Abo
  • Services:

Logitech G900 im Test: Die erste Maus mit Wireless-Kabel

Die G900 Chaos Spectrum, Logitechs neueste drahtlose Gaming-Maus, soll eine geringere Latenz aufweisen als kabelgebundene Mäuse. Zudem ist die G900 symmetrisch aufgebaut und trotz Akku sehr leicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Logitech G900 Chaos Spectrum
Logitech G900 Chaos Spectrum (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Viele Spieler sind skeptisch, wenn es um drahtlose Gaming-Mäuse geht: Zu den am häufigsten vorgebrachten Kritikpunkten zählen die Latenz der Datenübertragung, das durch den Akku bedingte Gewicht und die Laufzeit. Logitechs neue G900 Chaos Spectrum soll in den drei genannten Disziplinen überzeugen. Wir haben uns die Maus daher näher angeschaut.

Inhalt:
  1. Logitech G900 im Test: Die erste Maus mit Wireless-Kabel
  2. Der Trick heißt Clock Tuning
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Am auffälligsten ist die symmetrische Bauweise der Chaos Spectrum, die sie für Rechts- wie Linkshänder gleichermaßen tauglich macht. Dazu gehört, dass die Daumentasten auf beiden Seitens konfigurierbar sind: Wer möchte, kann alle vier verbauen oder eben nur zwei auf einer Seite als Daumenknöpfe einsetzen. Die magnetische Halterung hält die Tasten stabil an ihrem Platz, was auch für die optionalen Blenden gilt. Werden sie gerade nicht benötigt, lagern wir sie in einer kleinen Box zusammen mit dem winzigen Funkempfänger.

Geladen wird die G900 über ein knapp zwei Meter langes Micro-USB-Kabel. Der integrierte Li-Poly-Akku fasst 720 mAh. Eine vollständige Ladung dauert rund zwei Stunden, in einer sind allerdings bereits 80 Prozent der Energie gespeichert. Logitech gibt eine Laufzeit von 32 Stunden ohne Beleuchtung an. Erstrahlen die dreistufige DPI-Anzeige und das G-Logo in RGB-Licht sollen es 24 Stunden sein. Wenn sich die Akkuladung dem Ende zuneigt, warnt die Logitech Gaming Software rechtzeitig - auch in Spielen. Unsere G900 hielt im beleuchteten Zustand das vergangene Wochenende und zwei Werktage durch.

  • Logitech G900 Chaos Spectrum (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Logitech G900 Chaos Spectrum (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Logitech G900 Chaos Spectrum (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Logitech G900 Chaos Spectrum (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Logitech G900 Chaos Spectrum (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Logitech G900 Chaos Spectrum (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Logitech G900 Chaos Spectrum (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Logitech G900 Chaos Spectrum (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Logitech G900 Chaos Spectrum (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Logitech Gaming Software mit der G900 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Logitech Gaming Software mit der G900 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Logitech Gaming Software mit der G900 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Logitech Gaming Software mit der G900 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Logitech Gaming Software mit der G900 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Logitech Gaming Software mit der G900 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Logitech Gaming Software mit der G900 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Logitech Gaming Software mit der G900 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Logitech Gaming Software mit der G900 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Logitech Gaming Software mit der G900 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Logitech G900 Chaos Spectrum (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Das sind deutlich längere Laufzeiten, als Razers aktuelle Mamba erreicht, die zudem mit 125 statt 107 Gramm schwerer ist als Logitechs G900. Die Konkurrenzmaus verfügt allerdings zugegeben über eine aufwendigere Beleuchtung, die im Betrieb mehr Energie benötigen dürfte. Beim Sensor hat sich Logitech für den optischen Pixart PMW3366 entschieden. Aus der monatelangen Praxis mit der den gleichen Sensor verwendenden G502 Proteus Spectrum können wir sagen, dass dieser für Spiele sehr gut geeignet ist.

Der Trick heißt Clock Tuning 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Donnerstag 17. Apr 2016

Hatte Jahrelang die G5 bis das Scrollrad nicht mehr mochte. Habe mich für die Roccat Kone...

jz23 05. Apr 2016

Die M705 hatte ich auch. Definitiv eine gute Maus, die Batterien hab ich in zwei Jahren...

Schattenwerk 04. Apr 2016

Dann darfste hier noch 2 Jahre warten ;)

SoniX 02. Apr 2016

Sicher doch. Wollte nur nachvollziehen wie das klappt. Ich brings nicht fertig. :)

0xDEADC0DE 31. Mär 2016

Sie folgen nur einem "Trend", beleuchtete Lüfter und so nen Schmarrn gibt es auch schon...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /