Abo
  • Services:
Anzeige
Maus G603 und Tastur G612 auf dem neuen Mauspad G840
Maus G603 und Tastur G612 auf dem neuen Mauspad G840 (Bild: Logitech)

Logitech G603: Kabellose Gaming-Maus soll 500 Stunden durchhalten

Maus G603 und Tastur G612 auf dem neuen Mauspad G840
Maus G603 und Tastur G612 auf dem neuen Mauspad G840 (Bild: Logitech)

Mit einem neuen Sensor namens Hero will Logitech das Problem der Akkulaufzeit bei kabellosen Profi-Gaming-Mäusen gelöst haben. Der erste Nager ist auch schon unter der Bezeichnung G603 erhältlich - mitsamt einer neuen Tastatur und einem riesigen Mauspad.

Logitech hat auf der der IFA 2017 in Berlin und zuvor hinter verschlossenen Türen auf der Gamescom in Köln einen neuen Sensor für kabellose Gaming-Mäuse präsentiert, der eine besonders lange Akkulaufzeit bieten soll. Das ist nötig, weil mit Modellen wie der G900 und der G403 zwar das Problem von Lag und sonstigen Verbindungsschwierigkeiten beim drahtlosen Spielen so gut wie gelöst ist. Nur: Die beiden Nager halten auch wegen der aufwendigen Technik nur rund 25 bis 30 Stunden durch.

Anzeige

Die neue G603 mit dem von Logitech fast vollständig selbst entwickelten Sensor soll dagegen rund 500 Stunden schaffen. Im Büromodus mit niedriger Auflösung und weniger übertragenen Daten sollen sogar 18 Monate drin sein. Die G603 wird mit Batterien (Typ AA) statt eines eingebauten Akkus ausgeliefert, aber natürlich können auch wiederaufladbare Batterien verwendet werden.

Die sonstigen Spezifikationen entsprechend weitgehend der schon länger erhältlichen G703, in der ein PMW3366-Sensor verbaut ist. Beide Versionen kommen mit Auflösungen von 200 bis 12.000 dpi klar, beide haben gleiche Beschleunigungs- und Geschwindigkeitswerte, beide verarbeiten und übertragen die Signale ohne interne Kompression oder Glättung.

Das Auflade-Gamepad Powerplay unterstützt die neue G603 nicht - allerdings dürfte das dank des neuen Sensors auch kaum noch nötig sein. Wie uns Ingenieure von Logitech gesagt haben, soll die neue Hero-Technologie vor allem deshalb so sparsam sein, weil der AD-Wandler und das Logic-Backend von Grund auf neu entwickelt wurden; nur die Infrarot-LED stamme noch von einem Zulieferer.

Mauspad für fast den ganzen Schreibtisch

Neben der G603 hat Logitech das neue, besonders große Mauspad G840 mit den Maßen 40 mal 90 Zentimeter sowie eine mechanische kabellose Tastatur mit der Modellbezeichnung G613 angekündigt. Das Keyboard verwendet die hauseigenen Romer-G-Schalter und verfügt über eine Anschlagdistanz von 1,5 Millimetern und eine Auslösungskraft von 45 Gramm.

Die Logitech G603-Gaming-Maus und die G613-Tastatur sind ab sofort bei Logitech erhältlich, das Mauspad soll es etwas später im September 2017 geben. Die Maus kostet rund 80 Euro, das Keyboard ist für 150 Euro zu haben, und für das Mauspad sind 50 Euro fällig. Später sollen die Produkte auch im restlichen Handel verfügbar sein.


eye home zur Startseite
Niaxa 31. Aug 2017

Ich finde nicht nur den Preis des Pads völlig überzogen.

Themenstart

msdong71 30. Aug 2017

Ich hab sowas für die Arbeit. Die Dell Keyboards sind so tief gelegt das da eine...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. VW-Programm

    Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

  2. Spaceborne Computer

    HPEs Weltraumcomputer rechnet mit 1 Teraflops

  3. Unterwegs auf der Babymesse

    "Eltern vibrieren nicht"

  4. Globalfoundries

    AMD nutzt künftig die 12LP-Fertigung

  5. Pocketbeagle

    Beaglebone passt in die Hosentasche

  6. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  7. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  8. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  9. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  10. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Vodafone: Wenn vorher nichts ankommt kanns...

    HansiHinterseher | 10:15

  2. Re: Eltern leben in einer Welt aus Angst

    RienSte | 10:14

  3. Re: Es nervt!!!

    DetlevCM | 10:13

  4. Re: Wozu?

    PiranhA | 10:13

  5. Re: Was hat das mit "Die PARTEI" zui tun?

    fg (Golem.de) | 10:12


  1. 10:13

  2. 09:56

  3. 09:06

  4. 08:11

  5. 07:21

  6. 18:13

  7. 17:49

  8. 17:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel