• IT-Karriere:
  • Services:

Logitech Meetup im Test: Weitwinkelwunder für 1.100 Euro

Extragroßer Blickwinkel, 4k-Video, Zoom und eine bewegliche Optik: Logitech bietet mit der Webcam Meetup eine unkomplizierte Lösung für Videokonferenzen in kleinen Räumen. Wir haben uns mit der Kamera umgesehen und ein paar tote Winkel gefunden.

Ein Test von Martin Wolf veröffentlicht am
Die Meetup von Logitech soll Business-Videokonferenzsystemen Konkurrenz machen.
Die Meetup von Logitech soll Business-Videokonferenzsystemen Konkurrenz machen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Logitech hat mit der Brio bereits eine sehr gute 4k-fähige Webcam im Sortiment. Die Meetup zielt aber auf eine andere Klientel ab. Wer häufig Videokonferenzen abhält und eine stationäre Installation bevorzugt, soll vom erweiterten Blickwinkel und der flexiblen Steuerung der Kamera profitieren und dabei im Vergleich zu anderen professionellen Lösungen noch Geld sparen.

Inhalt:
  1. Logitech Meetup im Test: Weitwinkelwunder für 1.100 Euro
  2. Ganz nah dran und ganz weit weg
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Schon beim Auspacken fällt auf, dass sich die Logitech Meetup nicht für den mobilen Einsatz eignet. Mit Maßen von 104 x 400 x 85 mm übertrifft sie sogar die Größe der meisten traditionellen Businesslösungen. Die Lautsprecher und Mikrofone sind gleich im Kameragehäuse verbaut. Mitgeliefert wird neben Netzteil und fünf Meter langem USB-2.0-Kabel auch eine Fernbedienung inklusive Batterien sowie eine Wandbefestigung. Auf der Rückseite befinden sich Anschlüsse für Netzteil, USB-C und ein proprietärer Port für das separat erhältliche Tischmikrofon. Außer einem Knopf zum erstmaligen Verbinden der Fernbedienung gibt es keine weiteren Bedienungselemente.

Der Aufbau gestaltet sich denkbar einfach: Die Kamera wird an Strom und Rechner angeschlossen und sofort als Webcam erkannt. Nachdem die Fernbedienung verbunden ist, lassen sich damit alle Einstellungen vornehmen. Die Knöpfe für Zoom, Kamerawinkel und Lautstärke sind zentral positioniert, darüber befinden sich jeweils eine Taste für Stummschaltung, Gesprächsannahme und -beendigung sowie Bluetooth. Dank Letzterem können wir die Webcam mit einem Smartphone verbinden - sie fungiert dann nur als Bluetooth-Lautsprecher und Mikrofon.

  • Die Meetup kommt mit einer Fernbedienung, ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... kann aber auch per App gesteuert werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die mitgelieferten Kabel sind praktischerweise sehr lang. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Optik der Meetup ist beweglich, der Zoom erfolgt jedoch rein digital. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam misst 104 x 400 x 85 mm. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • USB-C, Netzanschluss und ein Port für das separat erhältliche Mikrofon befinden sich auf der Rückseite. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Platte für die Wandmontage gehört zum Lieferumfang. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Knopf zum Verbinden mit der Fernsteuerung ist das einzige Bedienelement an der Kamera. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das beigelegte USB.2-Kabel ist nicht für die Übertragung von 4k-Videos geeignet.  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum Vergleich: links die Eagle Eye III von Polycom, rechts die Logitech Meetup (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Die Optik der Meetup ist beweglich, der Zoom erfolgt jedoch rein digital. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Es gibt drei Tasten für festgelegte Kamerapositionen. In der Mitte der Fernbedienung zentriert ein Home-Button Winkel und Zoom. Drückt man einen der untersten beiden Knöpfe länger, wird jeweils ein benutzerdefinierter Blickwinkel gespeichert. Die Webcam lässt sich aber auch per App (iOS und Android) fernsteuern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ganz nah dran und ganz weit weg 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  2. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. 79€ (Bestpreis!)

jms 25. Okt 2017

Solche Business-Webcams eigenen sich normal nicht für Privatnutzer. Sie haben einen sehr...

server07 25. Okt 2017

Meetup richtet sich auch mehr an Unternehmen diese haben bereits Leitungen von...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /