Abo
  • IT-Karriere:

Logitech Keyboard K480: Die All-in-One-Tastatur für PC, Tablet und Smartphone

Logitech hat das Keyboard K480 vorgestellt, das sich per Bluetooth mit einem Computer, einem Tablet und einem Smartphone zugleich verbindet. Per Drehrad wechselt die Tastatur zwischen den Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Keyboard K480
Das Keyboard K480 (Bild: Logitech)

Wer kennt das nicht: Der Computer läuft, das Tablet liegt daneben und das Smartphone ist auch nicht weit. Der ständige Wechsel zwischen den Geräten wie auch den Eingabemethoden ist mitunter durchaus nervig. Das Keyboard K480 soll laut Logitech die Lösung sein: Eine Tastatur für alle Geräte.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. EDAG BFFT Electronics, Ingolstadt

Es handelt sich dabei um eine Tastatur ohne Nummernblock mit eingerückten Pfeiltasten. Sie ähnelt also einer Notebook-Tastatur. Oberhalb der F-Tasten befindet sich eine Rinne, in die Tablet und Smartphone gestellt werden - der schräge Winkel soll optimale Sicht auf die Displays ermöglichen.

Auf der linken Seite des Keyboard K480 befindet sich ein Drehregler, mit dem der Nutzer zwischen bis zu drei via Bluetooth mit der Tastatur verbundenen Geräten wechselt: Ein kurzer Tweet am Smartphone, eine Suchanfrage auf dem Tablet, eine E-Mail auf dem Computer. Die Geräte dürfen maximal 10,5 mm dick und 258 mm breit sein.

  • Keyboard K480 (Bild: Logitech)
  • Keyboard K480 (Bild: Logitech)
  • Keyboard K480 (Bild: Logitech)
Keyboard K480 (Bild: Logitech)

Die Software unterstützt Windows 7 oder neuer, Mac OS X oder neuer, iOS 5 oder neuer, Android 3.2 oder neuer und Chrome OS - einzig zu Windows Phone ist das Keyboard K480 derzeit nicht kompatibel. Die Tastatur misst 299 x 195 x 20 mm und wiegt 820 Gramm.

Das Keyboard K480 von Logitech soll ab Ende September 2014 in Weiß-Grau oder Schwarz-Gelb für 50 Euro verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 519,72€ (Bestpreis!)
  2. 1.199,00€
  3. 449,00€
  4. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)

arrrghhh.... 05. Sep 2014

und ne vernünftige Docking Station für's Phone. Da kann ich weiter auf meiner 25 Jahre...

Anonymer Nutzer 04. Sep 2014

Ja,daß habe ich beim Surface Type Cover auch gesagt. Und beim MacBook Air. Und beim...

L_Starkiller 04. Sep 2014

Laut der Webseite von Kanex (Specs) funktioniert die Tastatur auch mit Windows und...

0xDEADC0DE 04. Sep 2014

Ich dongle meine Bose Soundlink Mini täglich mit meinem Sensation, das dauert selten mehr...

0xDEADC0DE 04. Sep 2014

Mit andere meinte ich selbstverständlich zusätzlich, also zusätzlich zu dem, was man...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

    •  /