alle auf einer LAN mit den 2,4 GhZ Donglen funken, dann hat man vermutlich ganz...

Gossip Girl 06. Feb 2019 / Themenstart

Naja, ich lebe in der Schweiz und nicht in Deutschland.... Das macht die Geschichte mit...

bazoom 05. Feb 2019 / Themenstart

Habe das Ding auch seit 2 Jahren und bin zufrieden. Für was nutzt du denn den Dongel...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /