Abo
  • Services:

Logitech Harmony Touch: Wisch-Fernbedienung mit echten Tasten

Logitech hat mit der Harmony Touch eine Universalfernbedienung vorgestellt, die mit einem Farbtouchscreen ausgestattet ist. Ganz ohne Tasten, die auch ungesehen bedient werden können, kommt sie dennoch nicht aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Harmony Touch
Harmony Touch (Bild: Logitech)

Die gesamte Heimelektronik soll mit der Logitech Harmony Touch angesteuert werden, verspricht der Schweizer Hersteller. Allerdings sind nur Infrarot-Befehle möglich. Die anderen Fernbedienungen werden dann unnötig. Die Bedienung soll durch den Touchscreen wesentlich vereinfacht werden.

  • Logitech Harmony Touch (Bild: Logitech)
  • Logitech Harmony Touch (Bild: Logitech)
  • Logitech Harmony Touch (Bild: Logitech)
  • Logitech Harmony Touch (Bild: Logitech)
  • Logitech Harmony Touch (Bild: Logitech)
  • Logitech Harmony Touch (Bild: Logitech)
  • Logitech Harmony Touch (Bild: Logitech)
  • Logitech Harmony Touch (Bild: Logitech)
  • Logitech Harmony Touch (Bild: Logitech)
  • Logitech Harmony Touch (Bild: Logitech)
  • Logitech Harmony Touch (Bild: Logitech)
  • Logitech Harmony Touch (Bild: Logitech)
  • Logitech Harmony Touch (Bild: Logitech)
Logitech Harmony Touch (Bild: Logitech)
Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern

Der Farbtouchscreen erkennt Wisch- und Tippbewegungen des Benutzers. Damit soll die gleiche Bedienphilosophie, die sich bei Smartphones etabliert hat, auch ins Wohnzimmer einziehen.

Der 2,4 Zoll (6 cm) große Touchscreen der Logitech Harmony Touch ist allerdings deutlich kleiner als bei den gängigen Smartphones. Auf dem Bildschirm werden 50 individuell belegbare Icons dargestellt. Wer zum Beispiel statt Stationstasten lieber Senderlogos anklickt, kann die Fernbedienung entsprechend einstellen.

Hintergrundbeleuchtete Tasten

Die Logitech Harmony Touch besitzt auch echte Tasten, die sich erfühlen lassen. Zahlentasten gehören jedoch nicht dazu. Die Bedienelemente sind hintergrundbeleuchtet, so dass sie auch bei schlechtem Licht erkennbar sind. Auch die vier Farbtasten, die sich auf vielen Fernbedienungen moderner Unterhaltungselektronik befinden, sind auf dem Logitech-Gerät zu finden. In der Datenbank sind über 225.000 Home-Entertainment-Geräte von 5.000 Herstellern gespeichert. Das Gerät unterstützt die Bedienung von maximal 15 Geräten, zwischen deren Ansteuerungen der Anwender umschalten kann. Der Akku wird über die mitgelieferte Ladestation aufgeladen.

Mit rund 180 Euro ist die Logitech Harmony Touch allerdings auch sehr teuer. Sie soll noch im Oktober 2012 in den Handel kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 179€
  4. 1,29€

Neuro-Chef 05. Okt 2012

Ich kannte LIRC nicht :-) Dachte zwar eher an etwas Bluetooth-basiertes, aber so ein IR...

KillerJiller 05. Okt 2012

Playstation ist tatsächlich so eine Sache, aber wie gesagt, ich glaube auch du spielst...

Netspy 05. Okt 2012

Dafür braucht man aber einen zusätzlichen Adapter, der separat aufgestellt werden muss...

tribal-sunrise 05. Okt 2012

Also Harmony 900 funzt ebenfalls problemlos mit Dreamboxen - Videotaste für die Aufnahmen...

dumdideidum 05. Okt 2012

Also ich komme super klar mit der Tastenbedienfeld am touchscreen mich stört da eher...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /