Abo
  • Services:

Logitech G603: Kabellose Gaming-Maus soll 500 Stunden durchhalten

Mit einem neuen Sensor namens Hero will Logitech das Problem der Akkulaufzeit bei kabellosen Profi-Gaming-Mäusen gelöst haben. Der erste Nager ist auch schon unter der Bezeichnung G603 erhältlich - mitsamt einer neuen Tastatur und einem riesigen Mauspad.

Artikel veröffentlicht am ,
Maus G603 und Tastur G612 auf dem neuen Mauspad G840
Maus G603 und Tastur G612 auf dem neuen Mauspad G840 (Bild: Logitech)

Logitech hat auf der der IFA 2017 in Berlin und zuvor hinter verschlossenen Türen auf der Gamescom in Köln einen neuen Sensor für kabellose Gaming-Mäuse präsentiert, der eine besonders lange Akkulaufzeit bieten soll. Das ist nötig, weil mit Modellen wie der G900 und der G403 zwar das Problem von Lag und sonstigen Verbindungsschwierigkeiten beim drahtlosen Spielen so gut wie gelöst ist. Nur: Die beiden Nager halten auch wegen der aufwendigen Technik nur rund 25 bis 30 Stunden durch.

Stellenmarkt
  1. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Die neue G603 mit dem von Logitech fast vollständig selbst entwickelten Sensor soll dagegen rund 500 Stunden schaffen. Im Büromodus mit niedriger Auflösung und weniger übertragenen Daten sollen sogar 18 Monate drin sein. Die G603 wird mit Batterien (Typ AA) statt eines eingebauten Akkus ausgeliefert, aber natürlich können auch wiederaufladbare Batterien verwendet werden.

Die sonstigen Spezifikationen entsprechend weitgehend der schon länger erhältlichen G703, in der ein PMW3366-Sensor verbaut ist. Beide Versionen kommen mit Auflösungen von 200 bis 12.000 dpi klar, beide haben gleiche Beschleunigungs- und Geschwindigkeitswerte, beide verarbeiten und übertragen die Signale ohne interne Kompression oder Glättung.

Das Auflade-Gamepad Powerplay unterstützt die neue G603 nicht - allerdings dürfte das dank des neuen Sensors auch kaum noch nötig sein. Wie uns Ingenieure von Logitech gesagt haben, soll die neue Hero-Technologie vor allem deshalb so sparsam sein, weil der AD-Wandler und das Logic-Backend von Grund auf neu entwickelt wurden; nur die Infrarot-LED stamme noch von einem Zulieferer.

Mauspad für fast den ganzen Schreibtisch

Neben der G603 hat Logitech das neue, besonders große Mauspad G840 mit den Maßen 40 mal 90 Zentimeter sowie eine mechanische kabellose Tastatur mit der Modellbezeichnung G613 angekündigt. Das Keyboard verwendet die hauseigenen Romer-G-Schalter und verfügt über eine Anschlagdistanz von 1,5 Millimetern und eine Auslösungskraft von 45 Gramm.

Die Logitech G603-Gaming-Maus und die G613-Tastatur sind ab sofort bei Logitech erhältlich, das Mauspad soll es etwas später im September 2017 geben. Die Maus kostet rund 80 Euro, das Keyboard ist für 150 Euro zu haben, und für das Mauspad sind 50 Euro fällig. Später sollen die Produkte auch im restlichen Handel verfügbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Legendenkiller 03. Nov 2017

Das darf ja jeder selber entscheiden. um mal wieder den Auto Vergleich zu bringen...

msdong71 30. Aug 2017

Ich hab sowas für die Arbeit. Die Dell Keyboards sind so tief gelegt das da eine...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
    Chromebook Spin 13 im Alltagstest
    Tolles Notebook mit Software-Bremse

    Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch


        •  /