Abo
  • Services:
Anzeige
Maus G603 und Tastur G612 auf dem neuen Mauspad G840
Maus G603 und Tastur G612 auf dem neuen Mauspad G840 (Bild: Logitech)

Logitech G603: Kabellose Gaming-Maus soll 500 Stunden durchhalten

Maus G603 und Tastur G612 auf dem neuen Mauspad G840
Maus G603 und Tastur G612 auf dem neuen Mauspad G840 (Bild: Logitech)

Mit einem neuen Sensor namens Hero will Logitech das Problem der Akkulaufzeit bei kabellosen Profi-Gaming-Mäusen gelöst haben. Der erste Nager ist auch schon unter der Bezeichnung G603 erhältlich - mitsamt einer neuen Tastatur und einem riesigen Mauspad.

Logitech hat auf der der IFA 2017 in Berlin und zuvor hinter verschlossenen Türen auf der Gamescom in Köln einen neuen Sensor für kabellose Gaming-Mäuse präsentiert, der eine besonders lange Akkulaufzeit bieten soll. Das ist nötig, weil mit Modellen wie der G900 und der G403 zwar das Problem von Lag und sonstigen Verbindungsschwierigkeiten beim drahtlosen Spielen so gut wie gelöst ist. Nur: Die beiden Nager halten auch wegen der aufwendigen Technik nur rund 25 bis 30 Stunden durch.

Anzeige

Die neue G603 mit dem von Logitech fast vollständig selbst entwickelten Sensor soll dagegen rund 500 Stunden schaffen. Im Büromodus mit niedriger Auflösung und weniger übertragenen Daten sollen sogar 18 Monate drin sein. Die G603 wird mit Batterien (Typ AA) statt eines eingebauten Akkus ausgeliefert, aber natürlich können auch wiederaufladbare Batterien verwendet werden.

Die sonstigen Spezifikationen entsprechend weitgehend der schon länger erhältlichen G703, in der ein PMW3366-Sensor verbaut ist. Beide Versionen kommen mit Auflösungen von 200 bis 12.000 dpi klar, beide haben gleiche Beschleunigungs- und Geschwindigkeitswerte, beide verarbeiten und übertragen die Signale ohne interne Kompression oder Glättung.

Das Auflade-Gamepad Powerplay unterstützt die neue G603 nicht - allerdings dürfte das dank des neuen Sensors auch kaum noch nötig sein. Wie uns Ingenieure von Logitech gesagt haben, soll die neue Hero-Technologie vor allem deshalb so sparsam sein, weil der AD-Wandler und das Logic-Backend von Grund auf neu entwickelt wurden; nur die Infrarot-LED stamme noch von einem Zulieferer.

Mauspad für fast den ganzen Schreibtisch

Neben der G603 hat Logitech das neue, besonders große Mauspad G840 mit den Maßen 40 mal 90 Zentimeter sowie eine mechanische kabellose Tastatur mit der Modellbezeichnung G613 angekündigt. Das Keyboard verwendet die hauseigenen Romer-G-Schalter und verfügt über eine Anschlagdistanz von 1,5 Millimetern und eine Auslösungskraft von 45 Gramm.

Die Logitech G603-Gaming-Maus und die G613-Tastatur sind ab sofort bei Logitech erhältlich, das Mauspad soll es etwas später im September 2017 geben. Die Maus kostet rund 80 Euro, das Keyboard ist für 150 Euro zu haben, und für das Mauspad sind 50 Euro fällig. Später sollen die Produkte auch im restlichen Handel verfügbar sein.


eye home zur Startseite
Legendenkiller 03. Nov 2017

Das darf ja jeder selber entscheiden. um mal wieder den Auto Vergleich zu bringen...

msdong71 30. Aug 2017

Ich hab sowas für die Arbeit. Die Dell Keyboards sind so tief gelegt das da eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Hamburg
  2. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  3. Bertrandt Services GmbH, Herford
  4. BASF SE, Ludwigshafen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 8,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

  1. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Gromran | 21:19

  2. Re: Das kann nicht in D klappen

    Teebecher | 21:17

  3. Re: Warum tritt bei Kobalt weniger...

    Arsenal | 21:16

  4. Re: Warum hat Kupfer so einen negativen Ruf?

    bombinho | 21:15

  5. Totgeburt ...

    Bonita.M | 21:15


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel