Logitech Meetup im Test: Weitwinkelwunder für 1.100 Euro

Extragroßer Blickwinkel, 4k-Video, Zoom und eine bewegliche Optik: Logitech bietet mit der Webcam Meetup eine unkomplizierte Lösung für Videokonferenzen in kleinen Räumen. Wir haben uns mit der Kamera umgesehen und ein paar tote Winkel gefunden.

Ein Test von Martin Wolf veröffentlicht am
Die Meetup von Logitech soll Business-Videokonferenzsystemen Konkurrenz machen.
Die Meetup von Logitech soll Business-Videokonferenzsystemen Konkurrenz machen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Logitech hat mit der Brio bereits eine sehr gute 4k-fähige Webcam im Sortiment. Die Meetup zielt aber auf eine andere Klientel ab. Wer häufig Videokonferenzen abhält und eine stationäre Installation bevorzugt, soll vom erweiterten Blickwinkel und der flexiblen Steuerung der Kamera profitieren und dabei im Vergleich zu anderen professionellen Lösungen noch Geld sparen.

Inhalt:
  1. Logitech Meetup im Test: Weitwinkelwunder für 1.100 Euro
  2. Ganz nah dran und ganz weit weg
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Schon beim Auspacken fällt auf, dass sich die Logitech Meetup nicht für den mobilen Einsatz eignet. Mit Maßen von 104 x 400 x 85 mm übertrifft sie sogar die Größe der meisten traditionellen Businesslösungen. Die Lautsprecher und Mikrofone sind gleich im Kameragehäuse verbaut. Mitgeliefert wird neben Netzteil und fünf Meter langem USB-2.0-Kabel auch eine Fernbedienung inklusive Batterien sowie eine Wandbefestigung. Auf der Rückseite befinden sich Anschlüsse für Netzteil, USB-C und ein proprietärer Port für das separat erhältliche Tischmikrofon. Außer einem Knopf zum erstmaligen Verbinden der Fernbedienung gibt es keine weiteren Bedienungselemente.

Der Aufbau gestaltet sich denkbar einfach: Die Kamera wird an Strom und Rechner angeschlossen und sofort als Webcam erkannt. Nachdem die Fernbedienung verbunden ist, lassen sich damit alle Einstellungen vornehmen. Die Knöpfe für Zoom, Kamerawinkel und Lautstärke sind zentral positioniert, darüber befinden sich jeweils eine Taste für Stummschaltung, Gesprächsannahme und -beendigung sowie Bluetooth. Dank Letzterem können wir die Webcam mit einem Smartphone verbinden - sie fungiert dann nur als Bluetooth-Lautsprecher und Mikrofon.

  • Die Meetup kommt mit einer Fernbedienung, ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... kann aber auch per App gesteuert werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die mitgelieferten Kabel sind praktischerweise sehr lang. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Optik der Meetup ist beweglich, der Zoom erfolgt jedoch rein digital. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam misst 104 x 400 x 85 mm. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • USB-C, Netzanschluss und ein Port für das separat erhältliche Mikrofon befinden sich auf der Rückseite. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Platte für die Wandmontage gehört zum Lieferumfang. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Knopf zum Verbinden mit der Fernsteuerung ist das einzige Bedienelement an der Kamera. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das beigelegte USB.2-Kabel ist nicht für die Übertragung von 4k-Videos geeignet.  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum Vergleich: links die Eagle Eye III von Polycom, rechts die Logitech Meetup (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Die Optik der Meetup ist beweglich, der Zoom erfolgt jedoch rein digital. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Es gibt drei Tasten für festgelegte Kamerapositionen. In der Mitte der Fernbedienung zentriert ein Home-Button Winkel und Zoom. Drückt man einen der untersten beiden Knöpfe länger, wird jeweils ein benutzerdefinierter Blickwinkel gespeichert. Die Webcam lässt sich aber auch per App (iOS und Android) fernsteuern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ganz nah dran und ganz weit weg 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luca-App
Wo ist das BSI, wenn man es mal braucht?

Während das BSI die Corona-Warn-App intensiv prüft, müssen das bei der Luca-App freiwillige Sicherheitsexperten übernehmen. Warum ist das so?
Eine Analyse von Friedhelm Greis und Moritz Tremmel

Luca-App: Wo ist das BSI, wenn man es mal braucht?
Artikel
  1. Amazon: Fire-TV-Apps sollen Touch-Steuerung erhalten
    Amazon
    Fire-TV-Apps sollen Touch-Steuerung erhalten

    Amazon ruft Anbieter auf, ihre Apps für Fire-TV-Geräte mit einer Touch-Steuerung zu versehen. Das ermöglicht neuartige Geräte.

  2. Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
    Der Nachfolger von Windows 10
    Windows 11 ist da

    Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

  3. Prophete E-Bike Cargo: Aldi bringt elektrisches Lastenfahrrad mit Anschiebehilfe
    Prophete E-Bike Cargo
    Aldi bringt elektrisches Lastenfahrrad mit Anschiebehilfe

    Aldi hat das Prophete Cargo E-Bike ein Lastenfahrrad im Angebot. Damit können Kinder, Tiere und Einkäufe umweltfreundlich transportiert werden.

jms 25. Okt 2017

Solche Business-Webcams eigenen sich normal nicht für Privatnutzer. Sie haben einen sehr...

server07 25. Okt 2017

Meetup richtet sich auch mehr an Unternehmen diese haben bereits Leitungen von...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate: Ryzen 7 5800 X 359€, Ryzen 5 5600 X 249€ • Gigabyte Z490M 119,90€ • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /