Abo
  • IT-Karriere:

Logitech Harmony: Leichtere Alexa-Sprachsteuerung für TV, Blu-ray und Co.

Logitech hat ein neues Alexa-Skill für seine Harmony-Fernbedienungen veröffentlicht. Damit lassen sich Fernseher, Musikanlagen und Ähnliches bequemer als bisher mit der Stimme über einen Alexa-Lautsprecher steuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Alexa-Skill für Harmony-Fernbedienung erschienen
Alexa-Skill für Harmony-Fernbedienung erschienen (Bild: Logitech)

Wer einen Alexa-Lautsprecher und eine Harmony-Fernbedienung von Logitech besitzt, kann seine Unterhaltungselektronik wie Fernseher, Blu-ray-Player, Streaming-Gerät oder Musikanlage einfacher als bisher steuern. Logitech hat einen speziellen Smart-Home-Skill für die Harmony-Fernbedienung veröffentlicht. Seit August 2017 gibt es bereits einen ersten Harmony-Skill, der allerdings noch nicht als Smart-Home-Skill ausgelegt ist.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg

Mit dem Harmony-Skill der ersten Generation war es noch notwendig, bei jeder Nutzung den Skill-Namen mit anzusagen. Diese Beschränkung entfällt mit dem neuen Harmony-Skill. Damit wird die Sprachsteuerung des Harmony-Systems vereinfacht. Der Zuruf "Alexa, schalte Fernseher ein" genügt künftig. Mit dem alten Skill musste der Nutzer sagen: "Alexa, starte Harmony und schalte Fernseher ein." Nach dem gleichen Muster kann auch der Fernsehsender gewechselt werden oder die Wiedergabe angehalten werden. Dazu genügt ein einfaches "Alexa, Pause"; beim alten Skill muss der Nutzer für den gleichen Befehl mit "Alexa, mache Pause mit Harmony" wesentlich mehr ansagen - es dauert einfach länger.

In der Skill-Beschreibung und einem Support-Dokument verspricht Logitech, dass sich die Lautstärke des Fernsehers ändern lässt, indem der Nutzer nur "Alexa, lauter" oder "Alexa, leiser" sagt. Das funktioniert allerdings bei uns nicht. Wenn wir das machen, verändert sich immer nur die Lautsärke des entsprechenden Alexa-Lautsprechers. Stattdessen wird die Lautstärke etwa mit "Alexa, Fernseher lauter" oder "Alexa, Anlage leiser" verändert.

Lautstärkeregelung noch nicht perfekt

Das Verändern der Lautstärke, indem nur lauter oder leiser gesagt wird, funktioniert offenbar lediglich als Folgebefehl, die der Skill beherrscht. Wenn mittels Alexa der Fernseher eingeschaltet wurde, soll es danach möglich sein, mit "Alexa, lauter" die Lautstärke zu erhöhen.

In unserem Fall wird die Lautstärke auf Zuruf allerdings in so großen Schritten verändert, dass es für uns nutzlos ist. Wir erwarten hier, dass das Harmony-System einen Druck auf die Lautstärketaste simuliert. Stattdessen wird bei uns die Lautstärketaste siebenmal betätigt, so dass es dann gleich viel lauter oder viel leiser wird. Das beschreibt Logitech auf einer Webseite auch, allerdings ist unklar, warum wir die Lautstärke nicht Schritt für Schritt erhöhen können. Dieses Verhalten war aber schon beim alten Harmony-Skill so. Dadurch ist keine bequeme Feineinstellung der Lautstärke möglich. Wir können zwar auch sagen "Alexa, erhöhe die Lautstärke der Anlage um zwei", das ist aber umständlicher.

Seit Ende Februar 2018 können - ganz ohne Harmony-System - Fire-TV-Geräte über Alexa-Lautsprecher mit der Stimme bedient werden. Das Logitech-System bietet darüber hinaus die Steuerung weiterer Geräte, ohne dass im Idealfall die Fernbedienung in die Hand genommen werden muss.

Harmony ist eine programmierbare Fernbedienung

Das Skill kann etwa über die Alexa-App aktiviert werden. Dazu muss das Amazon-Konto mit dem Logitech-Konto verknüpft werden. Nach der Einrichtung legt der Nutzer fest, welche Aktionen mit dem Skill verknüpft werden sollen. Der neue Skill hat ein blaues Logo und heißt Harmony. Der Harmony-Skill der ersten Generation wurde in Harmony-Zweites Hub umbenannt. In den USA können Kunden das aktuelle Harmony-Skill bereits seit Dezember 2016 verwenden.

Harmony ist eine lernfähige und programmierbare Fernbedienung von Logitech mit einem Harmony-Hub, der mit dem Internet verbunden ist. Anwender können ganze Befehlsketten programmieren, um etwa mit einem Tastendruck Fernseher, Mehrkanalanlage und Blu-ray-Player einzuschalten. Solche Befehlsketten nennen sich Aktionen. Innerhalb der Aktionen kann der Anwender festlegen, dass die Lautstärkeregelung immer über die Mehrkanalanlage läuft. Es kann auch der passende Eingang am Fernseher und an der Anlage festgelegt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€
  2. 61,99€
  3. 3,99€
  4. 2,49€

Dwalinn 15. Jun 2018

Vielleicht hatte ich auch nur zu undeutlich gesprochen, egal jetzt gibt es eh eine neue...

Fotobar 14. Jun 2018

Super, danke :) Bisher war es ja auch so, dass die Fernbedienung nur das Eingabegerät...

duetscher 14. Jun 2018

Das Problem ist hierbei, dass ich erst den Befehl Alexa, starte Harmony Skill sagen muss...

Gormenghast 14. Jun 2018

Früher bin ich ein Frend möglichst komplexer Systeme gewesen: je mehr Knöpfe eine...

ip (Golem.de) 13. Jun 2018

ach ja, stimmt. Danke für den Hinweis. Wir haben es bei beim einen Beispielbefehl mal so...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

    •  /