• IT-Karriere:
  • Services:

Logitech G Pro Wireless: Mit Pro-Gamern entwickelte Maus wiegt 80 Gramm

Von Gamern für Gamer: Die Logitech G Pro Wireless ist eine symmetrische Maus, die in Kooperation mit E-Sport-Teams wie London Spitfire entwickelt wurde. Das Ergebnis ist 80 Gramm leicht und hat einen hochauflösenden Sensor - ist aber auch recht teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Die G Pro Wireless ist symmetrisch gebaut.
Die G Pro Wireless ist symmetrisch gebaut. (Bild: Logitech)

Logitech hat die kabellose Gaming-Maus G Pro Wireless entwickelt. Laut Hersteller ist sie in Zusammenarbeit mit Pro-Gamern entstanden, darunter der Spieler Profit des Overwatch-Teams und Liga-Champions London Spitfire. Eine ungewöhnliche Eigenschaft: Mit 80 Gramm ist die Maus trotz verbautem Akku ziemlich leicht. Das erreicht Logitech durch die Leichtbauweise mit einer nur 1 mm dünnen Kunststoffschale.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt
  2. Medion AG, Essen

Das Gehäuse der Maus ist wie schon bei der kabelgebundenen Pro-Maus symmetrisch aufgebaut und daher für Rechts- und Linkshänder geeignet. An beiden Seiten der Maus sind jeweils zwei Seitentasten angebracht, die sich optional abnehmen lassen. Ansonsten sind keine besonderen zusätzlichen Tasten bis auf den obligatorischen mittleren Mausklick vorhanden. Die linke und rechte Maustaste sind mit mechanischen Federschaltern versehen.

Den neuen Sensor nennt Logitech Hero 16k, was für High Efficiency Rated Optical steht. Die maximale Mausempfindlichkeit dieses optischen Sensors beträgt absurd hohe 16.000 dpi. Während dieser Wert für Nutzer mit hoher Mausempfindlichkeit wichtig ist, profitieren sogenannte Low-Senser eher von der Beschleunigung von 400 ips (Inches per second) - eine Erhöhung der bisherigen 300 ips der kabelgebundenen Pro-Version.

Der Akku der Maus soll bis zu 48 Stunden halten und wird mit einem USB-Kabel geladen. Sie ist aber auch mit dem Wireless-Charging-System Powerplay des Herstellers kompatibel, bei dem die Batterie induktiv durch das Mauspad geladen wird. An der Unterseite der Maus befindet sich ein Fach, in dem der USB-2,4-GHz-Adapter für den kabellosen Betrieb integriert ist. Das Logo und die DPI-Anzeigen leuchten auf und lassen sich per Software anpassen.

  • Logitech G Pro Wireless (Bild: Logitech)
  • Logitech G Pro Wireless (Bild: Logitech)
  • Logitech G Pro Wireless (Bild: Logitech)
Logitech G Pro Wireless (Bild: Logitech)

Ganz preiswert ist die mit Feedback von Pro-Gamern entwickelte Maus nicht: 150 Euro kostet das Produkt. Sie ist ab August 2018 verfügbar. Allerdings ist sie zumindest noch nicht im Logitech Store gelistet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

DreiChinesenMit... 22. Aug 2018

Du verwechselts da etwas. Die Frequenz sagt nix darüber aus wann das Signal ankommt. Die...

Anonymer Nutzer 22. Aug 2018

Entschuldigung, ich dachte der hauch Sarkasmus kam herüber. Natürlich sind weder 2-3...

Sharra 22. Aug 2018

Das Design ist 100% 0815. Sieht aus wie jede andere Billigmaus auf dem Markt auch. Die...

Anonymer Nutzer 22. Aug 2018

Hui. Zum Glück kennen wir uns. Ach du warst der, der sich nicht mal durchliest was...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /