Abo
  • Services:

Logitech G Pro Wireless: Mit Pro-Gamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm

Von Gamern für Gamer: Die Logitech G Pro Wireless ist eine symmetrische Maus, die in Kooperation mit E-Sport-Teams wie London Spitfire entwickelt wurde. Das Ergebnis ist 80 Gramm leicht und hat einen hochauflösenden Sensor - ist aber auch recht teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Die G Pro Wireless ist symmetrisch gebaut.
Die G Pro Wireless ist symmetrisch gebaut. (Bild: Logitech)

Logitech hat die kabellose Gaming-Maus G Pro Wireless entwickelt. Laut Hersteller ist sie in Zusammenarbeit mit Pro-Gamern entstanden, darunter der Spieler Profit des Overwatch-Teams und Liga-Champions London Spitfire. Eine ungewöhnliche Eigenschaft: Mit 80 Gramm ist die Maus trotz verbautem Akku ziemlich leicht. Das erreicht Logitech durch die Leichtbauweise mit einer nur 1 mm dünnen Kunststoffschale.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Das Gehäuse der Maus ist wie schon bei der kabelgebundenen Pro-Maus symmetrisch aufgebaut und daher für Rechts- und Linkshänder geeignet. An beiden Seiten der Maus sind jeweils zwei Seitentasten angebracht, die sich optional abnehmen lassen. Ansonsten sind keine besonderen zusätzlichen Tasten bis auf den obligatorischen mittleren Mausklick vorhanden. Die linke und rechte Maustaste sind mit mechanischen Federschaltern versehen.

Den neuen Sensor nennt Logitech Hero 16k, was für High Efficiency Rated Optical steht. Die maximale Mausempfindlichkeit dieses optischen Sensors beträgt absurd hohe 16.000 dpi. Während dieser Wert für Nutzer mit hoher Mausempfindlichkeit wichtig ist, profitieren sogenannte Low-Senser eher von der Beschleunigung von 400 ips (Inches per second) - eine Erhöhung der bisherigen 300 ips der kabelgebundenen Pro-Version.

Der Akku der Maus soll bis zu 48 Stunden halten und wird mit einem USB-Kabel geladen. Sie ist aber auch mit dem Wireless-Charging-System Powerplay des Herstellers kompatibel, bei dem die Batterie induktiv durch das Mauspad geladen wird. An der Unterseite der Maus befindet sich ein Fach, in dem der USB-2,4-GHz-Adapter für den kabellosen Betrieb integriert ist. Das Logo und die DPI-Anzeigen leuchten auf und lassen sich per Software anpassen.

  • Logitech G Pro Wireless (Bild: Logitech)
  • Logitech G Pro Wireless (Bild: Logitech)
  • Logitech G Pro Wireless (Bild: Logitech)
Logitech G Pro Wireless (Bild: Logitech)

Ganz preiswert ist die mit Feedback von Pro-Gamern entwickelte Maus nicht: 150 Euro kostet das Produkt. Sie ist ab August 2018 verfügbar. Allerdings ist sie zumindest noch nicht im Logitech Store gelistet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. bei Alternate vorbestellen

DreiChinesenMit... 22. Aug 2018 / Themenstart

Du verwechselts da etwas. Die Frequenz sagt nix darüber aus wann das Signal ankommt. Die...

nixidee 22. Aug 2018 / Themenstart

Entschuldigung, ich dachte der hauch Sarkasmus kam herüber. Natürlich sind weder 2-3...

Sharra 22. Aug 2018 / Themenstart

Das Design ist 100% 0815. Sieht aus wie jede andere Billigmaus auf dem Markt auch. Die...

nixidee 22. Aug 2018 / Themenstart

Hui. Zum Glück kennen wir uns. Ach du warst der, der sich nicht mal durchliest was...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /