Abo
  • IT-Karriere:

Logitech G603: Kabellose Gaming-Maus soll 500 Stunden durchhalten

Mit einem neuen Sensor namens Hero will Logitech das Problem der Akkulaufzeit bei kabellosen Profi-Gaming-Mäusen gelöst haben. Der erste Nager ist auch schon unter der Bezeichnung G603 erhältlich - mitsamt einer neuen Tastatur und einem riesigen Mauspad.

Artikel veröffentlicht am ,
Maus G603 und Tastur G612 auf dem neuen Mauspad G840
Maus G603 und Tastur G612 auf dem neuen Mauspad G840 (Bild: Logitech)

Logitech hat auf der der IFA 2017 in Berlin und zuvor hinter verschlossenen Türen auf der Gamescom in Köln einen neuen Sensor für kabellose Gaming-Mäuse präsentiert, der eine besonders lange Akkulaufzeit bieten soll. Das ist nötig, weil mit Modellen wie der G900 und der G403 zwar das Problem von Lag und sonstigen Verbindungsschwierigkeiten beim drahtlosen Spielen so gut wie gelöst ist. Nur: Die beiden Nager halten auch wegen der aufwendigen Technik nur rund 25 bis 30 Stunden durch.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau
  2. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart

Die neue G603 mit dem von Logitech fast vollständig selbst entwickelten Sensor soll dagegen rund 500 Stunden schaffen. Im Büromodus mit niedriger Auflösung und weniger übertragenen Daten sollen sogar 18 Monate drin sein. Die G603 wird mit Batterien (Typ AA) statt eines eingebauten Akkus ausgeliefert, aber natürlich können auch wiederaufladbare Batterien verwendet werden.

Die sonstigen Spezifikationen entsprechend weitgehend der schon länger erhältlichen G703, in der ein PMW3366-Sensor verbaut ist. Beide Versionen kommen mit Auflösungen von 200 bis 12.000 dpi klar, beide haben gleiche Beschleunigungs- und Geschwindigkeitswerte, beide verarbeiten und übertragen die Signale ohne interne Kompression oder Glättung.

Das Auflade-Gamepad Powerplay unterstützt die neue G603 nicht - allerdings dürfte das dank des neuen Sensors auch kaum noch nötig sein. Wie uns Ingenieure von Logitech gesagt haben, soll die neue Hero-Technologie vor allem deshalb so sparsam sein, weil der AD-Wandler und das Logic-Backend von Grund auf neu entwickelt wurden; nur die Infrarot-LED stamme noch von einem Zulieferer.

Mauspad für fast den ganzen Schreibtisch

Neben der G603 hat Logitech das neue, besonders große Mauspad G840 mit den Maßen 40 mal 90 Zentimeter sowie eine mechanische kabellose Tastatur mit der Modellbezeichnung G613 angekündigt. Das Keyboard verwendet die hauseigenen Romer-G-Schalter und verfügt über eine Anschlagdistanz von 1,5 Millimetern und eine Auslösungskraft von 45 Gramm.

Die Logitech G603-Gaming-Maus und die G613-Tastatur sind ab sofort bei Logitech erhältlich, das Mauspad soll es etwas später im September 2017 geben. Die Maus kostet rund 80 Euro, das Keyboard ist für 150 Euro zu haben, und für das Mauspad sind 50 Euro fällig. Später sollen die Produkte auch im restlichen Handel verfügbar sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 12,99€
  2. 4,99€
  3. 2,99€
  4. 4,60€

Legendenkiller 03. Nov 2017

Das darf ja jeder selber entscheiden. um mal wieder den Auto Vergleich zu bringen...

msdong71 30. Aug 2017

Ich hab sowas für die Arbeit. Die Dell Keyboards sind so tief gelegt das da eine...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
      IT-Forensikerin
      Beweise sichern im Faradayschen Käfig

      IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
      Eine Reportage von Maja Hoock

      1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
      2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
      3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

        •  /