• IT-Karriere:
  • Services:

Logitech MX518 Legendary im Test: Damals top - heute meist besser

Die MX518 ist ein Klassiker: Kein Wunder, dass Logitech die ikonische Maus als Legendary-Version neu aufgelegt hat. Fast alles fühlt sich an wie damals - genug Tasten, kein Schnickschnack, aber der Sensor ist besser.

Ein Test von veröffentlicht am
MX518 Legendary von Logitech
MX518 Legendary von Logitech (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Microsoft hatte es mit der Intellimouse Classic vorgemacht: Man nehme eine einst sehr populäre Maus, behalte all das bei, was schon damals klasse war und verbessere nur das, was wirklich nötig ist. Den gleichen Ansatz hat Logitech mit der MX518 Legendary umgesetzt, welche seit einigen Wochen erhältlich ist.

Inhalt:
  1. Logitech MX518 Legendary im Test: Damals top - heute meist besser
  2. Puristisch mit tollem Sensor
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Die ursprüngliche MX518 wurde 2005 auf der Cebit angekündigt - während unser Modell noch funktioniert, wurde die Messe mittlerweile eingestellt. Über die Jahre hinweg war sie ein treuer Begleiter: Wir haben mit ihr Far Cry und Half-Life 2 gezockt, was neben unzähligen LAN-Partys mit Command & Conquer Generals nur einige der Gründe sind, weshalb uns die MX518 so gut in Erinnerung geblieben ist. Der Autor spielt seit Jahren mit einer Logitech-Maus; erst mit einer G502 Core und dann mit einer G703 für Powerplay.

  • MX518 Legendary von Logitech (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • MX518 Legendary von Logitech (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • MX518 Legendary von Logitech (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • MX518 Legendary von Logitech (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • MX518 Legendary von Logitech (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • MX518 Legendary von Logitech (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • MX518 Legendary von Logitech (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • MX518 Legendary von Logitech (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • MX518 Legendary von Logitech (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • MX518 Legendary von Logitech (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • MX518 Legendary von Logitech (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • MX518 Legendary von Logitech (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • MX518 Legendary von Logitech (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • MX518 Legendary von Logitech (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • MX518 Legendary von Logitech (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • MX518 Legendary von Logitech (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • MX518 Legendary von Logitech (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • MX518 Legendary von Logitech (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • MX518 Legendary von Logitech (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
MX518 Legendary von Logitech (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Für die Neuauflage der MX518 hat Logitech das Gehäuse unverändert gelassen, weshalb sich mittlere bis große Hände aufgrund der gelungenen Ergonomie sofort wohlfühlen - wenngleich die 131 x 73 x 43 mm messende und 100 g wiegende Maus rein für Rechtshänder konzipiert ist. Bei der Schale aus Hartplastik verzichtet Logitech leider auf die ikonische Hologramm-Dellen-Optik, stattdessen gibt es einen schimmernden Farbverlauf von Silber zu Schwarz - von vorne sieht die MX518 Legendary daher aus wie eine Logitech MX500 von 2002. Die Maus weist keinerlei Beleuchtung auf, weder einfarbig noch per RGB-Licht. Statt des alten Logitech-Logos gibt es das neue G-Logo.

Wie damals sind die Daumenmulde und die Auflagefläche für Ring- sowie kleinen Finger mit mattem aufgerautem Kunststoff versehen. Verglichen mit einer Gummierung hält eine solche Struktur sehr viel länger, muss aber regelmäßig von schmierigen Fett-, Haut- und Schweißrückständen, welche sich über Monate hinweg ansammeln, gereinigt werden. Beides ist im Claw-Grip (Krallengriff), im Fingertip-Grip (Fingerspitzen-Griff) und im Palm-Grip (Handflächengriff) weitestgehend unvermeidlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Puristisch mit tollem Sensor 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. 15,00€
  3. (-40%) 35,99€
  4. (-72%) 16,99€

LinuxMcBook 06. Sep 2019

Bei mir war das Doppelklick-Problem bis jetzt ausschließlich durch Staub o.ä. im Taster...

Flexy 03. Apr 2019

Natürlich hab ich 2 andere Mäuse genannt: Ich hatte wie im Komentar geschrieben die...

Anonymer Nutzer 02. Apr 2019

Dann ist sie nicht symmetrisch. Solche Mäuse haben dann für gewöhnlich an beiden Seiten...

minora 30. Mär 2019

Wenn bei der Beschreibung zur Mouse nicht ausdrücklich "Omron 50M" angegeben ist, dann...

Ratanka 29. Mär 2019

Irgendwie gibt es die maus nicht auf amazon ? es gibt die alte für 150¤ aber die neue...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /