Verfügbarkeit und Fazit

Logitech verkauft die G900 Chaos Spectrum ab April 2016 zum Listenpreis von 180 Euro. Das erscheint viel, entspricht aber dem, was Razer für die schon länger erhältliche Mamba oder Steelseries für die Sensei Wireless aufrufen. Interessant dürfte allerdings werden, wo sich in einigen Wochen der Straßenpreis der noch nicht verfügbaren G900 einpendelt.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. Prozessmanager IT-Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Drahtlos, geringes Gewicht, schneller Pixart-Sensor, hohe Akkulaufzeit, symmetrisches Design, wechselbare Seitentasten, niedrige Latenz: Die G900 Chaos Spectrum überzeugt und gehört technisch zu den besten Gaming-Mäusen auf dem Markt. Die Vorteile einer Funkverbindung wie das fehlende Kabel samt Mouse-Bungee auf dem Schreibtisch sprechen ebenfalls für sie.

Obendrein hat Logitech die G900 Chaos Spectrum mit vielen typischen Gaming-Features ausgestattet, die der Markt (vermeintlich) fordert. Dazu zählen eine DPI-Umschaltung, eine RGB-Beleuchtung, eine anpassbare Polling-Rate und eine Untergrundkalibrierung. Die Ergonomie ist wie üblich Geschmackssache, allerdings eignet sich die G900 Chaos Spectrum anders als die vom Innenleben her ähnliche G502 Proteus Spectrum eben auch für Linkshänder.

Als nächsten Schritt bei drahtlosen Mäusen wünschen wir uns das induktive Mauspad, damit die Maus ganz ohne Kabel verwendet werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Der Trick heißt Clock Tuning
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Donnerstag 17. Apr 2016

Hatte Jahrelang die G5 bis das Scrollrad nicht mehr mochte. Habe mich für die Roccat Kone...

jz23 05. Apr 2016

Die M705 hatte ich auch. Definitiv eine gute Maus, die Batterien hab ich in zwei Jahren...

Schattenwerk 04. Apr 2016

Dann darfste hier noch 2 Jahre warten ;)

SoniX 02. Apr 2016

Sicher doch. Wollte nur nachvollziehen wie das klappt. Ich brings nicht fertig. :)

0xDEADC0DE 31. Mär 2016

Sie folgen nur einem "Trend", beleuchtete Lüfter und so nen Schmarrn gibt es auch schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /