Abo
  • Services:

Logitech Circle 2 im Hands on: Mehr Fischauge ist wachsamer

Logitech hat seine Sicherheitskamera Circle überarbeitet: Sie kann nun einen größeren Bereich überwachen und ist wahlweise mit Kabel oder Akku sowie mit durchdachten Befestigungsmöglichkeiten erhältlich.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Die Circle 2 mit der App auf einem Smartphone
Die Circle 2 mit der App auf einem Smartphone (Bild: Logitech)

Wir haben ein Problem: Irgendjemand stibitzt Essen von der Küchenanrichte. Es gibt ein paar Verdächtige, die meisten Spuren führen allerdings zu unserem Hund Gino. Dank der Sicherheitskamera Circle 2 haben wir ihn nun überführt. Und ihm einen ordentlichen Schrecken eingejagt, indem wir von ferne laut "Aus!" durch die Räume brüllten - wenn wir den Hund bei seinen Missetaten im Livestream auf unserem Smartphone beobachten.

  • Logitech Circle 2 (Bild: Logitech)
  • Logitech Circle 2 (Bild: Logitech)
  • Logitech Circle 2 (Bild: Logitech)
  • Logitech Circle 2 (Bild: Logitech)
  • Logitech Circle 2 (Bild: Logitech)
  • Logitech Circle 2 (Bild: Logitech)
  • Logitech Circle 2 (Bild: Logitech)
  • Logitech Circle 2 (Bild: Logitech)
  • Logitech Circle 2 (Bild: Logitech)
Logitech Circle 2 (Bild: Logitech)
Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Die Circle 2 ist eine neue Version der schon länger erhältlichen Sicherheitskamera von Logitech. Die wichtigste Neuerung: Statt eines Sichtfelds von 135 Grad zeigt die Circle 2 nun 180 Grad, so dass wir wirklich einen riesigen Bereich mit nur einem einzigen Computerauge im Visier haben. Nach wie vor zeichnet das Gerät seine Daten mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln auf; wer mehr benötigt, etwa für Vergrößerungen, muss zu Alternativen wie der Cam IQ von Nest greifen.

Weitere Neuerungen sind die für demnächst geplante Unterstützung von Apple Homekit und die schon verfügbare Unterstützung von Amazon Alexa. Damit ist es beispielsweise möglich, die Circle 2 in der Küche per Sprache einzuschalten, sobald sich Gino der Küche nähert - sehr viel einfacher kann man seine Wohnung nicht überwachen.

Regenwasserfeste Kamera kann auch Wetter beobachten

Logitech bietet die regenwasserfeste Circle 2 nun in einer kabelgebundenen Version und in einer Ausgabe mit Akku an. Letzterer soll der Kamera bis zu drei Monate lang ausreichend Energie für den Bewegungssensor und für gelegentliche Aufnahmen an der Tür liefern - Dauerfilmen ist natürlich nicht so lange möglich. Ob die Kamera im Standby ist oder gerade eine Aufzeichnung macht, ist anhand der Farben eines kleinen Ringes um die Linse zu erkennen. Wer mag, kann mit dem integrierten Mikrofon und Lautsprecher über das Gerät kommunizieren.

Logitech hat uns erzählt, dass sich viele Nutzer der ersten Circle in Befragungen vor allem mehr Optionen für die Befestigung des Geräts gewünscht haben. Sie möchten etwa nicht das Innere ihres Hauses aufnehmen, sondern einen Blick nach draußen werfen können, etwa um das Wetter einschätzen zu können. Der Hersteller bietet deshalb eine Art Kunststoffring an, der sich am Fenster festmachen lässt. Die Circle 2 wird darin eingeschraubt und filmt so nach draußen, sogar ohne Spiegelungen.

Außerdem lässt sich das Gerät per Adapter direkt in einer Steckdose befestigen oder mit unterschiedlichen Vorrichtungen an Wänden oder Ähnlichem anbringen. All die Vorrichtungen haben auf uns einen durchdachten und hochwertigen Eindruck gemacht.

Livestream und Zusammenfassung

Die Steuerung erfolgt wie bei der ersten Circle über die für iOS, Android und Android TV verfügbare App oder über den Browser. Das Bild lässt sich auf beliebig viele Geräte streamen, so dass die ganze Familie oder Redaktion unseren Gino ständig im Blick behalten kann. Die Videos werden auf Servern von Logitech gespeichert und verschlüsselt übertragen; der Hersteller hat uns gesagt, dass er selbst keinerlei Zugriffsmöglichkeiten auf den Inhalt der Daten habe. Wer mag, kann sich diverse Alarme und Benachrichtigungen auf seinem mobilen Gerät einrichten, außerdem gibt es einen Nachtsichtmodus.

Standardmäßig werden die Filme nach einem Tag gelöscht, längere Speicherfristen gibt es gegen kostenpflichtige Abos ab 4 Euro pro Monat. Eine praktische Besonderheit ist die Möglichkeit, sich auf dem Smartphone eine 30 Sekunden lange Zeitrafferversion der vergangenen Stunden anzeigen zu lassen. Wenn dort etwas besonders auffällt, kann man sich die Stelle dann in Normalgeschwindigkeit angucken. Systeme zur Gesichtserkennung hat Logitech nicht in seine Software eingebaut.

Die kabelgebundene Fassung der Circle 2 kann bereits für rund 200 Euro vorbestellt werden, die Version mit Akku kostet 230 Euro; Zubehör wie der Adapter für die Steckdose oder der Ring für Fenster kosten extra. Die Auslieferung soll ab Juli 2018 beginnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Motorola Moto G5 für 99€ und Nokia 5 für 129€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

Shaggybaer86 13. Jun 2017

Laut der Logitech Seite selbst, heißt es das die Akkubetriebene Version nur einen Winkeln...

Captain_Koelsch 13. Jun 2017

Äh .... da sind nirgendwo Preise?

ChriDDel 13. Jun 2017

Ich suche hier auch vergebens. Es gibt nur die normalen Netzwerkkameras.

Teilzeitelf 13. Jun 2017

Meinden die wirklich Juli 2018 oder 2017?


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /