Abo
  • Services:

Logitech G305: Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Mit der G305 bringt Logitech eine günstige Maus mit Wireless-Verbindung und Hero-Sensor in den Handel. Sie richtet sich vorrangig an Spieler und soll eine sehr lange Akkulaufzeit mit hoher Präzision kombinieren.

Artikel veröffentlicht am ,
G305
G305 (Bild: Logitech)

Logitech hat die G305 veröffentlicht, eine drahtlose Maus, die sich primär - wenn auch nicht ausschließlich - an Spieler richtet. Die G305 ist nach der G603 die zweite Wireless-Maus, die den sogenannten Hero-Sensor verwendet. Das ist ein optimierter PMW3366 von Pixart, der sehr wenig Energie benötigt und so eine hohe Akkulaufzeit ermöglicht. Die G305 kostet mit 60 Euro weniger als die G603 für 80 Euro.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Koblenz

Optisch erinnert die neue Maus stark an die ältere G Pro Gaming: Sie weist vier programmierbare Tasten auf, der USB-Dongle für die Drahtlosverbindung wird in der 99 Gramm leichten G305 verstaut. Logitech verspricht eine Akkulaufzeit von 250 Stunden bei Nutzung einer regulären AA-Batterie. Im Gaming-Mode hat die G305 eine Latenz von 1 ms, im Ausdauerbetrieb mit 8 ms hält sie laut Hersteller neun Monate durch. Der Hero-Sensor arbeitet mit bis zu 12.000 dpi Abtastrate.

Lightspeed für Wireless

Die G305 nutzt die Lightspeed-Technik, so nennt Logitech die eigene proprietäre Übertragungstechnik. Sie wird auch bei der G903 und der G703 verwendet, diese beiden Mäuse unterstützen aber zusätzlich Logitech Powerplay (Test). Die Eingabegeräte werden hierbei über das Mauspad drahtlos mit Energie versorgt, haben aber dennoch einen Akku. Bei Razers Mamba Hyperflux fehlt dieser integrierte Energiespeicher, die Maus funktioniert ergo nur auf ihrer Matte.

Neben Mäusen mit Lightspeed hat Logitech noch eine entsprechende Tastatur im Angebot, die G613 mit mechanischen Romer-Switches. Der Hersteller gibt eine Laufzeit von 180 Stunden an, das nicht beleuchtete Keyboard kostet 150 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  2. 12,49€
  3. 30,99€
  4. 49,95€

ms (Golem.de) 21. Mai 2018

Unsere Meldung ist ein News, kein Test - logisch, dass Letzterer mehr Informationen enthält.

Sybok 20. Mai 2018

Das ist schon lange kein Thema mehr. USB beherrscht Pollraten von 1000Hz un damit Poll...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  2. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia
  3. Bundeskartellamt Probleme bei Übernahme von Unitymedia durch Vodafone

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /