• IT-Karriere:
  • Services:

Logitech K600 TV: Drahtlose Tastatur für Smart-TVs und Streaming-Geräte

Logitech hat eine neue drahtlose Tastatur speziell für den Einsatz mit Smart-TVs und anderen Streaming-Geräten vorgestellt. Im Unterschied zu normalen Tastaturen hat die K600 TV ein Touchpad und einen Fünfwege-Navigator, um einen Smart-TV komplett damit steuern zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Logitechs K600 TV Tastatur
Logitechs K600 TV Tastatur (Bild: Logitech)

Es macht keine Freude, Suchanfragen mit einer Fernbedienung auf dem Fernseher einzugeben. Es ist lästig, mit dem Fünfwege-Navigator auf der Fernbedienung Buchstabe für Buchstabe auf einer Bildschirmtastatur einzugeben. Mit einer drahtlos angebundenen Tastatur wird es wesentlich komfortabler. Speziell für diesen Einsatzzweck hat Logitech die drahtlose Tastatur K600 TV vorgestellt- Sie ist der Nachfolger der sechs Jahre alten K400. Mit der Neuvorstellung können Smart-TVs, Streaming-Geräte wie Fire TV oder Apple TV sowie Notebooks aus der Ferne bedient werden.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin

Die K600 TV nutzt Bluetooth-Technik und ist zusätzlich mit einem USB-Dongle versehen. Falls das zu steuernde Gerät nicht den passenden Bluetooth-Standard beherrscht, aber ein USB-Anschluss vorhanden ist, sollten also auch diese Geräte mit der Tastatur gesteuert werden können. Das Dongle verwendet Logitechs Unifying-Technik im 2,4-GHz-Bereich. Die Tastatur bietet Bluetooth 4.0 und verlangt auch auf der Gegenseite mindestens Bluetooth 4.0. Daher lassen sich ältere Fire-TV-Geräte nicht über Bluetooth damit verbinden, weil diese mit einer älteren Bluetooth-Version laufen.

Für einige Smart-TVs hat Logitech eine grobe Kompatibilitätsliste genannt. Für alle gilt, dass das Fernsehmodell mindestens aus dem Jahr 2016 sein sollte. Demnach funktioniert die K600-TV-Tastatur mit Samsungs Tizen-Fernsehern, den WebOS-Fernsehern von LG sowie den Android-TV-Fernsehern von Philips und Sony. Vor dem Kauf kann der Käufer auf einer speziellen Logitech-Seite prüfen, ob das eigene TV-Gerät kompatibel mit der K600 TV ist. Reine Streaming-Geräte sind hier allerdings nicht aufgeführt.

Wer Texteingaben auf einem Smart-TV bequemer eingeben will, kann oftmals auch eine normale drahtlose Tastatur verwenden. Dieser fehlen dann aber meist die Möglichkeiten, den Fernseher bedienen zu können. Der Nutzer muss also ständig zwischen Tastatur und Fernbedienung wechseln. Damit das mit der Logitech-Tastatur nicht notwendig ist, gibt es ein Touchpad, einen Fünfwege-Navigator und spezielle Kurzwahltasten, damit der Smart-TV komplett mit der Tastatur bedient werden kann.

Der Hersteller hat dabei alle Steuerungsmöglichkeiten, mit denen eine Fernbedienung ersetzt werden, auf die Seiten der Tastatur gelegt. So können sie bequem beidhändig erreicht werden. Auf der linken Seite befinden sich unter anderem eine Taste für den Startbildschirm, eine Zurücktaste sowie zwei Maustasten, die etwas ungewohnt übereinander angeordnet sind.

  • Logitechs drahtlose Tastatur K600 TV (Bild: Logitech)
  • Logitechs drahtlose Tastatur K600 TV (Bild: Logitech)
  • Logitechs drahtlose Tastatur K600 TV (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Logitechs drahtlose Tastatur K600 TV (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Logitechs drahtlose Tastatur K600 TV (Bild: Logitech)

Auf der rechten Seite befindet sich neben dem Fünfwege-Navigator ein Touchpad. Beides kann im Idealfall mit dem Daumen der rechten Hand gesteuert werden. Mit dem FünfwegeNavigator kann sich der Nutzer durch die Smart-TV-Oberfläche bewegen, während das Touchpad vor allem für Webseiten gedacht ist, um sich darin komfortabler bewegen zu können. Mit dem Touchpad kann der Nutzer im Zusammenspiel mit den Funktionstasten auch durch Webseiten scrollen.

Wie auch bei anderen Tastaturen sind Möglichkeiten zum Spulen, Pausieren oder Ändern der Lautstärke oberhalb der Zahlenreihe eingebettet und werden mit Hilfe einer Funktionstaste aufgerufen. Die Tastatur kann parallel mit bis zu drei Geräten gekoppelt werden. Mit einem Tastendruck lässt sich die Verbindung wechseln. Wer also die Tastatur mal am Smart-TV, mal am Tablet und mal am Notebook verwendet, muss die K600 TV nicht immer wieder neu einrichten.

Die Tastatur ist mit Maßen von 367,38 x 117,27 x 19,77 mm so groß, dass man darauf auch im Zehnfingersystem schreiben kann. Zur Stromversorgung benötigt die Tastatur 2 AAA-Batterien, der Hersteller verspricht eine Akkulaufzeit von einem Jahr.

Logitech will die Tastatur K600 TV Anfang September 2018 zum Preis von 80 Euro auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

dEEkAy 30. Aug 2018

Ich verstehe sowieso nicht wieso die TV Hersteller sich da nicht mal auf ein gängiges...

ichbinsmalwieder 30. Aug 2018

Diese Tastatur hätte ich mir gewünscht als ich noch einen HTPC betrieben habe. Aber...

ssj3rd 30. Aug 2018

Nein, dafür gibts die 830


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /