Abo
  • Services:

Ganz nah dran und ganz weit weg

Als Erstes fällt der große Blickwinkel von 120 Grad auf: Auch in kleinen Räumen sind fast immer alle Gesprächspartner im Bild. Kameraschwenks nach links oder rechts per Fernbedienung erweitern den Radius noch zusätzlich.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Mittelfranken, Ansbach
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Gaimersheim

Bild- und Tonqualität sind gut, auch wenn nicht in 4k gestreamt wird. Um die volle Auflösung zu übertragen, ist ein separat erhältliches USB-3.0-Kabel vonnöten. Beim Zoomen wird deutlich, warum die Meetup preisgünstiger ist als andere Geschäftslösungen. Statt beweglicher Linsenelemente setzt Logitech auf Bildinterpolation. Wir haben die maximale Brennweite und Bildqualität mit einer Polycom Eagle Eye verglichen und mussten schnell feststellen, dass die Meetup eindeutig schlechter abschneidet. Nicht nur zoomt die Eagle Eye mit bis zu 12facher Vergrößerung wesentlich weiter, auch das Bild bleibt scharf. Bei der Meetup verwaschen Kanten schnell - weil das 4k-Ausgangsbild einfach nur vergrößert wird. Statt 60 Bilder pro Sekunde liefert Logitechs Webcam im 1080p-Modus nur 30 fps. Bei schlechten Lichtverhältnissen taucht zudem starkes Rauschen auf.

  • Die Meetup kommt mit einer Fernbedienung, ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... kann aber auch per App gesteuert werden. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die mitgelieferten Kabel sind praktischerweise sehr lang. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Optik der Meetup ist beweglich, der Zoom erfolgt jedoch rein digital. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Webcam misst 104 x 400 x 85 mm. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • USB-C, Netzanschluss und ein Port für das separat erhältliche Mikrofon befinden sich auf der Rückseite. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Platte für die Wandmontage gehört zum Lieferumfang. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Knopf zum Verbinden mit der Fernsteuerung ist das einzige Bedienelement an der Kamera. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das beigelegte USB.2-Kabel ist nicht für die Übertragung von 4k-Videos geeignet.  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum Vergleich: links die Eagle Eye III von Polycom, rechts die Logitech Meetup (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Zum Vergleich: links die Eagle Eye III von Polycom, rechts die Logitech Meetup (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

In der Praxis müssen diese Kritikpunkte nicht unbedingt ein Ausschlusskriterium sein. Bei unseren Videokonferenzen ging es beispielsweise nur darum, den Redenden besser sichtbar zu machen, was auch mit der Meetup sehr gut funktionierte. Unseren Gesprächspartnern fiel das matschige Bild bei vollem Zoom nicht negativ auf. Wer jedoch beispielsweise Produkte live und aus der Nähe vor der Kamera präsentieren möchte, sollte sich von der Zoomfunktion nicht allzu viel versprechen. Die Kamera bewegt sich außerdem recht langsam.

Alle im Bilde

Insgesamt waren wir mit der Meetup sehr zufrieden. Unser Konferenzraum passte dank der Weitwinkeloptik endlich komplett ins Bild, die Ausgabequalität der Lautsprecher überzeugte uns. Auch die Gegenseite lobte den Ton der Kameramikrofone, dabei saßen wir mitunter doppelt so weit entfernt wie empfohlen. Logitech gibt die optimale Reichweite der drei Kameramikrofone mit 2,40 Metern an, für größere Abstände wird zum externen Tischmikrofon geraten. Wenn die Kameralinse per Fernbedienung bewegt wird, ist ein leises Surren zu hören, das die Meetup für die Gesprächspartner auf der Gegenseite leider nicht herausfiltert.

Abgesehen von der gemächlichen Geschwindigkeit funktionierte die Steuerung der Webcam zuverlässig. Die zwei frei belegbaren Funktionstasten fanden wir außerordentlich praktisch. In der App gab es weder beim Koppeln der Kamera noch im weiteren Betrieb Probleme.

Verglichen mit unserer Businesslösung von Polycom ergibt sich ein gemischtes Bild: Die Meetup ist wesentlich unaufwendiger in Aufbau und Betrieb und kommt mit so ziemlich jeder Videokonferenzsoftware zurecht. Die Bildqualität der Kamera ist hingegen im Zoombereich schlechter als bei Polycom. Beim Ton lagen in unserem Test beide Systeme gleichauf.

 Logitech Meetup im Test: Weitwinkelwunder für 1.100 EuroVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

jms 25. Okt 2017

Solche Business-Webcams eigenen sich normal nicht für Privatnutzer. Sie haben einen sehr...

server07 25. Okt 2017

Meetup richtet sich auch mehr an Unternehmen diese haben bereits Leitungen von...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /