• IT-Karriere:
  • Services:

Logitech G: Kleine und große Knöpfe für den Xbox Adaptive Controller

Speziell für den Adaptive Controller bringt Logitech eine Auswahl an Knöpfen und Triggern als Komplettset auf den Markt. Das Adaptive Gaming Kit wird per Klinkenbuchse angeschlossen und soll auch Menschen mit Behinderung zum Spielen verhelfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Adaptive Gaming Kit hat viele Knöpfe und Taster.
Das Adaptive Gaming Kit hat viele Knöpfe und Taster. (Bild: Logitech)

Logitech hat spezielle Schalter, Taster und Knöpfe für Microsofts Xbox Adaptive Controller vorgestellt. Das Adaptive Gaming Kit wird per Klinkenanschluss in das Zubehör gesteckt. Das System besteht aus drei kleinen und drei großen Tastern, unter denen mechanische Schalter angebracht sind. Außerdem sind vier Touch-Buttons, zwei analoge Trigger und Spielmatten verfügbar.

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Wie der Adaptive Controller selbst soll das Zubehör jedem Menschen ein möglichst angenehmes Spiel ermöglichen, insbesondere auch Menschen mit Behinderung. "Damit können wir alle Menschen auf der ganzen Welt einbeziehen", schreibt Microsoft-Gaming-Chef Phil Spencer in einer Pressemitteilung. Unter anderem deshalb sind die Tasten und Trigger wesentlich größer als üblich. Von den 19 möglichen Adaptern, die an den Xbox Adaptive Controller passen, sind damit zwölf belegt.

Aufkleber für verschiedene Aktionstasten

Neben den Buttons selbst legt Logitech dem Set diverse Aufkleberbögen bei. Darüber lässt sich das Zubehör beschriften - etwa mit den Standardbezeichnungen des Xbox One Controllers X, Y, A und B, sowie RT und LT. Die Taster sollen möglichst robust gebaut sein, betont Logitech. Dem Set liegen zudem einige Kabelbinder bei, mit denen die einzelnen Taster und Kabel fixiert werden können. Es ist wohl darauf ausgelegt, an einem Ort fest installiert zu werden.

  • Logitech G Adaptive Gaming Kit (Bild: Logitech)
  • Logitech G Adaptive Gaming Kit (Bild: Logitech)
  • Logitech G Adaptive Gaming Kit (Bild: Logitech)
  • Logitech G Adaptive Gaming Kit (Bild: Logitech)
  • Logitech G Adaptive Gaming Kit (Bild: Logitech)
Logitech G Adaptive Gaming Kit (Bild: Logitech)

Logitech bietet sein Adaptive Gaming Kit ab November an. Es soll etwa 100 Euro kosten. Der Xbox Adaptive Controller selbst kostet noch einmal zusätzlich 90 Euro. Dieser ist bei Microsoft direkt erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

nja666 19. Nov 2019 / Themenstart

Dem schließe ich mich an. Eine tolle Erfindung.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /