Logitech G Pro Wireless: Mit Pro-Gamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm

Von Gamern für Gamer: Die Logitech G Pro Wireless ist eine symmetrische Maus, die in Kooperation mit E-Sport-Teams wie London Spitfire entwickelt wurde. Das Ergebnis ist 80 Gramm leicht und hat einen hochauflösenden Sensor - ist aber auch recht teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Die G Pro Wireless ist symmetrisch gebaut.
Die G Pro Wireless ist symmetrisch gebaut. (Bild: Logitech)

Logitech hat die kabellose Gaming-Maus G Pro Wireless entwickelt. Laut Hersteller ist sie in Zusammenarbeit mit Pro-Gamern entstanden, darunter der Spieler Profit des Overwatch-Teams und Liga-Champions London Spitfire. Eine ungewöhnliche Eigenschaft: Mit 80 Gramm ist die Maus trotz verbautem Akku ziemlich leicht. Das erreicht Logitech durch die Leichtbauweise mit einer nur 1 mm dünnen Kunststoffschale.

Stellenmarkt
  1. IT Spezialist Identity Management (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. Ingenieur FH / Bachelor (m/w/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Hochfrequenztechnik ... (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn
Detailsuche

Das Gehäuse der Maus ist wie schon bei der kabelgebundenen Pro-Maus symmetrisch aufgebaut und daher für Rechts- und Linkshänder geeignet. An beiden Seiten der Maus sind jeweils zwei Seitentasten angebracht, die sich optional abnehmen lassen. Ansonsten sind keine besonderen zusätzlichen Tasten bis auf den obligatorischen mittleren Mausklick vorhanden. Die linke und rechte Maustaste sind mit mechanischen Federschaltern versehen.

Den neuen Sensor nennt Logitech Hero 16k, was für High Efficiency Rated Optical steht. Die maximale Mausempfindlichkeit dieses optischen Sensors beträgt absurd hohe 16.000 dpi. Während dieser Wert für Nutzer mit hoher Mausempfindlichkeit wichtig ist, profitieren sogenannte Low-Senser eher von der Beschleunigung von 400 ips (Inches per second) - eine Erhöhung der bisherigen 300 ips der kabelgebundenen Pro-Version.

Der Akku der Maus soll bis zu 48 Stunden halten und wird mit einem USB-Kabel geladen. Sie ist aber auch mit dem Wireless-Charging-System Powerplay des Herstellers kompatibel, bei dem die Batterie induktiv durch das Mauspad geladen wird. An der Unterseite der Maus befindet sich ein Fach, in dem der USB-2,4-GHz-Adapter für den kabellosen Betrieb integriert ist. Das Logo und die DPI-Anzeigen leuchten auf und lassen sich per Software anpassen.

  • Logitech G Pro Wireless (Bild: Logitech)
  • Logitech G Pro Wireless (Bild: Logitech)
  • Logitech G Pro Wireless (Bild: Logitech)
Logitech G Pro Wireless (Bild: Logitech)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ganz preiswert ist die mit Feedback von Pro-Gamern entwickelte Maus nicht: 150 Euro kostet das Produkt. Sie ist ab August 2018 verfügbar. Allerdings ist sie zumindest noch nicht im Logitech Store gelistet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DreiChinesenMit... 22. Aug 2018

Du verwechselts da etwas. Die Frequenz sagt nix darüber aus wann das Signal ankommt. Die...

Anonymer Nutzer 22. Aug 2018

Entschuldigung, ich dachte der hauch Sarkasmus kam herüber. Natürlich sind weder 2-3...

Sharra 22. Aug 2018

Das Design ist 100% 0815. Sieht aus wie jede andere Billigmaus auf dem Markt auch. Die...

Anonymer Nutzer 22. Aug 2018

Hui. Zum Glück kennen wir uns. Ach du warst der, der sich nicht mal durchliest was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Age of Empires 4 im Test
Im Galopp durch die Geschichte

Acht Völker aus aller Welt: Das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 4 schickt uns auf Windows-PC in spannende Kämpfe in aller Welt.
Von Peter Steinlechner

Age of Empires 4 im Test: Im Galopp durch die Geschichte
Artikel
  1. Elektroautos: BMW-Hauptwerk beendet 2024 Verbrennerproduktion
    Elektroautos
    BMW-Hauptwerk beendet 2024 Verbrennerproduktion

    BMW steigt zwar nicht komplett aus dem Verbrennergeschäft aus, doch ab 2024 sollen in Münchner Stammwerk keine Verbrennungsmotoren mehr gebaut werden.

  2. Mit ZF das Auto der Zukunft sehen, denken und handeln lassen
     
    Mit ZF das Auto der Zukunft sehen, denken und handeln lassen

    Für die saubere, sichere und komfortable Mobilität von morgen entwickelt ZF schon heute die notwendigen Technologien - und sucht dafür kreative und motivierte Fachkräfte aus den Bereichen Elektromobilität und autonomes Fahren.
    Sponsored Post von ZF

  3. HT Aero: Xpeng kündigt fliegendes Auto an
    HT Aero
    Xpeng kündigt fliegendes Auto an

    HT Aero heißt das Flugauto, das der chinesische Autohersteller Xpeng 2024 auf den Markt bringen will.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional & Lexware Steuersoftware bei Amazon günstiger • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90 & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90) • Asus ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€ • Saturn Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Seagate SSDs & HDDs günstiger [Werbung]
    •  /